Forum

und wieder wird ein Gutachten gefordert

Gestartet von Zeger josef. Letzte Antwort von Zeger josef gestern. 1 Antwort

jetzt gehts weiter jetzt werden wir für Psychisch Krank erklärt…Fortfahren

JWF nimmt Kinder weg

Gestartet von Zeger josef. Letzte Antwort von Zeger josef Mai 12. 25 Antworten

Uns wurden  von seitens Jugendamt zwei Kinder entzogen.Wir wurden zu einer Unterschrift genötigt die wir aber ablehnten.Sie wurden gegen unseren Willen nach Mistelbach in eine Unterbringung…Fortfahren

Jugendamt und Caritas

Gestartet von Brigitte Gattringer-Andrä. Letzte Antwort von Gerhard Männl Feb 7. 6 Antworten

Hallo. Ich bin neu hier und hab ein sehr großes Problem. Ich habe zwei Kinder im Alter von m 16 und w 11 (bald 12 Jahre).Ich bin Psychisch krank (Borderline, Depressionen und Angstzustände), aber ich…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Karl-Heinz Lipinski Jan 6. 32 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Love Green

Laden… Feed wird geladen

Badge

Laden…

Fotos

Laden…
  • Fotos hinzufügen
  • Alle anzeigen

Videos

  • Videos hinzufügen
  • Alle anzeigen
 

Neueste Aktivitäten

Video gepostet von Gerhard Männl

Schneider als Professor Henry ; UNCUT

Helge Schneider als Gutachter
Vor 1 Stunde
Blog-Beiträge von Gerhard Männl
Vor 16 Stunden
Blog-Beiträge von Bürgerinitiative Kinderrechte
gestern
Zeger josef hat geantwortet auf die Diskussion und wieder wird ein Gutachten gefordert von Zeger josef
"Es liegt in den Akten  bereits ein Gutachten von Dr.Glübner auf die Hr.Josef Zeger volle Erziehungsfähigkeit der Kinder bescheinigt.Auch liegt in den Akten der JWT eine bescheinigung vom Amtsarzt Dr.Wittmann auf der dies…"
gestern
Diskussion gepostet von Zeger josef
gestern
Blog-Beitrag von Gerhard Männl
Mittwoch
Gerhard Männl gefällt Bürgerinitiative Kinderrechtes Blog-Beitrag Kinder büchsen aus Heimen aus
Dienstag
Blog-Beitrag von Bürgerinitiative Kinderrechte

Kinder büchsen aus Heimen aus

http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/waidhofen/Kinder-buechsen-aus-Heimen-aus;art2567,739461Über Kindesmisshandlungen und ständiges Ausreißen aus den Kinderbetreuungseinrichtungen klagen die Eltern Josef und Claudia Zeger. Ihnen wurden vor etwas mehr als drei Jahren ihre beiden Söhne David (heute 13 Jahre) und Matthias (12 Jahre) vom Jugendamt entzogen, schon damals…Mehr
Dienstag
Bürgerinitiative Kinderrechte hat den Blog-Beitrag Anklage: Tiroler filmte sich bei Kindesmissbrauch von Bürgerinitiative Kinderrechte kommentiert
"Weisst ja, wie es ist: Missbrauch an Kindern wird vertuscht. Kind in WG, Anzeiger Kontaktverbot und Täter kriegt Kontaktrecht - wie oft kommt das im Schwarzbuch Jugendwohlfahrt vor? Zu oft..."
Montag
Gerhard Männl hat den Blog-Beitrag Anklage: Tiroler filmte sich bei Kindesmissbrauch von Bürgerinitiative Kinderrechte kommentiert
"wie konnte das so lange - von den Eltern - unbemerkt bleiben; Kinder die derart tief betäubt werden, wirken mM nicht wie Kinder, die durchs Spielen müde wurden und gab es nie Spuren; da waren doch 6-jährige dabei  bemerkenswert…"
Sonntag
Gerhard Männl gefällt Bürgerinitiative Kinderrechtes Blog-Beitrag Tschüs Henkel und Meister Propper - jetzt gibts Wirksameres!
Sonntag
Blog-Beiträge von Bürgerinitiative Kinderrechte
Sonntag
Bürgerinitiative Kinderrechte hat den Blog-Beitrag von Gerhard Männl auf Google +1 geteilt.
Samstag
Gerhard Männl hat den Blog-Beitrag In Anbetracht der unten aufgezeigten Selbstmorde entrechteter Väter erhebt sich die Frage, ob der Selbstmord als letzter Ausweg aus einer unerträglichen Situation nur als von Gerhard Männl kommentiert
"Kirsten HEISIG passt nicht in die Aufzählung. Aber ich finde, diese Richterin verdient Anerkennung - von allen Seiten. Eine Totaloppostion - wir und der Staat - ist mM sinnlos. Ich lernte zB einen Familienrichter kennen, der täglich min 9…"
Mai 21
Blog-Beitrag von Gerhard Männl

In Anbetracht der unten aufgezeigten Selbstmorde entrechteter Väter erhebt sich die Frage, ob der Selbstmord als letzter Ausweg aus einer unerträglichen Situation nur als

eine psychische Störung, für die ausschließlich der Betroffene selbst – unter Qualen und Leid – die Verantwortung zu tragen hat, istoder nicht doch auch ein schonender Akt einer aktiven Sterbehilfe aus Staatsräson sein könnte.Die hier erwähnten Selbstmörder scheinen jahrelang seelische Schmerzen erlitten zu haben. Egal, ob Selbstmörder als Kollateralschäden einer Rechtsprechung, die sich den Gesetzen des Machbaren beugen muss, oder als ver-rückte Querdenker, denen die Wirklichkeit…Mehr
Mai 21
Gerhard Männl hat den Blog-Beitrag Drei Monate altes Baby stirbt in Hamburger Kinderschutzhaus von Bürgerinitiative Kinderrechte kommentiert
"Die Entscheidung über Kinderschicksale darf nicht länger auf der Selektionsrampe der Familiengerichte und Jugendämter fallen, wo Einzelpersonen unwidersprechbar ihrer Privatmeinung allgemeine Gültigkeit verleihen, um Kindern ihre…"
Mai 20

Blog-Beiträge

Zweidrittel-Gesellschaft

Gepostet von Gerhard Männl am 26. Mai 2016 um 5:32pm 0 Kommentare

Wiener Zeitung

Die Frage ist nicht, ob "kein Kanzler Strache - FPÖ spielt mit dem Feuer", die falschen Antworten auf die Spaltung unseres Landes sind, die Frage ist vielmehr, warum sie erstens so kategorisch und zweitens jetzt, wenn die Enttäuschung der unterlegenen Hälfte noch schmerzt, erfolgen.

Mit welchem Ziel - und…

Fortfahren

70-Jähriger machte mit

Gepostet von Gerhard Männl am 26. Mai 2016 um 11:28am 0 Kommentare

kleine zeitung

Drei Burschen hatten mit Zwölfjähriger Sex: Prozess

Die Jugendlichen hatten das Mädchen, das angeblich "Pornostar" werden wollte, über Facebook kennengelernt. Auf einem Wiener Kinderspielplatz kam es zum Sex - und auch mit einem…

Fortfahren

Eltern betrunken auf Hafenfest

Gepostet von Bürgerinitiative Kinderrechte am 26. Mai 2016 um 9:36am 0 Kommentare

http://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article155601675/Eltern-betrunken-auf-Hafenfest.html

Schwerin (dpa/mv) - Die kleine Tochter eines betrunkenen Paares ist am Wochenende vom Schweriner Jugendamt vorübergehend in Obhut genommen worden. Auf dem Hafenfest in der Landeshauptstadt beobachtete eine Frau am späten Freitagabend, wie der 31-jährige Vater mit…

Fortfahren

Kindesmisshandlung bleibt unbestraft

Gepostet von Bürgerinitiative Kinderrechte am 26. Mai 2016 um 9:34am 0 Kommentare

http://m.madonna.oe24.at/thema/Warum-diese-Kindesmisshandlung-ungestraft-bleibt/236916610

Skandal um brutalen Babysitter: Warum diese Kindesmisshandlung ungestraft bleibt

Als Joshua Marbury und seine Frau eines Abends nachhause kamen, fanden sie ihren einjährigen Sohn Jacob weinend vor, während der Babysitter auf der Couch schlief. Erst am folgenden Morgen, bei Tageslicht, sahen sie die Spuren, welche die vorangegangene Nacht hinterlassen…

Fortfahren

Willkommen!

Jeden 1. Montag im Monat ARBEITSTREFFEN, von 18:00-20:00, siehe Events.

Jährlich 10.500 Gefährdungsmeldungen und nur 25 polizeiliche Anzeigen, obwohl Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlungen zunehmen!

Unser Schwarzbuch Familienrecht Österreich ist bereits erschienen! Die Reaktionen darauf insuffizient. Wie lange wird die Politik untätig bleiben und Menschenrechte ignorieren?

Die Bürgerinitiative Kinderrechte versteht sich als Sammelbecken und Sprachrohr von Gleichgesinnten, die Behördenwillkür nicht länger akzeptieren wollen. Wir setzen uns für die Rechte von Kindern und Eltern bzw. Bezugspersonen ein! Das Schwarzbuch Jugendamt ist in Bearbeitung.  

In Österreich hat die Jugendwohlfahrt (JWF) Monopolstellung über Kinderschicksale und deren Eltern bzw. Bezugspersonen.

Wir alle sind dieser Willkür ohnmächtig ausgeliefert.

Das System der JWF ist insuffizient.

Kinder, die nach Hause gehören, werden willkürlich fremduntergebracht, Kinder, die dringenden Schutzes bedürfen, werden übersehen.

Kinderschicksale werden von einzelnen Diplomsozialarbeiterinnen bestimmt, die weder über medizinische, kinderpsychologische, juristische noch über forensische Ausbildung verfügen. Jeder "Fall" wird solitär behandelt, es wird weder das "gelindeste Mittel" angewandt noch werden Beweise oder Fakten gesehen - es wird in jeder Richtung überschießend agiert.

Kinder, die somit grundlos aus ihren Familien gerissen werden, werden durch Kontaktabbrüche lebenslänglich traumatisiert, ebenso ihre Bezugspersonen.

Traumatisierung durch Kontaktabbruch oder Entfremdung ist schwerste psychische Kindesmisshandlung.

Akteneinsicht wird verwehrt, die Aktenlage wird nach Bedarf angepasst. Telefonate werden verfälscht. Die Gesetze scheinen für die JWF nicht zu gelten.

In anderen "Fällen" werden grobe Misshandlungen und lebensbedrohliche Situationen nicht erkannt, Kinder sterben hilflos und alleingelassen.

Die Bürgerinitiative Kinderrechte unterstützt Kinder, die bei Erreichen ihres 18. Lebensjahres Amtshaftung und Schadenersatz fordern.

Weiters setzt sich die Bürgerinitiative Kinderrechte für die zeitnahe Errichtung von Kinderschutz - Kompetenzzentren ein, deren Fachkräfte aus den Gebieten Medizin, Psychologie, Gerichtsmedizin und Rechtswissenschaften stammen und die JWF ersetzen sollen und somit Einzelentscheidungen von Sozialarbeitern nicht mehr ermöglichen. Die Fachleute dieser Zentren sollen für etwa 30 Gefährdungsmeldungen täglich rund um die Uhr verfügbar sein, damit gefährdeten Kindern sofort adäquat geholfen werden kann. Akteneinsicht soll gewährleistet und eine unabhängige Kontrollinstanz geschaffen werden.

Die Arbeit der JWF ist wichtig und sinnvoll im Bereich der Familienbegleitung und Familienhilfe. Dies entspricht auch dem Ausbildungsstand der Sozialarbeiter. Zu erarbeiten ist hier auch Kompetenz im Bereich der Mediation zwischen den Kindeseltern (KE), die in jedem Falle neutral sein muss und der Verständigung der Eltern dienlich ist, sodass den Kindern beide Elternfamilien (Schutz vor Parental Alienation Syndrome) erhalten bleiben können.

Prinzipiell sind der Bürgerinitiative Kinderrechte Verständigung und Zusammenarbeit mit der JWF wichtig, leider konnte bis jetzt trotz mehrmaliger diesbezüglicher Anfrage (Johannes Köhler) keine positive Reaktion erzielt werden.

Selbstverständlich stimmt die Bürgerinitiative Kinderrechte den Forderungen der uns angeschlossenen Vereine und Organisationen zu und geht mit ihnen innerhalb der gesetzlichen Grundlagen konform.

 Zusätzlich zu den Kinderschutz - Kompetenzzentren fordern wir jetzt:

  • Akteneinsicht (auch in die "eigene Dokumentation" der JWF) für jeden Betroffenen bei den Jugendämtern
  • unabhängige Kontrollinstanz
  • funktionierende Beschwerdestelle
  • Hilfe für Kinder in Not rund um die Uhr für Gefährdungsabklärung
  • Anerkennung und Prävention von Entfremdung
  • Aufhebung der Verjährungsfristen für Kindesmissbrauch
  • geeignete Betreuung für Traumatisierte
  • kürzere Obsorgeverfahren
  • einheitliches Jugendwohlfahrtsgesetz österreichweit
  • Familienhilfe statt willkürlicher Fremdunterbringung

Leider ist es immer noch so, dass Handlungen der Jugendwohlfahrt von keiner höheren Institution geprüft werden, um Gründe für Kindesabnahmen abzusichern bevor sie durchgeführt werden. Jeglicher Schriftverkehr an Beschwerdestellen findet sich in den Akten der Jugendwohlfahrt wieder. Betroffene Eltern werden gezwungen, fragwürdige Einverständniserklärungen sofort zu unterschreiben und alleine zu Terminen zu kommen. 

Immer wieder werden Kinder unter fadenscheinigen Gründen von übereifrigen, sich profilieren wollenden Mitarbeitern der Jugendwohlfahrt aus ihren Familien herausgerissen. Diese fadenscheinigen Gründe werden im Laufe des Entzugs immer wieder umgemodelt und angepasst, um im Nachhinein auch Fehlentscheidungen rechtfertigen zu können.  Eltern werden oftmals kriminalisiert und diskriminiert. 

Wir fordern die sofortige Rückführung der willkürlich "inhobhut" genommenen Kinder, bei denen keine Definierung und Beweislage der Kindeswohlgefährdung vorliegt und die Anpassung des Gesetzes der Kindeswohlgefährdung, welches keine bestimmten Punkte definiert und somit der Jugendwohlfahrt zu großen Handlungsspielraum gibt, ohne in einer gewissen Maßgebung zu sein. 

Hinweise

Neue Seite

Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte 18. Feb 2016 at 13:11. Zuletzt aktualisiert von Bürgerinitiative Kinderrechte Feb 18.

Anmeldeprobleme Community

Lieber Franz!

Ich zahle diese Seite,  also sollte sie funktionieren! Habe von diesem Problem auch noch nichts gehört. Ich hoffe, du hast nur ein Passwort verwechselt und es klappt jetzt!

LG angelika

Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte 12. Jan 2015 at 12:33. Zuletzt aktualisiert von Bürgerinitiative Kinderrechte 12. Jan 2015.

Interview für Betroffene!

Es gäbe die Möglichkeit eines anonymisierten Interviews für eine Tageszeitung, wenn jemandem unberechtigt bzw. willkürlich ein Kind unter "Gefahr im Verzug" abgenommen wurde oder jemand von euch eine freiwillige Vereinbarung unterschrieben hat, die er widerrufen wollte - dann gab es "Gefahr im Verzug"! Muss aber jetzt am Wochenende in Wien stattfinden. Wer von euch will die Chance nutzen? Bitte Mail an angelika.schlager@yahoo.de!

Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte 21. Nov 2014 at 15:55. Zuletzt aktualisiert von Bürgerinitiative Kinderrechte 21. Nov 2014.

Leonie ist tot

Leonie, das kleine Mädchen, das von seinem Vater verbrüht und von beiden Eltern wimmernd liegen gelassen wurde, ist heute im SMZ Ost gestorben. Schwere Körperverletzung mit Todesfolge. Das Jugendamt hat vor 2 Jahren alles in Ordnung befunden. Es ist anzunehmen, dass Leonie seit längerem schwerst misshandelt wurde. Zeitgleich lässt sich die Politik im Parlament feiern, 6 von 44 Artikel der UN-Kinderrechtskonvention seit 3 Jahren - wie man sieht, ist es totes Recht.…

Fortfahren

Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte 10. Nov 2014 at 16:46. Zuletzt aktualisiert von Bürgerinitiative Kinderrechte 11. Nov 2014.

Schwarzbuch Jugendwohlfahrt...

...ist bei Amazon erschienen! Unter Wissenswertes "Bücher", oder bei Amazon:…

Fortfahren

Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte 8. Nov 2014 at 18:44. Zuletzt aktualisiert von Bürgerinitiative Kinderrechte 8. Nov 2014.

Malen für Solidarität und gegen Gewalt.

Am Sonntag 3.8.2014 von 14-20h Malen für die Solidarität und gegen Gewalt.

Und Sonntag 10.8.2014 wieder 14h-20h

Kundgebung mit Infotisch und Möglichkeit zum Mitmalen

Organisiert von SHG-Opfersolidarität

Ort: Im Stadtpark: Eingang Johannesgasse, hinter dem Kursalon. 



Die Bilder können gerne mit genommen werden. Die Bilder werden fotographiert.

Div. Pinselgrößen, festes Papier und Acrylfarben werden vor Ort sein. 



Um eine kleine…

Fortfahren

Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte 4. Aug 2014 at 22:03. Zuletzt aktualisiert von Bürgerinitiative Kinderrechte 4. Aug 2014.

STOPP JUGENDAMTSWILLKÜR

Es gibt mehr fremduntergebrachte Kinder als Strafgefangene in Österreich! 

Fortfahren

Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte 26. Jul 2014 at 21:34. Zuletzt aktualisiert von Bürgerinitiative Kinderrechte 28. Jul 2014.

Malen für die Solidarität und gegen Gewalt.

Am Sonntag 3.8.2014 von 14-20h 

Kundgebung mit Infotisch und Möglichkeit zum Mitmalen

Organisiert von SHG-Opfersolidarität

Ort: Im Stadtpark

Angela bittet um Hilfe beim Transport der Malsachen in den Park und wieder zurück nach Simmering! Bitte meldet euch unter office@shg-os.com

Fortfahren

Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte 9. Jul 2014 at 15:37. Zuletzt aktualisiert von Bürgerinitiative Kinderrechte 9. Jul 2014.

 
 
 

© 2016   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen