Forum

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

Liste Pilz/Stern: Steirische Landesregierung sollte im Fall Janka auf Verjährung verzichten!

Gestartet von Nicht gewolltes Kind. Letzte Antwort von Nicht gewolltes Kind 7. Aug 2018. 1 Antwort

Es wäre ganz lieb von allen Menschen/Freunden das mein Anliegen auf allen Internets Blattformen "Server" verbreitet Wirt und vielleicht kann mich der eine oder andere unterstützen für das…Fortfahren

https://www.kreiszeitung.de/lokales/oldenburg/doetlingen-ort49924/b...

Dötlingen/Oldenburg - Es gibt Fälle, die sind mit dem Strafrecht kaum zu fassen. So im Fall des Vaters (26) aus der Gemeinde Dötlingen, der seinen damals vier Wochen alten Sohn halb totgeschüttelt hat. Wie ist der Mann zu bestrafen? Das Oldenburger Landgericht verurteilte ihn am Mittwoch zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe und einem Schmerzensgeld in Höhe von 400 000 Euro.

Zur Unzufriedenheit des Staatsanwalts, der ein Signal setzen wollte und vier Jahre Gefängnis für den Angeklagten gefordert hatte. „Kann in dem Fall überhaupt Gerechtigkeit hergestellt werden?“, wollte die Vorsitzende Richterin wissen.


Eine schwierige Frage. Das Kind ist in Siechtum verfallen, dauerhaft gelähmt und auf einem Auge blind, dauerhaft körperlich und geistig behindert. Es muss rund um die Uhr betreut und auch medizinisch versorgt werden. Zehn Sekunden Schütteln haben zwei Menschenleben zerstört. Der Angeklagte aus gutbürgerlichen Verhältnissen ist nun ein gebrochener Mann und muss ein Leben lang mit der Schuld leben. Sein Sohn wird nach einem Gutachten die Welt und sein Leben nie so wahrnehmen können wie gesunde Menschen. Bei der Tat handelte es sich um ein Augenblicksversagen: Der laut Richterin „an sich liebevolle Vater“ war den Feststellungen zufolge überfordert gewesen.

Schuldig gesprochen wurde er wegen gefährlicher und wegen schwerer Körperverletzung. Letztere ist erfüllt, wenn Siechtum, Lähmung oder dauerhafte neurologische Schäden Folgen der Tat sind. Im vorliegenden Fall kam alles zusammen.

Die Folgen der Handlung muss ein Täter wollen und auch kennen. Das Gericht ging zwar keineswegs davon aus, dass der Angeklagte seinen Sohn derart schädigen wollte und wusste, wohin das Schütteln führen konnte. Allerdings ist ein ehemals gesundes Menschenleben zu beklagen. „Aber was bringt es, den Angeklagten nun ins Gefängnis zu schicken. Soll der Vollzug ihn bekehren?“, fragte die Richterin.

Zu was auch bekehren? Der Mann leidet genug. Er soll sich einer Therapie unterziehen. Der Staatsanwalt wollte mit der Gefängnisstrafe verdeutlichen, „dass man so etwas mit einem Kind nicht macht“. Der Kammer aber schien der Fall zur Verteidigung der Rechtsordnung ungeeignet. Da wären hohe Strafe für sehr kriminelle Bandenmitglieder eher geeignet, so die Richterin. Der Fall ist und bleibt eine Tragödie, da waren sich alle Prozessbeteiligten am Ende des Verfahrens einig.  wz

Seitenaufrufe: 42

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

Kommentiert von Bürgerinitiative Kinderrechte am Freitag

Ja eigentlich bitten uns die Kinder nicht drum, geboren zu werden, bzw. gezeugt zu werden, das tun wir aus Eigennutz - warum sonst haben wir uns verdoppelt auf 7 Milliarden? Ja politisch korrekt ist ganz anders als man denkt...mit Hausverstand... 

Kommentar von Gerhard Männl am 1. März 2019 um 11:04am

Schiller, Die Räuber: "Kindsein, Kindheit, Kind" scheint nur für eine kurze Spanne im gesellschaftlichen Bewusstsein existiert zu haben - deren Höhenpunkt schon vorbei sein dürfte; die Klassik hats eingeläutet, die politische Korrektheit verworfen.

Kommentar von Bürgerinitiative Kinderrechte am 1. März 2019 um 7:32am

Ja, jeder kann ohne Hirn f...und gratis Kinder in die Welt setzen. Dass dies eine 24 Stunden - Verpflichtung für 16 bis 18 Jahre ist (in Falle meines Sohnes waren es 22,5 Jahre, die ich sorgte und zahlte), daran scheinen diese Eltern nicht zu denken. Kinder kriegen kann jeder, sie gut zu behandeln und zu erziehen ist schwer. 

Kommentar von Gerhard Männl am 27. Februar 2019 um 8:20am
Hunde an Ketten zu halten, ist bös.

Kinder an Ketten zu gewöhnen, ist gut.

Richter versagen in ihrer eigenen Familie, die sie kennen und mitgestalten, aber Richterinnen wissen,wie fremde Familien, die gar nicht kennen, zu gestalten sind.
Kommentar von Gerhard Männl am 27. Februar 2019 um 8:11am
für Kinder braucht man keinen Hundeführerschein - und auch keine Prüfung - und wenn man ein Mal versagt, bekommt man eine zweite Chance, und wenn man zwei Mal versagt, bekommt .....

Es gibt nur das Recht, Kinder "zu machen", aber keine Pflicht, Kinder zu "umsorgen".

Das Umsorgen besorgt die Justiz: Irgendwer bekommt ein SorgeRECHT, aber niemand eine SorgePFLICHT.

Es ist komisch, dass jede Generation sich als Vollendung der Menschheitsgeschichte sieht und über die gesellschaftlichen Probleme der Vergangenheit nachsichtig schmunzelt: "Ja, früher, heute wär das nicht mehr möglich. Heute leben wir in einer ..... "
Kommentar von Bürgerinitiative Kinderrechte am 27. Februar 2019 um 7:35am
Ja, dabei soll sie sich nur an die Gesetze halten - und den Typen wegsperren. Nachdem man sichergestellt hat, dass er keine Kinder mehr in die Welt setzen kann. Die Mutter von Mirel, der getötet wurde, hat auch wieder ein Kind - seltsam, nicht? Jugendamt? Nicht zu sehen....
Kommentar von Gerhard Männl am 23. Februar 2019 um 8:27pm
„Kann in dem Fall überhaupt Gerechtigkeit hergestellt werden?“, wollte die Vorsitzende Richterin wissen. ... hört man immer öfters

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen