Forum

Bitte um infos

Gestartet von Jürgen Sobota Aug 5. 0 Antworten

Hallo an alle Folgendes Problem steht bei mir im Raum meine ex. Kommt nach 12 Jahren und fordert 798 Euro monatlich doppelter regelbedarf und 27268 Euro 3 Jahre rückwirkend ich weiß ja nicht einmal…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/linz/bettelnde-kinder-kr...

LINZ. Die Problematik der bettelnden Kinder in der Innenstadt wird jetzt verstärkt zur politischen Auseinandersetzung. Im Blickpunkt steht dabei die Linzer Jugendwohlfahrt.
bookmark_border
AUF DIE MERKLISTE
share
TEILEN
headset
VORLESEN
chat_bubble
41 KOMMENTARE
LESEDAUER ETWA 1 MIN

Wer sich von bettelnden Kindern erweichen lässt und Geld gibt, der unterstützt damit nur die kriminellen Hintermänner der Bettler-Banden, stellte Stadtrat Michael Raml (FP) unmissverständlich fest. Daraufhin forderte VP-Fraktionsobmann Martin Hajart, den Ordnungsdienst und den Kinder- und Jugenddienst stärker in die Pflicht zu nehmen. Das stelle sich in der Realität als nicht so einfach dar, wie es aus dem Büro von Stadtrat Raml hieß.

Es habe mehrmals Kontakt mit dem Sozialamt gegeben, wo die Situation „sehr bekannt“ sei. Ein Ergebnis sei gewesen, dass die Ordnungsdienst-Mitarbeiter bei Problemen mit Bettlerkindern die Stelle „Jugendwohlfahrt“ telefonisch und – „weil sich dort kaum jemand gemeldet hat“ – in weiterer Folge per E-Mail zu informieren. Eine sichtliche Besserung habe das auch nicht gebracht. Deshalb sucht der Ordnungsdienst bei bettelnden Kindern nun deren Eltern und zeigt sie an. Mehr könne der Ordnungsdienst derzeit nicht machen, so ein Mitarbeiter von Stadtrat Raml.

Auf diese Aussagen konterte Hajart heute in einer Aussendung mit Hinweis auf den entsprechenden Bericht der OÖNachrichten. Er forderte Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing (SP) auf, die Zahl der Einschreitungen der Jugendwohlfahrt bei Bettel-Kindern auf den Tisch zu legen und so für Aufklärung zu sorgen. Zudem brauche es umgehend eine akkordierte und optimierte Vorgangsweise durch Ordnungsdienst, Jugendwohlfahrt und Erhebungsdienst.

Faktum ist, dass die Probleme mit Bettler-Lagern in Linz sowie bettelnden Organisationen, die sich auch Kindern bedienen, in der Linzer Innenstadt zuletzt zugenommen haben.Erst Anfang August wurden zwei Bettlerlager mit insgesamt 39 Personen von der Polizei, dem städtischen Erhebungsdienst sowie dem Ordnungsdienst geräumt. Insgesamt zwölf Kinder gehörten zu den Gruppen, darunter drei Babys. Insgesamt seien heuer bereits 74 Kinder in solchen Bettler-Lagern in Linz angetroffen worden.

Laut Hajart hätten Ordnungsdienst wie Kinder- und Jugendhilfe die Möglichkeit, auf Grundlage des OÖ. Kinder- und Jugendhilfegesetzes einzuschreiten. Darin heißt es u.a., dass „die Bezirksverwaltungsbehörde, in deren Sprengel die betroffenen Kinder und Jugendlichen ihren Hauptwohnsitz, mangels eines solchen ihren gewöhnlichen Aufenthalt, mangels eines solchen ihren (tatsächlichen) Aufenthalt haben, die Gefährdungsabklärung unter Berücksichtigung der Dringlichkeit umgehend einzuleiten [hat], um das Gefährdungsrisiko einzuschätzen.“

„In Linz brauchen, sollen und dürfen Kinder nicht betteln. Die Kleinsten in unserer Gesellschaft müssen geschützt werden“, so Hajart.

Seitenaufrufe: 21

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen