Forum

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Okt 30. 4 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Ueber Machtmissbrauch und Behoerdenwillkuer durch das Jugendamt Salzburg-Umgebung

Gestartet von Michael Krammer. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 15. 1 Antwort

Liebe Gemeinde, angesichts des anhaltenden und himmelschreienden Unrechts ausgehend von gewissen Mitarbeitern des Jugendamts Salzburg-Umgebung, habe ich mich dazu entschlossen, die Parteilichkeit,…Fortfahren

Familien Gerichts Hilfe das kann doch nicht sein

Gestartet von Kristina Buri. Letzte Antwort von Kristina Buri Jun 2. 19 Antworten

Also die Kinder von meine Lebensgefährte worden zu uns von die Mutter übersiedelt so wollte es Gericht und wir auch. Die Mutter Luiza Y. Aus Wien eine judin hat die Kinder vernachlässig. Sie hat auch…Fortfahren

Jugendamt

Gestartet von Christa Gonter. Letzte Antwort von Christa Gonter Apr 26. 18 Antworten

Wegen falsche Berichte von Jugendamt und Falsches Gerichtliches Gutachten bekomme ich mien Enkelkind nicht mehr zurück .Hatte es ein Jahr bei mir :MIt 1 Jahr wurde die kleine (gerade munter geworden…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen haben wir jetzt diese Situation! Die Gutachterin stützte sich natürlich auf diese Aussagen und Diagnostizierte, dass das Kindeswohl in Gefahr sei.

Und da es nun, unter der Obsorge des Jugendamtes geschah, dass mein Sohn sich selbst verletzt, bietet es doch die möglichkeit, das Jugendamt wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen, oder?

Wenn dies unter meiner Obsorge geschehen wäre, hätte mit das Jugendamt doch deswegen sofort die Obsorge entzogen! So muss es doch auch umgekehrt so funktionieren!

Seitenaufrufe: 3109

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Hast du fotos von den Verletzungen? Bitte machen...

Im Klinikum hat es nichtmal wer bemerkt. Als ich es der Ärztin zeigte, nahm sie es ganz gelassen. Es wurde auch nicht an das betreuende Team von weitergeleitet, also die zuständige Psychologin und die zuständige Ärztin wussten nichts davon. Gestern hat mein Sohn zugegeben, dass er sich selbsgt verletzt hat. "Ich will hier raus, " sagte er mit Tränen in den Augen.
Das für ihn zuständige Team verharmloste, dass mein Sohn sich selbst weh getan hat.

Was kann ich tun? Werde die Verletzungen heute fotografieren.

Habe es dem zuständigen Richter geschrieben.

Überlege gleich einen Brief an den obersten Gerichtshof zu schreiben, wenn sich nciht schnell was ändert. Mehr Besuchszeiten wurden mir aufgrund der Seelischen Not meines Sohnens auch nicht zuerkannt. Ich kritisierte die Zuständigen, fragte sie, wie es wäre, wenn es ihr Kind wäre,....

Darauf reagieren die nicht, da es nicht ihre Kinder sind. Hier sind nicht Hausverstand oder Logik am Werk, sondern Systeme. Bitte Fakten schaffen, also Fotos und Aufnahmen, diese dem Richter übermitteln!

Als ich am Dienstag meine Kinder besuchte, zeigte mir Jamiro einen blauen Fleck am Oberarm. "Da hat mich gestern eine Betreuerin gezwickt", sagte er. Die Betreuerin, die gerade im Raum anwesend war um uns zu beobachten meinte Jamiro musste am Vorabend in sein Zimmer geführt werden..Den Namen dieser Betreuerin habe ich bis jetzt nicht erfahren.Habe Fotos davon gemacht.

Habe die Anzeige gegen das Jugendamt wegen Kindeswohlgefährdung in staatlicher Obhut aufgegeben.


Bürgerinitiative Kinderrechte sagt:

Darauf reagieren die nicht, da es nicht ihre Kinder sind. Hier sind nicht Hausverstand oder Logik am Werk, sondern Systeme. Bitte Fakten schaffen, also Fotos und Aufnahmen, diese dem Richter übermitteln!

Deine Idee gefällt mir! Teil bitte mit, ob sie funktioniert! Ansonsten zeigt nämlich schon die Geschichte mit den Berichten von Heimkindern, dass unter der Ägide des Jugendamtes jede Grausamkeit als gerechtfertigt dargestellt werden kann, seelische und sonstige Verletzungen von Kindern jedenfalls nicht durch ihre Maßnahmen entstehen.

Liebe Angelika!

Habe die Anzeige letzte Woche beim Richter und der Staatsanwaltschaft deponiert, bis jetzt hat sich diesbezüglich nichts getan. Ich gebe bescheid, sobald ich weiss, was dabei rauskommt. Grundsätzlich denke ich, um so mehr Anzeigen wir, die Jugendamt Opfer, gegen das Unmenschliche tätigen, um so wacher wird das System grundsätzlich mit der Zeit darauf, etwas zu ändern.

Als ich heute am Jugendamt anrief, um einen Termin für Akteneinsicht bezüglich des Betreuungsbericht des Familienintensivbetreuers zu vereinbaren, wurde mir von meiner DSA, welche ich wegen Verleumdung und übler Nachrede angezeigt habe, gesagt, dass ich schriftlich darum ansuchen muss, und sie sich rechtlich noch schützen muss, was dass wohl bedeutet??

Habe gestern im Familienrecht und Jugendamt Schwarzbuch ein Gesetz gefunden, §187ABGB und damit heute beim Richter einen Antrag auf tägliche Besuchszeiten für mich beantragt..



Angelika Christa Niedermüller sagt:

Deine Idee gefällt mir! Teil bitte mit, ob sie funktioniert! Ansonsten zeigt nämlich schon die Geschichte mit den Berichten von Heimkindern, dass unter der Ägide des Jugendamtes jede Grausamkeit als gerechtfertigt dargestellt werden kann, seelische und sonstige Verletzungen von Kindern jedenfalls nicht durch ihre Maßnahmen entstehen.

Die Psychologin im Klinikum wollte mit mir und der Betreuerin die Jamiro so angefasst hat, dass er einen blauen Fleck am
 Arm hat, ein Gespräch vereinbaren, worin mir erklärt wird, wie dass geschah. Ich sagte, dass ich grundsätzlich mit einem Gespräch einverstanden bin, doch wofür eigentlich, denn man muss schon sehr fest zugreifen, dass ein blauer Fleck entsteht, und wenn dass bei mir zu Hause entsteht bin ich die Kinder los und warum soll dass jetzt im Klinikum alles ok sein?

Dass muss ich den Richter auch noch genau schreiben..

Ich hoffe so, dass der Richter eine gute Seele ist,  und schnell und endlich erkennt, dass diese Maßnahme seitens des Jugendamtes nicht richtig ist und bestimmt, dass meine Kinder wieder zu mir dürfen. I

Schreib bitte dem Richter nix eigenes, sondern zeichne diese Gespräche nur für dich auf und schreibe ein Gedächtnisprotokoll! Dokumentiere alle Verletzungen und schreibe bitte nicht, was dein Sohn sagt, sondern mach einen Videoclip und ein Gesprächsprotokoll! Bleib immer sachlich in deinen Schreiben! Und bei den Ärzten sowieso, sie verwenden sonst alles gegen dich! Nimmst du eine Vertrauensperson mit, ist es auch gut, aber die soll mitschreiben! 

Liebe Eva Maria!

Ich wollte, ich hätte Deine Courage! Das Jugendamt, bzw. die zuständige Sachbearbeiterin wegen Amtsmißbrauchs zu verklagen, hätte ich auch gerne getan. Nur spielte mein Anwalt nicht mit.

Ich sage eher zu wenig, und nur genau überprüfte Fakten, weil ich bei meinem Bezirksgericht kaum eine Chance gegen das Jugendamt habe. Der Richter hat sogar Zusammenarbeit mit der Jugendwohlfahrt als oberste Bedingung festgelegt, auf Anregung der Gutachterin, die eng mit dem Jugendamt zusammenarbeitet. Dies merkt man am Gutachten und in Insiderkreisen ist ihre Jugendamtsnähe ohnehin kein Geheimnis. Ich überlege verzweifelt, was ich gegen dieses Gutachten machen könnte, im Moment suche ich nach Vergleichsfällen des Europäischen Menschenrechtegerichtshofes, die ich dem Anwalt präsentieren könnte.

Sei aber bei Gesprächen vorsichtig, die suchen direkt nach einer Aussage, die sie total verdreht dem Gericht als Anschuldigung präsentieren können. Kliniken sind gefährlich, die arbeiten oft direkt mit der Jugendwohlfahrt zusammen. Dokumentiere aber und präsentiere es dem Richter möglichst sachlich oder überlaß dies einem Anwalt. Versuche Verfahrenshilfe in vollem Ausmaß inklusive Anwalt zu bekommen. Argumentiere dabei mit der Unübersichtlichkeit und Komplexität der rechtlichen Situation in Deinem Verfahren. Wobei der Anwalt auch noch kein Allheilmittel ist, wie ich zugeben muss, aber er darf wenigstens reden, ohne dass ihm dies dann zur Last gelegt werden kann.

Wenn das Gespräch stattfindet, zeichne es auf oder notiere es bald darauf möglichst genau und dann nimm dir an der Jugendwohlfahrt ein Beispiel und fische Dir nur die geeigneten Passagen heraus, die möglichst nach falscher Rechtfertigung klingen sollen und dies leitest du dann an den Richter weiter, aber möglichst ohne eigene Stellungnahme   dazu.

Viel Erfolg!

Angelika

Ja, ich verstehe. Ich bin ganz sachlich und schildere nur Fakten. Einen Videoclip, lassen die mich im Klinikum Filmen? Bin ja immer überwacht wenn ich drin bin..Könnte ja die Stellungnahmen der Betreuer und Psychologen gleich mit filmen. Sicher mögen und lassen die mich das nicht machen..

Danke für Deinen Beistand

Habe auch überlegt, dem Jugendamt eine Liste zu schreiben, mit was die Kinder alles brauchen, Gewand, Schuhe, Frisör, ein neues Buch zu lesen und liebe. Da ich ja jetzt keine Alimente mehr bekomme und keine Familienbeihilfe, da ja das Jugendamt die Obsorge hat, ist das Jugendamt wohl auch dafür zuständig. Was meinst Du, man kann die doch wohl auch ein wenig verkohlen.

Dem Chef der Abteilung habe ich heute gesagt, dass er ja selbst übergewicht hat, ich werde wie eine verrückte behandelt, weil zwei meiner Kinder dick sind, und er ist genauso dick,....Wenn ich also eine Kindeswohlgefährdung bin, unter anderem weil meine Kinder dick sind, ist er also eine Selbstgefährdung, oder?

Darf man auch frech werden, bzw spiegeln?

Ich finde schon.



Bürgerinitiative Kinderrechte sagt:

Schreib bitte dem Richter nix eigenes, sondern zeichne diese Gespräche nur für dich auf und schreibe ein Gedächtnisprotokoll! Dokumentiere alle Verletzungen und schreibe bitte nicht, was dein Sohn sagt, sondern mach einen Videoclip und ein Gesprächsprotokoll! Bleib immer sachlich in deinen Schreiben! Und bei den Ärzten sowieso, sie verwenden sonst alles gegen dich! Nimmst du eine Vertrauensperson mit, ist es auch gut, aber die soll mitschreiben! 



Angelika Christa Niedermüller sagt:

Liebe Eva Maria!

Ich wollte, ich hätte Deine Courage! Das Jugendamt, bzw. die zuständige Sachbearbeiterin wegen Amtsmißbrauchs zu verklagen, hätte ich auch gerne getan. Nur spielte mein Anwalt nicht mit.

Ich sage eher zu wenig, und nur genau überprüfte Fakten, weil ich bei meinem Bezirksgericht kaum eine Chance gegen das Jugendamt habe. Der Richter hat sogar Zusammenarbeit mit der Jugendwohlfahrt als oberste Bedingung festgelegt, auf Anregung der Gutachterin, die eng mit dem Jugendamt zusammenarbeitet. Dies merkt man am Gutachten und in Insiderkreisen ist ihre Jugendamtsnähe ohnehin kein Geheimnis. Ich überlege verzweifelt, was ich gegen dieses Gutachten machen könnte, im Moment suche ich nach Vergleichsfällen des Europäischen Menschenrechtegerichtshofes, die ich dem Anwalt präsentieren könnte.

Sei aber bei Gesprächen vorsichtig, die suchen direkt nach einer Aussage, die sie total verdreht dem Gericht als Anschuldigung präsentieren können. Kliniken sind gefährlich, die arbeiten oft direkt mit der Jugendwohlfahrt zusammen. Dokumentiere aber und präsentiere es dem Richter möglichst sachlich oder überlaß dies einem Anwalt. Versuche Verfahrenshilfe in vollem Ausmaß inklusive Anwalt zu bekommen. Argumentiere dabei mit der Unübersichtlichkeit und Komplexität der rechtlichen Situation in Deinem Verfahren. Wobei der Anwalt auch noch kein Allheilmittel ist, wie ich zugeben muss, aber er darf wenigstens reden, ohne dass ihm dies dann zur Last gelegt werden kann.

Wenn das Gespräch stattfindet, zeichne es auf oder notiere es bald darauf möglichst genau und dann nimm dir an der Jugendwohlfahrt ein Beispiel und fische Dir nur die geeigneten Passagen heraus, die möglichst nach falscher Rechtfertigung klingen sollen und dies leitest du dann an den Richter weiter, aber möglichst ohne eigene Stellungnahme   dazu.

Viel Erfolg!

Angelika

Liebe Angelika!

Es tut mir sehr leid, dass das Jugendamt und die Gutachterin sich so verbünden. Der Richter haltet sich halt auch nur an das Gesetz, dass ja besagt, soweit ich weiss, dass man auf das Jugendamt hören muss. jedoch finde ich, hat man die Pflicht und das Recht aufzuzeigen, was nicht passt. Man arbeitet, bzw, vertraut doch nur Menschen, die ehrlich und kompetent sind. Gegen unfairen Machtmissbrach muss man sich auflehnen!

Hoffe der Anwalt sieht dass auch so, und der Richter. Warum wollte dein Anwalt das Jugendamt nicht Anzeigen?

Wohnst Du vielleicht in Kärnten? Suche eine Bande Jugendamtopfer um gemeinsam an das Parlament zu schreiben und um Zeitungen einzuschalten.

Wegen dem Gutachten, hat Dein Anwalt schon ein unabhängiges Gutachten zu Deiner Person und den Kindern beantragt?

Schau mal in das inhr.net rein! Kennst Du das schon? Da stehen auch sehr interessante Dinge die Helfen können.

Magst Du mir Deine Geschichte erzählen? Wieviele Kinder sind weg? Wie lange schon? Wie kam es dazu?

Toi Toi Toi, viel Kraft und Mut, Eva



eva maria schwarz sagt:



Angelika Christa Niedermüller sagt:

Liebe Eva Maria!

Ich wollte, ich hätte Deine Courage! Das Jugendamt, bzw. die zuständige Sachbearbeiterin wegen Amtsmißbrauchs zu verklagen, hätte ich auch gerne getan. Nur spielte mein Anwalt nicht mit.

Ich sage eher zu wenig, und nur genau überprüfte Fakten, weil ich bei meinem Bezirksgericht kaum eine Chance gegen das Jugendamt habe. Der Richter hat sogar Zusammenarbeit mit der Jugendwohlfahrt als oberste Bedingung festgelegt, auf Anregung der Gutachterin, die eng mit dem Jugendamt zusammenarbeitet. Dies merkt man am Gutachten und in Insiderkreisen ist ihre Jugendamtsnähe ohnehin kein Geheimnis. Ich überlege verzweifelt, was ich gegen dieses Gutachten machen könnte, im Moment suche ich nach Vergleichsfällen des Europäischen Menschenrechtegerichtshofes, die ich dem Anwalt präsentieren könnte.

Sei aber bei Gesprächen vorsichtig, die suchen direkt nach einer Aussage, die sie total verdreht dem Gericht als Anschuldigung präsentieren können. Kliniken sind gefährlich, die arbeiten oft direkt mit der Jugendwohlfahrt zusammen. Dokumentiere aber und präsentiere es dem Richter möglichst sachlich oder überlaß dies einem Anwalt. Versuche Verfahrenshilfe in vollem Ausmaß inklusive Anwalt zu bekommen. Argumentiere dabei mit der Unübersichtlichkeit und Komplexität der rechtlichen Situation in Deinem Verfahren. Wobei der Anwalt auch noch kein Allheilmittel ist, wie ich zugeben muss, aber er darf wenigstens reden, ohne dass ihm dies dann zur Last gelegt werden kann.

Wenn das Gespräch stattfindet, zeichne es auf oder notiere es bald darauf möglichst genau und dann nimm dir an der Jugendwohlfahrt ein Beispiel und fische Dir nur die geeigneten Passagen heraus, die möglichst nach falscher Rechtfertigung klingen sollen und dies leitest du dann an den Richter weiter, aber möglichst ohne eigene Stellungnahme   dazu.

Viel Erfolg!

Angelika

Liebe Angelika!

Es tut mir sehr leid, dass das Jugendamt und die Gutachterin sich so verbünden. Der Richter haltet sich halt auch nur an das Gesetz, dass ja besagt, soweit ich weiss, dass man auf das Jugendamt hören muss. jedoch finde ich, hat man die Pflicht und das Recht aufzuzeigen, was nicht passt. Man arbeitet, bzw, vertraut doch nur Menschen, die ehrlich und kompetent sind. Gegen unfairen Machtmissbrach muss man sich auflehnen!

Hoffe der Anwalt sieht dass auch so, und der Richter. Warum wollte dein Anwalt das Jugendamt nicht Anzeigen?

Wohnst Du vielleicht in Kärnten? Suche eine Bande Jugendamtopfer um gemeinsam an das Parlament zu schreiben und um Zeitungen einzuschalten.

Wegen dem Gutachten, hat Dein Anwalt schon ein unabhängiges Gutachten zu Deiner Person und den Kindern beantragt?

Schau mal in das inhr.net rein! Kennst Du das schon? Da stehen auch sehr interessante Dinge die Helfen können.

Magst Du mir Deine Geschichte erzählen? Wieviele Kinder sind weg? Wie lange schon? Wie kam es dazu?

Hast Du einen Verfahrenshilfe Anwalt zugeteilt bekommen? Oder Dir selbst einen ausgesucht? Ich hatte einen Anwalt mit dem ich auch nicht zufrieden war, habe ihm die Vollmacht gekündigt, vertrete mich einstweilen selbst. Von der Unwissenheit anderer abhängig zu sein, mag ich überhauptnicht. Eigentlich sollte Dir ja Dein Anwalt sagen wie es geht, und nicht Du ihm. Ich weiss, verstehe, es ist verzwickt. Würde auch gerne wissen, was Du bezüglich dem Menschenrechtegerixhtshof gefunden hast. Den kenn ich noch gar nicht. Ist das der obere Landesgerichtshof? Mit diesen Ebenen kenne ich mich noch nicht aus. verfahrenshilfe im vollen Ausmaß habe ich bereits beantragt, auch einen Kinderbeistand für meine Kinder! Kennst du dass?

Toi Toi Toi, viel Kraft und Mut, Eva

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen