Forum

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Okt 30. 4 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Ueber Machtmissbrauch und Behoerdenwillkuer durch das Jugendamt Salzburg-Umgebung

Gestartet von Michael Krammer. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 15. 1 Antwort

Liebe Gemeinde, angesichts des anhaltenden und himmelschreienden Unrechts ausgehend von gewissen Mitarbeitern des Jugendamts Salzburg-Umgebung, habe ich mich dazu entschlossen, die Parteilichkeit,…Fortfahren

Familien Gerichts Hilfe das kann doch nicht sein

Gestartet von Kristina Buri. Letzte Antwort von Kristina Buri Jun 2. 19 Antworten

Also die Kinder von meine Lebensgefährte worden zu uns von die Mutter übersiedelt so wollte es Gericht und wir auch. Die Mutter Luiza Y. Aus Wien eine judin hat die Kinder vernachlässig. Sie hat auch…Fortfahren

Jugendamt

Gestartet von Christa Gonter. Letzte Antwort von Christa Gonter Apr 26. 18 Antworten

Wegen falsche Berichte von Jugendamt und Falsches Gerichtliches Gutachten bekomme ich mien Enkelkind nicht mehr zurück .Hatte es ein Jahr bei mir :MIt 1 Jahr wurde die kleine (gerade munter geworden…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen haben wir jetzt diese Situation! Die Gutachterin stützte sich natürlich auf diese Aussagen und Diagnostizierte, dass das Kindeswohl in Gefahr sei.

Und da es nun, unter der Obsorge des Jugendamtes geschah, dass mein Sohn sich selbst verletzt, bietet es doch die möglichkeit, das Jugendamt wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen, oder?

Wenn dies unter meiner Obsorge geschehen wäre, hätte mit das Jugendamt doch deswegen sofort die Obsorge entzogen! So muss es doch auch umgekehrt so funktionieren!

Seitenaufrufe: 3109

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Liebe Angelika!

Danke für Deine Antwort und Deine Bemühungen mir zu helfen!

Wie geht es Dir? 

Habe gestern den Kinderbeistand kennengelernt. Sie sagte mir unter anderem, dass ich mir nicht zuviel Hoffnung machen soll, dass das, was die Kinder sich wünschen, auch so passiert. Dass war etwas traurig für mich.

Habe gestern eine Frisörin in das Klinikum kommen lassen, meine Kinder wünschten sich dringend einen Haarschnitt.

Über Nacht wurde von Rayens Handy die Sim Karte und eine Speicherkarte gestohlen und das Handy beschädigt. Dies geschah nachdem die Handys am Abend abgesammelt wurden. Er bekam es am Morgen so zurück und war sehr traurig darüber. Stell Dir vor, Rayen und sein Zimmerkollege und andere Kinder riefen gemeinsam die Polizei um den Diebstahl zu melden, da die Betreuer darauf nicht reagierten und verlangten, dass die Kinder am Morgen die Handys wieder abgeben müssen. Der Diebstahl geschah in einem Raum der entweder zugesperrt oder besetzt ist. Die Kinder weigerten sich,die Handys wieder abzugeben, sperrten sich im Bad ein und riefen die Polizei!!!!!!!!!!!! Auf der Station herrschte eine bedrückte Stimmung unter den Betreuern als ich dort ankam, und eine aufgeregte unter der Psychologin und zuständigen Ärztin, es folgte mir auch niemand in das Zimmer der Kinder um mich zu beobachten, wie es sonst immer der Fall ist. Seitens des Klinikums wurde das Handeln der Kinder als Meuterei bezeichnet...

Die Kinder bekamen natürlich eine Strafe dafür, dass sie die Polizei riefen! Für den Schaden kommt das Klinikum nicht auf....

Schicke Dir liebste Herzensgrüße und viel Kraft.

Eva Maria


Angelika Christa Niedermüller sagt:

Liebe Eva!

Tut mir leid, bei § 33 habe ich mich vertan. Ich habe im Schwarzbuch nachgelesen und damit ist Artikel 33 der Grundrechtecharta gemeint - Der rechtliche, wirtschaftliche und soziale Schutz der Familie wird gewährleistet. Dies ist Bestandteil der österreichischen Verfassung.

Wieweit dies in der Praxis relevant ist, darfst Du mich aber nicht fragen.

Versuche die Bundeskinder- und Jugendanwaltschaft zu kontaktieren. Die sind verpflichtet, die Interessen der Kinder zu vertreten. Wenn die Kinder in einem Alter sind, in dem sie ihre Meinung äußern können, sogar eindeutig. Wenn sie dieser Verpflichtung nicht nachkommen, kann man es bei der nächsthöheren Stelle versuchen.

Ich bin gespannt, wie der Rekursrichter in meinem Fall urteilt. Der kennt, wie ich ihn einschätze,  die EU-Menschenrechtsgesetze und ich frage mich, ob er diese genauso ignoriert wie der Bezirksfamilienrichter. Der hat mich zurechtgewiesen, er kenne die Gesetzeslage selbst am besten, nur deshalb dauere dieser Prozeß überhaupt so lange.

Ich muss die Kinder zum See fahren.

Alles Liebe,

Angelika

Liebe Angelika!

Bitte wende Dich an den Gerichtsgeschädigten Gutachten Verband! GGGV.at! ..Also, wenn Du noch Hilfe brauchst, wegen dem falschen Gutachten!

Wie geht es Dir? Hat sich was zum Guten verändert? 

Liebe Grüße, 

Eva Maria


Angelika Christa Niedermüller sagt:

Liebe Eva!

Tut mir leid, bei § 33 habe ich mich vertan. Ich habe im Schwarzbuch nachgelesen und damit ist Artikel 33 der Grundrechtecharta gemeint - Der rechtliche, wirtschaftliche und soziale Schutz der Familie wird gewährleistet. Dies ist Bestandteil der österreichischen Verfassung.

Wieweit dies in der Praxis relevant ist, darfst Du mich aber nicht fragen.

Versuche die Bundeskinder- und Jugendanwaltschaft zu kontaktieren. Die sind verpflichtet, die Interessen der Kinder zu vertreten. Wenn die Kinder in einem Alter sind, in dem sie ihre Meinung äußern können, sogar eindeutig. Wenn sie dieser Verpflichtung nicht nachkommen, kann man es bei der nächsthöheren Stelle versuchen.

Ich bin gespannt, wie der Rekursrichter in meinem Fall urteilt. Der kennt, wie ich ihn einschätze,  die EU-Menschenrechtsgesetze und ich frage mich, ob er diese genauso ignoriert wie der Bezirksfamilienrichter. Der hat mich zurechtgewiesen, er kenne die Gesetzeslage selbst am besten, nur deshalb dauere dieser Prozeß überhaupt so lange.

Ich muss die Kinder zum See fahren.

Alles Liebe,

Angelika

Liebe Eva!

Ich bin mittlerweile auch am Verzweifeln! Es scheint nichts, aber auch gar nichts zu geben, das den Übergriffen des Jugendamts Einhalt gebieten kann. Die Richter arbeiten direkt oder indirekt mit der Jugendwohlfahrt zusammen. (indirekt über Gutachter). Das Kindeswohl wird vom Jugendamt definiert, und über diesen Begriff laufen dann alle Maßnahmen. Am "Kindeswohl" sollen sich die Maßnahmen orientieren, leider gibt es dafür keine gültige allgemeine Definition, also kann das Jugendamt mit Berufung aufs Kindeswohl alles machen, was es will. Es ist ja dafür zuständig, festzulegen, was dem Kindeswohl entspricht.

Dies ist reinste Diktatur, die können also ein X für ein U erklären und haben damit recht, wie offensichtlich im Fall Deiner Kinder. Alle psychologischen Erkenntnisse in Bezug auf Kinder gelten nichts mehr, wenn das Jugendamt anderer Ansicht ist, oder deren Gutachterin. Wir müssen zuschauen, wie unsere Kinder von dieser Behörde kaputtgemacht werden und sollen, laut Richter, das Ganze auch noch als Chance sehen.

Deine Kinder sind schon in einem Alter in dem sie sich selbst äußern können, versuche dadurch etwas zu erreichen, suche Dir eventuell die Kinderrechtsdeklaration im Internet, da habe ich etwas von einer Beschwerdestelle gelesen, finde es aber im Moment selbst nicht mehr.

Meine einzige Hoffnung ist der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, nur kann ich in dieser Richtung noch nichts unternehmen - Instanzen nicht ausgeschöpft.

Menschenrechtsbeistand in Österreich ist die Volksanwaltschaft, die gibt aber nur Rechtsauskünfte, versuchen kannst Du es aber - ich habs schon versucht - sie haben mich über die neueste Rechtslage aufgeklärt und das wars. Mit einem negativen psychologischen Gutachten helfen sie Dir genausowenig weiter - wenn eine gerichtlich beeidete Sachverständige  "Kindeswohlgefährdung" attestiert - wenn auch nur potenziell im Hinblick auf Wahrnehmen der Bedürfnisse des Kindes, wie bei mir - existieren keine wie auch immer gearteten Menschen- oder Kinderrechte mehr.

Der GGGV hat sich nicht gemeldet.

Erkundige Dich, ob es bei Euch eine Familiengerichtshilfe gibt, die sind angeblich unabhängig vom Jugendamt - allerdings wird diese Institution erst aufgebaut und existiert noch nicht flächendeckend. Bei mir hat das Gericht noch nichts davon gehört.

Ich war in letzter Zeit ziemlich damit beschäftigt, meine Mobilitätsprobleme zu lösen - Pickerl beim Auto abgelaufen und meine Werkstätte verlangte umfassende Reparaturen. Davon abgesehen nutzte ich das warme Wetter, damit Hannes möglichst viel an den See kommt. Dort hat er einen Freund gefunden, mit dem er stundenlang im Wasser herumtobte. Wenigstens hat er seine Freude daran.

Halte Durch, versuche die Kinder aufzumuntern, vielleicht wird ja doch alles wieder gut. Schreibe auf alle Fälle an den Richter, dass Du Dir Sorgen um Deine Kinder machst, da diese, trotz angeblich guter Eingewöhnung, besorgniserregende  Symptome - Ritzen - zeigen.

Hast Du etwas von Reichmann gehört? Hilfen gegen das Jugendamt existieren anscheinend nicht wirklich, oder beschränken sich auf etwas Zuspruch. Ich komme mir vor, als ob ich gegen Mauern anrennen würde. Was bringt mir in dieser Situation Zuspruch oder psychologische Unterstützung? Rettung eines Ertrinkenden durch Beten ist ähnlich zweckmäßig.

Falls Du von irgendeiner Petition o.ä. hörst, teile es mir mit, ich versuche mittlerweile Gesetzestexte zu lesen, vielleicht entdecke ich dabei noch irgendeine Beschwerdemöglichkeit, die mir bis jetzt entgangen ist. Außerdem versuche ich, meine Fremdsprachenkenntnisse etwas aufzumöbeln, im Hinblick auf eine Petition, in Englisch fehlt mir Fachvokabular, in 'Französisch überhaupt Geläufigkeit.

Suche vielleicht im Internet psychologische Texte, die sich mit den Hintergründen für Ritzen beschäftigen, drucke sie aus, unterstreiche für Deinen Fall passende Passagen und übergib sie dem Richter zusammen mit einem kurzen Brief. Such Dir dafür aber möglichst Fachartikel, nimm nicht den Wikipedia-Artikel, sondern suche im dortigen Literaturverzeichnis weiter.

Mittlerweile hält mich nur noch der Gedanke aufrecht, dass ich vielleicht doch noch auf eine Möglichkeit stoße, dieses Inquisitionsamt anzuprangern, der Schaden für den Kleinen und mich ist praktisch schon irreparabel, aber die sollen auch nicht ungeschoren davonkommen. Rache als Lebenszweck - klingt schrecklich, ich weiß!  Blödsinnigerweise bin ich manchmal aber nur total fertig und kann mich auf nichts mehr konzentrieren.

Gib die Hoffnung nicht auf! Viele Grüße,

Angelika

Liebe Angelika!

Wenn Du noch wegen dem falschen Gutachten Probleme hast, bitte wende Dich unbedingt an Dr. Mag. Burtscher -        Tel : 0664 7919456, er arbeitet mit dem GGGVerband zusammen, zerklaubt die falschen Gutachten und erstellt ein Gegengutachten!!!!!! Er ist sehr nett und sehr, sehr kompetent!!!

Die Obfrau vom GGGVerband, Inge Staudinger, hat mich zu ihm geschickt, und Elisabeth Kammerlander, vom Verein Charity Mission, hat mir den Kontakt zu Inge Staudinger hergestellt. Diese Leute sind alle sehr weise, menschlich so wunderbar und kennen sich bestens aus. Elisabeth Kammerlander habe ich im Internet gefunden, sie schreibt Artikel über Jugendamtfälle, ich fand sie in Orf Konkret, in einer Massenaussendung von mir eines Nachts und war mehr als heilfroh, als sie mich am nächsten Tag zurückrief und mir weiterhalf! Diese Menschen sind wahre Engel!!!! 

Bitte lass mich wissen, ob Du auf diesem Weg weiterkommst!

Ich habe mehrere Jahre in Australien gelebt, vielleicht kann ich Dir bezüglich Englisch helfen..Hier meine Tel: 0650 2422796. Du kannst mich jederzeit immer und gerne anrufen! Wenn Du Wen zum reden brauchst oder was auch immer !!! Will mich auch an das Parlament wenden, habe per e-mail meine Geschichte mit der Bitte um Hilfe bereits dort deponiert und beim Präsidenten, beim Bundeskanzler usw..

Gestern war die Polizei im Klinikum, mit der Dsa vom Jugendamt, bezüglich meiner Anzeige gegen das Jugendamt wegen Kindeswohlgefährdung in Staatlicher Obhut und das Klinikium wegen Körperverletzung...haben meine Kinder verhört, und andere Kinder, auch wegen dem Diebstahl, den ich auch zur Anzeige brachte, usw... 

Sei umarmt mit Kraft und Liebe,

Eva Maria


Angelika Christa Niedermüller sagt:

Liebe Eva!

Ich bin mittlerweile auch am Verzweifeln! Es scheint nichts, aber auch gar nichts zu geben, das den Übergriffen des Jugendamts Einhalt gebieten kann. Die Richter arbeiten direkt oder indirekt mit der Jugendwohlfahrt zusammen. (indirekt über Gutachter). Das Kindeswohl wird vom Jugendamt definiert, und über diesen Begriff laufen dann alle Maßnahmen. Am "Kindeswohl" sollen sich die Maßnahmen orientieren, leider gibt es dafür keine gültige allgemeine Definition, also kann das Jugendamt mit Berufung aufs Kindeswohl alles machen, was es will. Es ist ja dafür zuständig, festzulegen, was dem Kindeswohl entspricht.

Dies ist reinste Diktatur, die können also ein X für ein U erklären und haben damit recht, wie offensichtlich im Fall Deiner Kinder. Alle psychologischen Erkenntnisse in Bezug auf Kinder gelten nichts mehr, wenn das Jugendamt anderer Ansicht ist, oder deren Gutachterin. Wir müssen zuschauen, wie unsere Kinder von dieser Behörde kaputtgemacht werden und sollen, laut Richter, das Ganze auch noch als Chance sehen.

Deine Kinder sind schon in einem Alter in dem sie sich selbst äußern können, versuche dadurch etwas zu erreichen, suche Dir eventuell die Kinderrechtsdeklaration im Internet, da habe ich etwas von einer Beschwerdestelle gelesen, finde es aber im Moment selbst nicht mehr.

Meine einzige Hoffnung ist der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, nur kann ich in dieser Richtung noch nichts unternehmen - Instanzen nicht ausgeschöpft.

Menschenrechtsbeistand in Österreich ist die Volksanwaltschaft, die gibt aber nur Rechtsauskünfte, versuchen kannst Du es aber - ich habs schon versucht - sie haben mich über die neueste Rechtslage aufgeklärt und das wars. Mit einem negativen psychologischen Gutachten helfen sie Dir genausowenig weiter - wenn eine gerichtlich beeidete Sachverständige  "Kindeswohlgefährdung" attestiert - wenn auch nur potenziell im Hinblick auf Wahrnehmen der Bedürfnisse des Kindes, wie bei mir - existieren keine wie auch immer gearteten Menschen- oder Kinderrechte mehr.

Der GGGV hat sich nicht gemeldet.

Erkundige Dich, ob es bei Euch eine Familiengerichtshilfe gibt, die sind angeblich unabhängig vom Jugendamt - allerdings wird diese Institution erst aufgebaut und existiert noch nicht flächendeckend. Bei mir hat das Gericht noch nichts davon gehört.

Ich war in letzter Zeit ziemlich damit beschäftigt, meine Mobilitätsprobleme zu lösen - Pickerl beim Auto abgelaufen und meine Werkstätte verlangte umfassende Reparaturen. Davon abgesehen nutzte ich das warme Wetter, damit Hannes möglichst viel an den See kommt. Dort hat er einen Freund gefunden, mit dem er stundenlang im Wasser herumtobte. Wenigstens hat er seine Freude daran.

Halte Durch, versuche die Kinder aufzumuntern, vielleicht wird ja doch alles wieder gut. Schreibe auf alle Fälle an den Richter, dass Du Dir Sorgen um Deine Kinder machst, da diese, trotz angeblich guter Eingewöhnung, besorgniserregende  Symptome - Ritzen - zeigen.

Hast Du etwas von Reichmann gehört? Hilfen gegen das Jugendamt existieren anscheinend nicht wirklich, oder beschränken sich auf etwas Zuspruch. Ich komme mir vor, als ob ich gegen Mauern anrennen würde. Was bringt mir in dieser Situation Zuspruch oder psychologische Unterstützung? Rettung eines Ertrinkenden durch Beten ist ähnlich zweckmäßig.

Falls Du von irgendeiner Petition o.ä. hörst, teile es mir mit, ich versuche mittlerweile Gesetzestexte zu lesen, vielleicht entdecke ich dabei noch irgendeine Beschwerdemöglichkeit, die mir bis jetzt entgangen ist. Außerdem versuche ich, meine Fremdsprachenkenntnisse etwas aufzumöbeln, im Hinblick auf eine Petition, in Englisch fehlt mir Fachvokabular, in 'Französisch überhaupt Geläufigkeit.

Suche vielleicht im Internet psychologische Texte, die sich mit den Hintergründen für Ritzen beschäftigen, drucke sie aus, unterstreiche für Deinen Fall passende Passagen und übergib sie dem Richter zusammen mit einem kurzen Brief. Such Dir dafür aber möglichst Fachartikel, nimm nicht den Wikipedia-Artikel, sondern suche im dortigen Literaturverzeichnis weiter.

Mittlerweile hält mich nur noch der Gedanke aufrecht, dass ich vielleicht doch noch auf eine Möglichkeit stoße, dieses Inquisitionsamt anzuprangern, der Schaden für den Kleinen und mich ist praktisch schon irreparabel, aber die sollen auch nicht ungeschoren davonkommen. Rache als Lebenszweck - klingt schrecklich, ich weiß!  Blödsinnigerweise bin ich manchmal aber nur total fertig und kann mich auf nichts mehr konzentrieren.

Gib die Hoffnung nicht auf! Viele Grüße,

Angelika

P.S: Sag Dr. Burtscher dass Du seine Nr von mir hast, oder falls Du ihm eine E mail schreibst, schreib bei Betreff dazu, dass ich den Kontakt herrgestellt habe. Hier seine E Mail: Klaus.Burtscher@aon.at

Ich bin mir ganz sicher, dass er Dir helfen kann!

Liebe Eva!

Danke für Deinen Tipp! Ich werde es versuchen! Hast Du hoffentlich schon etwas erreicht? Ich habe gestern den Gerichtstermin für die Rekursverhandlung erhalten, Mitte September! Ich bin gespannt darauf.

Liebe Grüße

Angelika

eva maria schwarz sagt:

P.S: Sag Dr. Burtscher dass Du seine Nr von mir hast, oder falls Du ihm eine E mail schreibst, schreib bei Betreff dazu, dass ich den Kontakt herrgestellt habe. Hier seine E Mail: Klaus.Burtscher@aon.at

Ich bin mir ganz sicher, dass er Dir helfen kann!

Liebe Angelika!

Dr.Burtscher hat mir unverzüglich einen Termin gegeben,er wohnt in Innsbruck. Morgen kommt der Richter vom Uralub zurück, dann liegt das neue Gutachten bereits auf seinem Tisch. 
Dir viel Kraft, Mut und Zuversicht!

Liebste Grüße, Eva Maria

Angelika Christa Niedermüller sagt:

Liebe Eva!

Danke für Deinen Tipp! Ich werde es versuchen! Hast Du hoffentlich schon etwas erreicht? Ich habe gestern den Gerichtstermin für die Rekursverhandlung erhalten, Mitte September! Ich bin gespannt darauf.

Liebe Grüße

Angelika

eva maria schwarz sagt:

P.S: Sag Dr. Burtscher dass Du seine Nr von mir hast, oder falls Du ihm eine E mail schreibst, schreib bei Betreff dazu, dass ich den Kontakt herrgestellt habe. Hier seine E Mail: Klaus.Burtscher@aon.at

Ich bin mir ganz sicher, dass er Dir helfen kann!

...ja,uns wurde am 13.03.2014 unser geliebter Sohn durch das JA Liezen einfach von der Schule weggebracht. Wie bei einer Deportation. Hat sich heftig gewehrt,nutzte aber alles nichts.Ja und Gericht sind sehr befangen.Inzwischen wurde vom JA der Besuchskontakt ausgesetzt

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen