Forum

Ueber Machtmissbrauch und Behoerdenwillkuer durch das Jugendamt Salzburg-Umgebung

Gestartet von Michael Krammer. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 15. 1 Antwort

Liebe Gemeinde, angesichts des anhaltenden und himmelschreienden Unrechts ausgehend von gewissen Mitarbeitern des Jugendamts Salzburg-Umgebung, habe ich mich dazu entschlossen, die Parteilichkeit,…Fortfahren

Familien Gerichts Hilfe das kann doch nicht sein

Gestartet von Kristina Buri. Letzte Antwort von Kristina Buri Jun 2. 19 Antworten

Also die Kinder von meine Lebensgefährte worden zu uns von die Mutter übersiedelt so wollte es Gericht und wir auch. Die Mutter Luiza Y. Aus Wien eine judin hat die Kinder vernachlässig. Sie hat auch…Fortfahren

Jugendamt

Gestartet von Christa Gonter. Letzte Antwort von Christa Gonter Apr 26. 18 Antworten

Wegen falsche Berichte von Jugendamt und Falsches Gerichtliches Gutachten bekomme ich mien Enkelkind nicht mehr zurück .Hatte es ein Jahr bei mir :MIt 1 Jahr wurde die kleine (gerade munter geworden…Fortfahren

Grobe Fahrlässigkeit eines Jugendamt und Menschenrechtsverletzung

Gestartet von Nicht gewolltes Kind. Letzte Antwort von Gerhard Männl Feb 28. 9 Antworten

Wen ich das Wort Jugendamt in meinen Mund nehme bekomme ich ein Gefühl des Unbehagens des Grauens des verlassen sein. Ein Gefühl das sich kein Mensch auf Erden vorstellen kann.1966 Ein Baby das als…Fortfahren

Agenden

Unser aktueller Folder: Flyer BIK Mai 2014.pdf

Jährlich 10.500 Gefährdensmeldungen und nur 25 polizeiliche Anzeigen, obwohl Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlungen zunehmen!

Die Bürgerinitiative Kinderrechte versteht sich als Sammelbecken und Sprachrohr aller Gleichgesinnter.

In Österreich hat die Jugendwohlfahrt (JWF) Monopolstellung über Kinderschicksale und deren Eltern bzw. Bezugspersonen.

Wir alle sind dieser Willkür ohnmächtig ausgeliefert.

Das System der JWF ist insuffizient.

Kinder, die nach Hause gehören, werden in Pflegefamilien festgehalten, Kinder, die dringenden Schutzes bedürfen, werden übersehen.

Kinderschicksale werden von einzelnen Diplomsozialarbeiterinnen bestimmt, die weder über medizinische, kinderpsychologische, juristische noch über forensische Ausbildung verfügen. Jeder "Fall" wird solitär behandelt, es wird weder das "gelindeste Mittel" angewandt noch werden Beweise oder Fakten gesehen - es wird in jeder Richtung überschießend agiert.

Kinder, die somit grundlos aus ihren Familien gerissen werden, werden durch Kontaktabbrüche lebenslänglich traumatisiert, ebenso ihre Bezugspersonen.

Traumatisierung durch Kontaktabbruch oder Entfremdung ist schwerste psychische Kindesmisshandlung.

Akteneinsicht wird verwehrt, die Aktenlage wird nach Bedarf angepasst. Telefonate werden verfälscht. Die Gesetze scheinen für die JWF nicht zu gelten.

In anderen "Fällen" werden grobe Misshandlungen und lebensbedrohliche Situationen nicht erkannt, Kinder sterben hilflos und alleingelassen.

Die Bürgerinitiative Kinderrechte unterstützt Kinder, die bei Erreichen ihres 18. Lebensjahres Amtshaftung und Schadenersatz fordern.

Weiters setzt sich die Bürgerinitiative Kinderrechte für die zeitnahe Errichtung von Kinderschutz - Kompetenzzentren ein, deren Fachkräfte aus den Gebieten Medizin, Psychologie, Gerichtsmedizin und Rechtswissenschaften stammen und die JWF ersetzen sollen und somit Einzelentscheidungen von Sozialarbeitern nicht mehr ermöglichen. Die Fachleute dieser Zentren sollen für etwa 30 Gefährdungsmeldungen täglich rund um die Uhr verfügbar sein, damit gefährdeten Kindern sofort adäquat geholfen werden kann. Akteneinsicht soll gewährleistet und eine unabhängige Kontrollinstanz geschaffen werden.

Die Arbeit der JWF ist wichtig und sinnvoll im Bereich der Familienbegleitung und Familienhilfe. Dies entspricht auch dem Ausbildungsstand der Sozialarbeiter. Zu erarbeiten ist hier auch Kompetenz im Bereich der Mediation zwischen den Kindeseltern (KE), die in jedem Falle neutral sein muss und der Verständigung der Eltern dienlich ist, sodass den Kindern beide Elternfamilien (Schutz vor Parental Alienation Syndrome) erhalten bleiben können.

Prinzipiell sind der Bürgerinitiative Kinderrechte Verständigung und Zusammenarbeit mit der JWF wichtig, leider konnte bis jetzt trotz mehrmaliger diesbezüglicher Anfrage (Johannes Köhler) keine positive Reaktion erzielt werden. 

Selbstverständlich stimmt die Bürgerinitiative Kinderrechte den Forderungen der uns angeschlossenen Vereine und Organisationen zu und geht mit ihnen innerhalb der gesetzlichen Grundlagen konform.

 Zusätzlich zu den Kinderschutz - Kompetenzzentren fordern wir:

    • Anerkennung und gesetzliche Regelungen zur Elterlichen Entfremdung (PAS)
    • Familienrecht, das das Recht auf persönlichen Kontakt mit allen wichtigen Bezugspersonen (psychologisch betrachtet Bindungen) in den Mittelpunkt stellt, und dieses gewährleistet (Bindungen nicht zerstört)
    • Gemeinsame Obsorge für beide Elternteile (von Geburt des Kindes an)
    • Transparente, nachvollziehbare und überprüfbare familienrechtliche Gutachten mit verbindlichen Standards und Methodik (projektive Testverfahren dürfen keine Entscheidungsgrundlage bei Begutachtungen sein)
    • Verpflichtende Mediation vor Familienverfahren
    • Beschleunigte Familienverfahren bei Gericht (Verfahren dauern heute bis zu fünf Jahren und länger)
    • Übernahme der gesamten Kinderrechtskonvention in den Verfassungsrang
    • Verbindliche und im ganzen Land geltende Bundesgesetze in Familienrecht und Jugendwohlfahrt anstelle von divergierenden, verschleppten Landesgesetzen
    • Einrichtung von forensischen Ambulanzen und Kompetenzzentren, die Kindesabnahmen prüfen/überprüfen
    • Reduzierung der Fremdunterbringungszahl von Kindern, flankiert von ambulanten Hilfen, um Kinder in Familien belassen zu können
    • Komplettreform der Jugendwohlfahrt (Transparenz, Nachvollziehbarkeit, Effizienz, weitgehende Beschränkung auf Hilfe), die auch die freien Träger einschließt
    • Gut ausgebaute Kinderbetreuung (Kinderkrippen und Kindergärten)
    • Vernünftige Bildungsreform
    • Bekämpfung der Kinderarmut       

Unser aktueller Folder: Flyer BIK Mai 2014.pdf

Protokoll 3.2.14.doc

Agenda 13.1.14.doc

Agenda 2.12.13.doc

Protokoll 9.11.13.doc

Agenda 9.11.13.doc

Protokoll 7.10.13.pdf

Agenda 7.10.13.pdf

Protokoll 2.9.13.pdf

Protokoll 5.8.13.pdf

Agenda 5.8.13.pdf

Protokoll 1.7.13.pdf

Agenda 1.7.13.pdf

Protokoll 3.6.13.pdf

Protokoll 6.5.13.pdf

Agenda 8.4.13.pdf

Agenda 4.3.13.pdf

Protokoll 7.1.13.pdf

Protokoll 4.2.13.pdf

Protokoll 4.3.13.pdf

© 2017   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen