Forum

Bitte um infos

Gestartet von Jürgen Sobota. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 19. 1 Antwort

Hallo an alle Folgendes Problem steht bei mir im Raum meine ex. Kommt nach 12 Jahren und fordert 798 Euro monatlich doppelter regelbedarf und 27268 Euro 3 Jahre rückwirkend ich weiß ja nicht einmal…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Wien, 24.6.2014

II. OFFENER BRIEF

Sehr geehrter Herr Bundesminister Dr. Wolfgang Brandstetter!

Sehr geehrter Herr Justizminister!

Die Bürgerinitiative Kinderrechte erinnert an den am 26.5.2014 an Sie gerichteten, bisher unbeantworteten Brief (in Kopie beigelegt).

Aus gegebenem Anlass, nämlich dass vor kurzem in der Wohngemeinschaft /Wohnheim St. Rafael, zwei Vorfälle bekannt wurden, die die Missstände in den von der Jugendwohlfahrt laut gesetzlichem Auftrag zu beaufsichtigenden Einrichtung illustrieren. Zum einen ereignete sich dort die Verzweiflungstat eines Mädchens, das sich aus Angst vor einer Betreuerin aus dem Fenster stürzte, zum anderen wurde der Vorfall einer Körperverletzung bzw. Misshandlung eines Knaben angezeigt. Am 23.6.2014 fand hierzu eine Pressekonferenz im Hotel Marriott statt, eine parlamentarische Anfrage soll folgen.

Sollte eine dringend nötige Untersuchungskommission gebildet werden, so werden wir gerne daran mitwirken. Eine Kommission, in der die Vertreter der Betroffenen nicht eingebunden sind, kann hingegen nur zur Beschwichtigung, Verzögerung und Vertuschung führen.

Abschließend kündigen wir hiermit an, in unserem nächsten Schwarzbuch Ihre geschätzte Antwort wörtlich wiederzugeben bzw. auch den Umstand, dass keine Reaktion erfolgte.

Mit freundlichen Grüßen

Seitenaufrufe: 392

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Super Aktion!!! Bitte im neuen Schwarzbuch soviel wie möglich dokumentieren...Aufklärung ist notwendig!!!

im Oktober 2014 wird eine Familienrichterin vor dem Landesgericht St. Pölten als Zeugin zu einem von ihr geführten Obsorgeverfahren aussagen müssen.

U.a. wird sie die Frage, warum zwei Personen unter Berufung auf den ihr geführten Familienrechtsakt von der StA Wien und (unabhängig davon) vom LG für Strafsachen Wien als paranoid schizophren und in weiterer Folge als nicht straffähig klassifiziert wurden, obwohl eine von ihr selbst bestellte gerichtliche Gutachterin die Gesundheit der einen Personen festgestellt hat und uch die zweite Person nie psychisch auffällig war.

Die Richterin musste schon einmal als Zeugin über das von ihr geführte Obsorgeverfahren aussagen. Hier war der zuständige Richterin allerdings per Du mit ihr, meinte sie hätten sich statt im Gerichtssaal ebenso "bei einem Cafe" treffen können und war der Ansicht, dass sie sich ohnehin an nichts mehr erinnert könne.

Jeder Rechtsstaat endet, wenn Richterinnen ohne jede Konsequenz Recht beugen oder brechen dürfen.

Familiengerichte sollten Pflichten gegenüber Kinder und nicht Rechte an Kinder festlegen.

Die Abzocknomenklatura bedient sich wie gewohnt selbst mit unserer Mitwirkung:

Siehe z. B.:
Förderung für exklusive Privatschule
http://oe1.orf.at/artikel/380425
http://oe1.orf.at/artikel/380435

Ja zu Geheimakten, U-Ausschuss neu im Herbst
http://kurier.at/politik/inland/ja-zu-geheimakten-u-ausschuss-neu-i...

Privilegienritter freuen sich auf die Rückkehr ins Pensionsparadies
http://www.format.at/articles/1426/525/376198/privilegienritter-rue...

Die Geschichte wiederholt sich beharrlich:
Entschädigung - Wiedergutmachung oder erneute Traumatisierung
http://www.univie.ac.at/jugend-ns/html/brainin01.htm

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen