Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

https://www.heute.at/welt/news/story/Baby-von-11-jaehrigem-Maedchen...

Das Baby der 11-Jährigen, die von einem 66-Jährigen vergewaltigt worden war und daraufhin schwanger wurde, hat nicht überlebt. Dies hat nun Folgen für die Ärzte, die das Mädchen behandelten.

Bildstrecke im Grossformat »

1|8Das argentinische Parlament stimmte mit knapper Mehrheit für die Beibehaltung des gegenwärtigen Abtreibungsverbots. Tausende - vor allem Frauen - demonstrierten gegen die Entscheidung.
Bild: picturedesk.com
Das argentinische Parlament stimmte mit knapper Mehrheit für die Beibehaltung des gegenwärtigen Abtreibungsverbots. Tausende - vor allem Frauen - demonstrierten gegen die Entscheidung.Das argentinische Parlament stimmte mit knapper Mehrheit für die Beibehaltung des gegenwärtigen Abtreibungsverbots. Tausende - vor allem Frauen - demonstrierten gegen die Entscheidung.Das argentinische Parlament stimmte mit knapper Mehrheit für die Beibehaltung des gegenwärtigen Abtreibungsverbots. Tausende - vor allem Frauen - demonstrierten gegen die Entscheidung.Das argentinische Parlament stimmte mit knapper Mehrheit für die Beibehaltung des gegenwärtigen Abtreibungsverbots. Tausende - vor allem Frauen - demonstrierten gegen die Entscheidung.Das argentinische Parlament stimmte mit knapper Mehrheit für die Beibehaltung des gegenwärtigen Abtreibungsverbots. Tausende - vor allem Frauen - demonstrierten gegen die Entscheidung.Das argentinische Parlament stimmte mit knapper Mehrheit für die Beibehaltung des gegenwärtigen Abtreibungsverbots. Tausende - vor allem Frauen - demonstrierten gegen die Entscheidung.Nur die Befürworter des Abtreibungsverbots mit ihren blauen Fahnen, Transparenten und Schals jubelten über die Entscheidung.Nur die Befürworter des Abtreibungsverbots mit ihren blauen Fahnen, Transparenten und Schals jubelten über die Entscheidung.
ein aus i

5

Teilen

Zum Thema

Vergewaltigt und geschwängert: Kaiserschnitt an 11-Jähriger löst Debatte aus
Bis zur 12. Woche: Irland legalisiert Abtreibungen
Verhütungsreport 2019: Immer weniger Frauen nehmen die Pille
Im Parlament diskutiert: Baby droht Behinderung: Promis gegen Abtreibung
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Die Geschichte des 11-jährigen Mädchens aus Argentinien, das vom 66-jährigen Partner seiner Großmutter vergewaltigt worden war und daraufhin schwanger wurde ("Heute" berichtete), nimmt eine neue dramatische Wende: Das vor rund zwei Wochen geborene Baby ist letzten Freitag gestorben. Die kleine "Faustina", wie sie lokale Medien nennen, war in der 24. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Sie wog bei der Geburt knapp 650 Gramm. Ihre Überlebenschancen waren gering.

Dennoch hat der Tod des Säuglings jetzt Folgen für die beiden Ärzte, die den Kaiserschnitt durchgeführt hatten: Sie wurden am Dienstag der vorsätzlichen Tötung angeklagt. Eine Gruppe Anwälte, Mitglieder der konservativen Bewegung "Salvemos las dos vidas" (Retten wir beide Leben), werfen Cecilia Ousset und ihrem Mann José Gijena vor, das Baby durch den Eingriff getötet zu haben. Ihrer Meinung nach hätte die 11-Jährige das Kind länger austragen sollen.

"Hätten wir nichts getan, wäre die Kleine gestorben"
Dabei hatten Ousset und Gijena mit dem Kaiserschnitt das Leben der jungen Mutter gerettet: Das schwangere Mädchen hatte einen sehr hohen Blutdruck und befand sich in einem sehr schlechten psychischen Zustand. "Hätten wir nichts getan, wäre die Kleine gestorben", erklärte das Ärtzepaar.

Er und seine Frau hätten genau gewusst, worauf sie sich einlassen würden, als sie den Auftrag, den Kaiserschnitt vorzunehmen, angenommen hätten, sagte Gijena am Dienstag zu "Minutouno". Zahlreiche Ärzte und das Operationsteam im Krankenhaus Eva Perón in der nordargentinischen Provinz Tucumán hatten sich geweigert, den Eingriff durchzuführen.

Kinder der Ärzte mussten Schule wechseln
Die rechtskonservativen Abtreibungsgegner machen laut Gijena der Familie seit Wochen das Leben zur Hölle. Das Paar erhält Drohungen, seine Kinder mussten die Schule wechseln, da sie in der alten "nicht mehr willkommen" gewesen seien. "Das alles überrascht mich nicht", meint Gijena. "Diese Gruppierungen, die behaupten, das Leben der Babys zu beschützen, versuchen in Wirklichkeit, die Rechte anderer Menschen zu übergehen."

Die Beendigung der Schwangerschaft der 11-Jährigen geschah im legalen Rahmen: Ein Gesetz in Argentinien aus dem Jahr 1921 erlaubt einen Schwangerschaftsabbruch im Fall von Vergewaltigung oder wenn das Leben der Mutter gefährdet ist. Außerdem hatten sowohl das Mädchen als auch seine Mutter die Behörden darum gebeten, die unerwünschte Schwangerschaft abzubrechen. (20 Minuten)

Seitenaufrufe: 21

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen