Forum

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Okt 30. 4 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Ueber Machtmissbrauch und Behoerdenwillkuer durch das Jugendamt Salzburg-Umgebung

Gestartet von Michael Krammer. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 15. 1 Antwort

Liebe Gemeinde, angesichts des anhaltenden und himmelschreienden Unrechts ausgehend von gewissen Mitarbeitern des Jugendamts Salzburg-Umgebung, habe ich mich dazu entschlossen, die Parteilichkeit,…Fortfahren

Familien Gerichts Hilfe das kann doch nicht sein

Gestartet von Kristina Buri. Letzte Antwort von Kristina Buri Jun 2. 19 Antworten

Also die Kinder von meine Lebensgefährte worden zu uns von die Mutter übersiedelt so wollte es Gericht und wir auch. Die Mutter Luiza Y. Aus Wien eine judin hat die Kinder vernachlässig. Sie hat auch…Fortfahren

Jugendamt

Gestartet von Christa Gonter. Letzte Antwort von Christa Gonter Apr 26. 18 Antworten

Wegen falsche Berichte von Jugendamt und Falsches Gerichtliches Gutachten bekomme ich mien Enkelkind nicht mehr zurück .Hatte es ein Jahr bei mir :MIt 1 Jahr wurde die kleine (gerade munter geworden…Fortfahren

Alexandra Dalewska "... und dann ist das Jugendamt gekommen"

http://diepresse.com/home/bildung/erziehung/1474494/-und-dann-ist-d...

Einer jungen Mutter werden im Laufe der Jahre fünf Kinder vom Jugendamt abgenommen und zu Pflegeeltern gebracht. Sie hat sie seit mehreren Jahren kaum gesehen. Zu Unrecht, behauptet sie. Zu Recht, sagt das Jugendamt.

09.11.2013 | 18:44 | von Eva Winroither (Die Presse)

Für Alexandra Dalewska beginnt das Unglück mit einer Sozialarbeiterin. Ihr hat sie sich im Krankenhaus anvertraut. Im Nachhinein, sagt sie, „hat mir das das Genick gebrochen“. Die 30-Jährige sitzt in der Kanzlei ihres Anwaltes in Wien. Auf dem Schoß ihr jüngstes Kind, ein Sohn, ein Jahr alt. Neugierig krabbelt er durch das Zimmer, lächelt, sucht immer wieder den Kontakt zur Mutter. Es ist nicht ihr einziges Kind. Dalewska wurden in den vergangenen Jahren fünf Kinder vom Jugendamt abgenommen. Zu Unrecht, wie sie findet. Zu Recht, sagt das Jugendamt.

Mehr zum Thema:

Wenn die Polizei vor der Türe steht: Kampf ums Kindeswohl

INVESTORAKADEMIE: kostenloses Webinar
Trading-Communities erobern auch den Kapitalmarkt. Was ist Social Trading? Und wie funktioniert es? Welche Chancen und Risiken bestehen? Holen Sie sich hilfreiche Tipps vom Experten.
Weitere Infos und Anmeldung »

Dass das Jugendamt Eltern Kinder abnimmt, kommt gar nicht selten vor. Allein in Wien gab es im Vorjahr 658 Fälle. Häufig ist der Grund Verwahrlosung. Ein tragisches Beispiel, wie das enden kann, war zuletzt anhand eines Falls in der Steiermark zu sehen – zwei Eltern wurden verurteilt, weil die Zähne ihrer vierjährigen Tochter völlig „verfault“ waren. Der Fall kam erst ins Rollen, nachdem das Kind bei der notwendigen Zahnoperation starb (siehe Artikel unten). In diesem Fall war das Jugendamt wohl zu spät eingeschritten.

Jahrelanger Streit. Einmal abgenommen, werden die Kinder ins Krisenzentrum gebracht, von Krisenpflegeeltern betreut und in betreuten WGs großgezogen. Für die leiblichen Eltern ist das oft erst der Anfang. In jahrelangen Streitereien versuchen sie, die Kinder zurückzubekommen, wenden sich an Medien, Anwälte, Bekannte. Für Außenstehende ist es oft schwierig, sich ein Bild zu machen. Wer hat recht? Eine Geschichte, erzählt von zwei Seiten.

Bei Alexandra Dalewska beginnt alles mit der Geburt ihres zweiten Sohnes 2005. Eine Sozialarbeiterin macht eine Gefährdungsmeldung beim Jugendamt. Das heißt, das Amt soll sich die Mutter mit ihrem Kind genauer ansehen. Dalewska ist zu diesem Zeitpunkt 22 und bereits Mutter des fünfjährigen Philipp. Sie selbst stammt aus einer zerrütteten Familie, war im Heim. „Ich wusste nichts von der Meldung“, sagt sie heute. Umso überraschter ist sie, als das Jugendamt wenige Wochen später vor ihrer Türe steht. „Auf einmal steht eine Fremde da, die sagt, sie will rein!“ Das lässt sie nicht zu.

Kurz darauf folgt ein Anruf. Sie muss sich beim Amt melden. Dalewska bekommt es mit der Angst zu tun. „Man denkt sich: Oh mein Gott, was habe ich falsch gemacht?“ Der Sohn muss zum Psychologen. Am Ende der Therapie gibt es ein Gespräch. „Alles in Ordnung, aber wehe, ich höre noch etwas von ihnen“, sagt die Sozialarbeiterin.

Überreaktion. Es sind Mittel, wie sie das Jugendamt oft verwendet, sagt Dalewskas Anwalt Alexander Krasser, der auf Obsorgefälle spezialisiert ist. „Auf die Eltern wird so lange Druck ausgeübt, bis sie emotional überreagieren. Dann erst gibt es einen Grund, die Kinder abzunehmen, weil das Jugendamt darin einen Beweis für die Unfähigkeit zur Erziehung sieht.“ Auch bei Dalewska sollte sich die Lage zuspitzen.

Nach einer Magen-Darm-Grippe muss die Familie ins Krankenhaus. Die Ärzte stellen einen schweren Eisenmangel beim Baby fest. Wieder ist das Jugendamt alarmiert. Nun muss sie regelmäßig zur Blutabnahme mit den Kindern. „Die Leute im Labor haben mich gefragt, warum ich überhaupt dort bin“, sagt sie. Aber sie will das Jugendamt nicht verärgern. Die Lebenssituation ist in dieser Zeit freilich nicht optimal. Sie lebt vom Karenzgeld, der neue Freund ist arbeitslos, die Väter der Buben verschwunden. Trotzdem bekommt sie zwei weitere Kinder. „Die Sozialarbeiterin war ganz böse darüber.“ Auch die Beziehung zum Freund läuft nicht ideal. Er liegt ständig auf der Couch, sie hat keine Kraft, sich auch noch um ihn zu kümmern. Ihre ganze Energie gilt den Kindern.

Kindesabnahme mit der Wega. Mit dem Freund gibt es oft Streit. Drei Mal kommt die Polizei. Der Freund soll gehen, dann doch wieder nicht. „Ich wollte, dass die Kinder einen Vater haben.“ In dieser Zeit bekommt sie regelmäßig Besuch von einer Sozialpädagogin. Ziele, was sie ändern soll, werden nicht vereinbart. Und noch immer weiß sie nicht, was man ihr überhaupt vorwirft.

Eine Zeit lang geht das gut. Bis zu jener Nacht im Herbst 2008, in der sie wieder mithilfe der Polizei ihren Freund aus der Wohnung haben will. Dann hat das Jugendamt genug. Sie solle mit den Kindern vorbeikommen, heißt es. Es ist der 5. Dezember 2008. Am selben Tag stehen kurz vor dem Termin Sozialarbeiter, Polizei und eine Wega-Einheit vor der Türe. „Sie haben mir die Kinder vor Polizisten mit dem Sturmgewehr abgenommen“, sagt sie. Ihr Sohn wird vor versammelter Klasse aus der Volksschule geholt. Er ist zu diesem Zeitpunkt acht Jahre alt, ihre jüngste Tochter sieben Monate.

Es folgen Wochen, in denen sie versucht, ihre Kinder zurückzubekommen. Monate, in denen sie in ein System gerät, in dem der Ausgang, wie sie sagt, vorherbestimmt ist. Ein Gutachten über ihre psychische Gesundheit, sagt sie, wird in fünf Minuten erstellt (Diagnose: Borderline). Ständig wird ihr vorgeworfen, dass sie zu viele Kinder habe. „Gehen Sie lieber arbeiten“, heißt es. Gegengutachten, in denen sie als gesund gilt, helfen nichts. In schlimmen Stunden denkt sie an Selbstmord. Aber „man tut es nicht“. Sie hat ohnehin bald ein fünftes Kind zu versorgen.

Der Bub kommt 2009 in der Steiermark zur Welt – und wird ihr am vierten Tag vom Jugendamt weggenommen. Einen Gerichtsbeschluss braucht es dafür nicht. Die Mutter wehrt sich – und wird für zwei Tage in die Psychiatrie gesteckt.

Mehrere Jahre sind seither vergangen. Ihr Kinder hat sie kaum gesehen. Der Besuch werde ihr verweigert. Ihr derzeitiger Anwalt darf ihren Akt nicht einsehen. Warum, weiß er nicht. Er wartet auf die Erklärung der Richterin. Der Bub auf ihrem Arm ist das sechste Kind. Von einem neuen Vater. Der heißt Bernhard Haaser – und hat auch schon einen schweren Schicksalsschlag erlebt: Er ist der leibliche Vater von Luca, jenem Bub, der 2007 starb, nachdem ihn der neue Freund seiner Mutter mehrfach misshandelt hatte. Der Fall sorgte landesweit für Erschütterung.

Das gemeinsame Kind von Haaser und Dalewska hätte das Paar vergangenes Jahr beinahe auch verloren – an das Jugendamt. Doch ein Arzt und ein Anwalt konnten die Abnahme im Krankenhaus – dieses Mal in Niederösterreich – unter Aufbringung aller rechtlichen Möglichkeiten verhindern. Niemand hätte eine Begründung für die Abnahme gehabt, sagt der Anwalt. „Es gab nur fadenscheinige Argumente wie Überlastung oder das bedenkliche Argument, sie hätte zu viele Kinder.“ Er meint, Kinder würden viel zu schnell abgenommen. „Da hat sich ein ganzer Wirtschaftszweig entwickelt.“ Er hält Dalewska für eine gute Mutter.

Die 30-Jährige wohnt mittlerweile in Niederösterreich. Damit ist auch nicht mehr das Wiener Jugendamt zuständig. Von den niederösterreichischen Beamten wird sie derzeit in Ruhe gelassen. Aber sie will weiterhin um ihre Kinder und für ihre Rechte kämpfen. Das Baby ist mittlerweile im Arm seines Vaters eingeschlafen. Als es aufwacht, verlangt es nach ihr.

Seitenwechsel. Für das Jugendamt beginnt die Geschichte von Alexandra Dalewska mit einer Aufzählung. „Grobe Verwahrlosung, Mangelernährung, zu dünne Bekleidung im Winter, psychiatrische Auffälligkeiten, Handgreiflichkeiten zwischen Vater und Mutter“ fasst Jugendamtssprecherin Herta Staffa den Akt zusammen. Aufgefallen ist Dalewska zum ersten Mal 2005 im Krankenhaus bei der Geburt ihres zweiten Sohnes. Eine Sozialarbeiterin hat im Krankenhaus eine Gefährdungsmeldung gemacht. Im Laufe der Zeit sollten zwölf weitere folgen: von Nachbarn, Lehrern, Polizisten – alle unabhängig voneinander.

Im ersten Schritt muss sie regelmäßig zur Elternberatung, die Kinder wärmer anziehen. Der älteste Sohn muss zur Therapie, weil er Entwicklungsverzögerungen aufweist. „Sie schien als Mutter überfordert“, sagt Staffa. 2006, ein Jahr nach der Geburt ihres zweiten Sohnes, werden ihr eine Identitätskrise und gestörtes Essverhalten in einem Wiener Krankenhaus diagnostiziert.

Sie selbst gilt im Jugendamt als kooperativ und bemüht. Aber die Situation verschlechtert sich, als der neue Freund einzieht. Es gibt oft Streit, sie wirft den Kindesvater raus und lässt ihn wieder rein. Die Nachbarn beschweren sich. Gleichzeitig strebt Wiener Wohnen ein Delogierungsverfahren wegen unleidlichen Verhaltens an.

Das dritte Kind wird geboren, später das vierte. Im Sommer 2008 bringt es die kleine Familie auf vier Polizeieinsätze. Die Eltern lieben und hassen sich, werden zum Teil gewalttätig vor den Kindern. „Was ist denn das, wenn Kinder in der Früh nicht wissen, ob sich die Eltern heute lieb haben oder das Messer an die Brust setzen?“, sagt Staffa. Schule und Kindergarten melden, dass die Kinder unregelmäßig kommen. Es ist Winter, sie sind zu leicht bekleidet und wirken verschmutzt. Zu Hause herrscht Chaos.

Im November 2008 kommt wieder die Polizei. Es ist 0.35 Uhr. Die Polizisten sehen alle Kinder hellwach in der Wohnung herumlaufen. Zum Teil noch nicht im Pyjama, eines mit bemaltem Gesicht, ein anderes knabbert an einer Wurst. In der Wohnung finden die Beamten keine Betten oder Matratzen, sondern nur Schlafsäcke.

Da hat das Jugendamt genug. Drei Jahre lang hat die Familie Betreuung durch eine Sozialarbeiterin bekommen. Auch die sagt: „Es gibt keine Perspektive.“ Im Dezember 2008 werden ihr die Kinder abgenommen. Eines wird direkt aus der Schule geholt. Die Polizei ist bei der Abnahme anwesend. Einen Wega-Einsatz dokumentieren die Akten nicht. Im Akt des Jugendamtes wird später stehen, dass Dalewska „eigene Fehler nicht erkennen will“. Im September 2009 entscheidet das Pflegschaftsgericht gegen sie. Wegen einer Persönlichkeitsstörung in Form eines Borderline-Typus und weil sie die Bedürfnisse der Kinder nicht erkennen könne. Weder emotional noch psychisch.

Kampf um die Kinder. Doch Dalewska gibt nicht auf. Sie schreibt Briefe, bittet Politiker und die Volksanwaltschaft um Hilfe. Sie wird das Gerichtsurteil anfechten. Doch immer verliert sie.

Die Abnahme des fünften Kindes ist in Wien hingegen kaum dokumentiert. Das steirische Krankenhaus hätte das Jugendamt informiert, „wegen des auffälligen Verhaltens der Patientin“. Dass einer jungen Mutter nach vier Tagen das Baby abgenommen wird, empfindet Staffa als rechtmäßig. „Ist ein Kind ein Versuchsobjekt? Wie viel darf ich einem Kind zumuten, wenn es seit Jahren keine Änderung im Verhalten der Mutter gibt?“, sagt sie.

Laut Jugendamt darf sie ihre Kinder, die alle bei Pflegeeltern sind, regelmäßig sehen. Also fast. Weil es bei zwei Kindern eine gefährliche Situation bei einem Besuch gab, muss sie zuerst ein Gespräch mit einer Sozialarbeiterin absolvieren. „Was bis heute nicht passiert ist“, sagt Staffa. Von einem sechsten Kind wisse sie nichts. „Wenn Frau Dalewska nicht mehr in Wien gemeldet ist, dann sind wir dafür nicht zuständig“, sagt sie. Hier endet der Akt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2013)

Seitenaufrufe: 1120

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

Kommentar von Petra Leeb am 12. Dezember 2013 um 12:56am

Angelika Christa Niedermüller hab dir Nachricht geschickt. Ich fand nur eine. Bin gespannt. Wen jemand noch freundschaft bei FB möchte. Gerne. Jeder zeit. LG

Kommentar von Angelika Christa Niedermüller am 11. Dezember 2013 um 10:37pm

Ich bin bei Facebook, unter meinem Namen. Schicke mir eine Freundschaftsanfrage, wenn Du magst. Vermutlich findest Du mich auch irgendwo unter den Empfehlungen, da ich die Bürgerinitiative Kinderrechte als Freunde angeführt habe.

Kommentar von Petra Leeb am 17. November 2013 um 12:12pm

Entschuldigt es stimmt. Wärts ihr bei Facebook? Möcht mit euch Kontakt auf bauen.

Kommentar von Angelika Christa Niedermüller am 17. November 2013 um 7:13am

Traurig ist das falsche Wort. Wütend, verzweifelt trifft es eher!

Kommentar von Petra Leeb am 16. November 2013 um 9:21pm

Angelika Christa Niedermüller trauig.

Kommentar von Angelika Christa Niedermüller am 16. November 2013 um 6:39pm

Mir wurde das vierte Kind am zweiten Tag nach der Geburt mit Gefahr in Verzug abgenommen und ein Obsorgeentziehungsantrag für die zwei größeren gestellt. Das Baby ist mittlerweile bei Pflegeeltern, das Urteil des Rekursverfahrens bekomme ich in knapp zwei Monaten, laut Richter. Die Gutachterin urteilte im Sinne des Jugendamtes. Wie haben Sie es nur geschafft, das letzte Kind zu behalten? Ich habe im Krankenhaus sofort den Anwalt informiert, DSA Schattauer weigerte sich, auf ihn zu warten. In der Folge hat der Anwalt nichts weiter zustande gebracht, als jede Menge Auflagen, über die aber das Jugendamt dem Richter hätte Bericht erstatten müssen. Mit Hilfe dieser Berichte, vor allem des Mu-Ki-Heimes und der Gutachterin, die diese Berichte als Grundlage für die "Gefährdung des Kindeswohls" (durch Ernährung, Stillen) machte, faßte der Richter den Beschluss der Übertragung der Obsorge an den Jugendwohlfahrtsträger, laut Empfehlung der Gutachterin.

Kommentar von Petra Leeb am 11. November 2013 um 12:24pm

Möchte sagen. So ähnlich geht es uns auch.

Kommentar von Daniela Schwaczek am 10. November 2013 um 8:08pm

Hammer! Genau die selben Gründe warum meine 2 Kinder weg sind und fast die selbe Geschichte. Ich kämpfe heute noch um meine Kinder (12 und 10 Jahre alt) die mir 2008 weggenommen worden sind und die Aussichten meine süßen wieder zu bekommen, sieht sehr schlecht aus aber ich werde weiterkämpfen was das Zeug hält.

© 2017   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen