Forum

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Okt 30. 4 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Ueber Machtmissbrauch und Behoerdenwillkuer durch das Jugendamt Salzburg-Umgebung

Gestartet von Michael Krammer. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 15. 1 Antwort

Liebe Gemeinde, angesichts des anhaltenden und himmelschreienden Unrechts ausgehend von gewissen Mitarbeitern des Jugendamts Salzburg-Umgebung, habe ich mich dazu entschlossen, die Parteilichkeit,…Fortfahren

Familien Gerichts Hilfe das kann doch nicht sein

Gestartet von Kristina Buri. Letzte Antwort von Kristina Buri Jun 2. 19 Antworten

Also die Kinder von meine Lebensgefährte worden zu uns von die Mutter übersiedelt so wollte es Gericht und wir auch. Die Mutter Luiza Y. Aus Wien eine judin hat die Kinder vernachlässig. Sie hat auch…Fortfahren

Jugendamt

Gestartet von Christa Gonter. Letzte Antwort von Christa Gonter Apr 26. 18 Antworten

Wegen falsche Berichte von Jugendamt und Falsches Gerichtliches Gutachten bekomme ich mien Enkelkind nicht mehr zurück .Hatte es ein Jahr bei mir :MIt 1 Jahr wurde die kleine (gerade munter geworden…Fortfahren

Hallo.
Ich bin neu hier und hab ein sehr großes Problem.
Ich habe zwei Kinder im Alter von m 16 und w 11 (bald 12 Jahre).Ich bin Psychisch krank (Borderline, Depressionen und Angstzustände), aber ich schaue mehr auf den Kindern als auf mich. Vor allem bin ich Verheiratet und mein Mann unterstützt mich da sehr. Bald fängt auch meine Therapie an. Den 16jährigen interessiert es nicht ob das Jugendamt vorbei kommt oder nicht. Es geht Hauptsächlich um meine Tochter. Zu der Geschichte:
Als meine Tochter von Park nach Hause gekommen ist erzählte sie mir dass das eine Freundin zu ihr gesagt hat dass sie von Balkon springen will. Das Mädchen heißt Vanessa und ist 1 Jahr jünger als meine Tochter. Das Mädchen hat schon mehrmals solche komischen Sachen aufgeführt. Einmal ist sie zum Fußballplatz gegangen und Vanessa hat den Jungs ihre Genitalien gezeigt. Beim nächsten Mal hat sie sich mitten auf die Straße gesetzt und hat anderen Kindern gezeigt wie man sich überfahren lassen kann von Autos. Nun das mit dem Balkon. Ich schrieb einen Brief an das Jugendamt und bekam kurz darauf einen Termin am Jugendamt.
Na gut, wir kamen dort hin und besprachen das alles. Dann fing die Dame am Jugendamt an warum meine Tochter das überhaupt gesehen hat, warum sie nicht weggegangen ist warum uns das so trifft usw. Am Ende kam heraus das wir ja Hilfe brauchen.
Meine Tochter hat Selbstwertprobleme. Ok, das lasse ich mir noch einreden, aber sie wird seit 2 Jahre in der Schule gemoppt und mir kommt das echt so vor als würde die Schule nicht dadurch greifen. Dann fing sie an mehrmals zu Hause zu bleiben wollen, weil sie Angst hatte in die Schule zu gehen. Alles wurde immer wieder mit der Schule abgesprochen. Eines Tages kam die Schulsozialarbeiterin zu uns und schaute ob es meiner Tochter wirklich schlecht ging. Sie sagte mir wenn ich die Türe nicht aufmachen würde, wenn sie kommt darf sie die Polizei anrufen. Was? Dachte ich mir, aber ok.
Nochmals mussten wir aufs Jugendamt und bekamen Hilfe von mehreren Stellen, weil wir Finanzielle Probleme hatten. So gut es geht haben wir angefangen kleinweise an den Finanziellen Verlust zu Arbeiten. Da wir aber keine großen Sprüngen machen können, weil wir Arbeitslos sind und ich Notstandshilfe und mein Mann Arbeitslosen Geld beziehen geht das alles nur sehr langsam.
Wer kennt das nicht wenn es Finanziell eng wird das die Beziehung eventuell auf der Kippe steht.
Na einem Gespräch mit der Dame von Jugendamt hat sie und gesagt das wir Hilfe brauchen würden. Auch das ist ok. Wir wurden genötigt einen Brief zu unterschreiben das wir die Hilfe annehmen müssen sonst nehmen die uns die Tochter weg. Ich hatte einen Nervenzusammenbruch gleich am Jugendamt gehabt.
Wir bekamen Hilfe von der Caritas. Jetzt ist es so dass die Dame von der Caritas 2x in der Woche kommt und 1x im Monat kommt die Dame von Jugendamt, die Chefin von der Caritas + ihre Mitarbeiterin auch mit. Wir haben schon einiges geschafft an der Finanziellen Lage. Mein Mann hat eine Arbeit in Aussicht und ich bekomme bald meine Therapie. Ich arbeite sehr schwer an mir und meine Familie Unterstützt mich da auch, aber mir wird das Zuviel und meinen Kindern auch.
Meine Tochter bleibt kaum noch zu Hause und geht brav in die Schule. Einmal war sie Krank und wir hatten einen Ärztlichen Atest, da stand die Schulsozialarbeiterin wieder da. Ich war stink sauer, da die von Jugendamt und die 2 von der Caritas auch da waren. Sie hat sich selbst eingeladen und ich habe gemerkt dass die Dame von Jugendamt und die Schulsozialarbeitern per "DU" sind. Also kannten sie sich schon. Sie ging ins Kinderzimmer mit dem Schuhe und war vor meiner Tochter sehr unfreundlich.
Na gut, ich dachte ok da müssen wir durch, aber jetzt merke und spürte ich das es mir immer mehr Zuviel wird. Meine Kinder sind weder vernachlässigt oder sonst was. Wir haben immer essen zu Hause und genug Kleidung usw.
Zuletzt als die Dame von der Caritas da war habe ich gefragt wo denn meine Rechte sind? Wo darf ich auch mal nein sagen, weil ich etwas unternehmen will mit meiner Tochter? Ich bekam keine Antwort.
Ich will und kann einfach nicht mehr. Ich tu doch schon alles und mein Mann auch und auch die Kinder arbeiten mit uns mit. Kann mir jemand sagen wie und ob ich mich auch wehren kann? Zu was darf ich den nein sagen? Ich komme mir wie entmündigt vor.

Liebe Grüße an alle und ich hoffe ihr könnt mir da weiter helfen?

Seitenaufrufe: 374

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Hallo, habe dir ein Mail geschickt! LG Angelika

Offensichtlich funktioniert eure Familie recht gut. Nicht alle gehen mit Krisen derart offen um.

Von außen - und aufgrund von wenigen Zeilen - kann man immer leichter g`scheit (oder blöd?) reden.

Trotzdem glaube ich (wenn die Kinder bei euch sind und bleiben) kann die Energie besser eingesetzt werden, als Bediensteten eines Jugendamtes Manieren beizubringen. Das würde wahrscheinlich auch nicht funktionieren.

Ich würde den Ärger über Kontrollbesuche runterschlucken, die Besuche als Selbstkontrolle (wie geht ihr selbst damit um, wird der Umgang mit der Behörde lockerer oder nicht ...) sehen - und trachten, aus dem Dunstkreis der Jugendwohlfahrt rauszukommen.

Jeder Widerstand würde mM eine Eigendynamik hervorrufen. Letztendlich würde es nicht mehr um das Wohl eurer Kinder, sondern nur mehr um "wer-hat-recht" gehen.

Hallo.

Hab leider nur die eine Mail bekommen wo halt drinnen steht das du mir eine Mail geschickt hast.

Kannst du es nocheinmal probieren?

Lg Brigitte

Bürgerinitiative Kinderrechte sagt:

Hallo, habe dir ein Mail geschickt! LG Angelika



Gerhard Männl sagt:

Offensichtlich funktioniert eure Familie recht gut. Nicht alle gehen mit Krisen derart offen um.

Von außen - und aufgrund von wenigen Zeilen - kann man immer leichter g`scheit (oder blöd?) reden.

Trotzdem glaube ich (wenn die Kinder bei euch sind und bleiben) kann die Energie besser eingesetzt werden, als Bediensteten eines Jugendamtes Manieren beizubringen. Das würde wahrscheinlich auch nicht funktionieren.

Ich würde den Ärger über Kontrollbesuche runterschlucken, die Besuche als Selbstkontrolle (wie geht ihr selbst damit um, wird der Umgang mit der Behörde lockerer oder nicht ...) sehen - und trachten, aus dem Dunstkreis der Jugendwohlfahrt rauszukommen.

Jeder Widerstand würde mM eine Eigendynamik hervorrufen. Letztendlich würde es nicht mehr um das Wohl eurer Kinder, sondern nur mehr um "wer-hat-recht" gehen.

Hallo.

Ja da muss ich dir auf jedenfall Recht geben.Mir kommt das nämlich auch schon so vor als würde es nur noch um das "wer-hat-recht" gehen.Fakt ist aber das wir sich sehr bemühen und schon einiges geschafft habe in der kurzen Zeit.Aber ich habe auch der Dame von der Caritas gesagt "wo sind denn auch meine Rechte? Wo darf ich mal sagen "STOP" oder "Step by Step"? Ich bin am besten Wege wieder ein Bornout zu bekommen.Muss jetzt wieder zu meiner Ärztin,weil ich den Druck nicht packe. Habe aber schon eine Aussicht (das 1.Gespräch) für eine Therapie.Sollte das nicht auch Berüchsichtigt werden? Ich tu doch sowiso schon alles was mir empfohlen wird nur muss ich auch an mich denken.Kann bei einer solchen Situation meine Ärztin mitwirken?

Lg Brigitte

Hab schon die Mail gefunden.Danke.

Muss ich auf jedenfall schauen und danke auch für die tipps.Werde ich machen.

Lg Brigitte



Brigitte Gattringer-Andrä sagt:

Hallo.

Hab leider nur die eine Mail bekommen wo halt drinnen steht das du mir eine Mail geschickt hast.

Kannst du es nocheinmal probieren?

Lg Brigitte

Bürgerinitiative Kinderrechte sagt:

Hallo, habe dir ein Mail geschickt! LG Angelika

Die Jugendwohlfahrt ist zu einem großen Teil ein rechtloses Gebiet. Ratschläge sind daher mM erstens mit Vorsicht zu geben und zweitens mit noch größerer Vorsicht zu nehmen.
Daher glaube ich, dass hier Ratgeber, die genau wissen, was immer zu tun ist, besser gemieden werden.

Im Mittelalter brannten die Hexen - heute sterben Kinder.
Und daher sollte mM behutsam gegen die Obrigkeit vorgegangen werden - im Interesse der Kinder.

"Wo darf ich mal sagen "STOP":"
Meiner Meinung nie. Die Behörden sitzen immer auf dem längeren Ast. Eine Grenze liegt mM nur dort, wo die Jungendämter trotz Warnung von allen Seiten untätig bleiben, wo Jugendämter zuschauen, wie ein Kind "ruiniert" wird.
Dann sollte mM gehandelt werden - aber auch nur wenn auch die Voraussetzungen dafür vorhanden sind.

"Muss jetzt wieder zu meiner Ärztin,weil ich den Druck nicht packe."
Das ist leider Standard.

"Kann bei einer solchen Situation meine Ärztin mitwirken?"
In der Regel verwirft das Jugendamt alles, was nicht in seinen Kram passt.

Vielleicht bin ich ein Pessimist. Aber solange ihr als Familie zusammenbleibt, solange würde ich mit den diversen Herrschaften kooperieren.

Ich vergleiche die standardisierte Arbeitsweise der Jugendwohlfahrt oft mit der mittelalterlichen Inquisition. Die sah überall Handlungsbedarf. Die sah auch überall Hexen. Die Drecksarbeit ließ sie die weltlichen Gerichte machen.

Aber solange das Thema nicht mehr öffentliche Anerkennung bekommt, solange werden weiterhin Kinder gequält werden.

"Ich komme mir wie entmündigt vor."
Das sind wir alle (einschließlich der Medien). Da müssen wir alle durch.

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen