Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

https://www.dailysabah.com/deutsch/deutschland/2017/04/12/bruessel-...

Familien, deren Kinder von dem deutschen Jugendamt genommen wurden, errichteten in der Nähe des Europäischen Parlaments ein Zelt und protestierten gegen die Handlungen des Jugendamtes.

Der Organisator dieser Protestaktion ist der Verein „Umut Yıldızı" (Hoffnungsstern) aus Neuss. Auf dem Schuman Platz befanden sich nicht nur die Vereinsvorsitzenden sondern auch die Familie Dahlhoff. Da sie spät bemerkten, dass eines ihrer Kinder Wasser im Ohr hatte, wurden alle drei Kinder von ihren Eltern getrennt. Die Geschwister wurden getrennt und das Jüngste, das 18 Monate alte Kind kann nur alle zwei Wochen besucht werden.

Mutter der Kinder, Ayşe Dahlhoff, schilderte den Tag an dem ihre Kinder weggenommen wurden: „Drei Polizisten griffen mich am Arm und hielten mich mit Gewalt fest. Sie nahmen meine Kinder und gingen." Sie wolle ihre Kinder zurück und werde nicht aufgeben. Dabei fragte sie auch: „Warum werden meine Kinder nicht an ihre Oma gegeben? Vor was haben sie [das Jugendamt] Angst?"

Patrick Dahlhoff, Vater der Kinder, konnte diese bösartige Handlung kaum in Worte fassen und sagte: „Ich möchte, dass dieser Albtraum endet. Ich will meine Kinder zurück. Wir vermissen sie."

Vorsitzender des Vereins Kamil Altay erklärte, dass diese Aktion nicht nur von türkischen Familien organisiert wurde. „Kinder aus deutschen, österreichischen, französischen, niederländischen und norwegischen Familien, die in die Obhut des Jugendamts genommen wurden, sollen an ihre nächsten Verwandten gegeben werden. Dies können die Großeltern, Tanten oder Onkel sein." Solch ein Arrangement wäre besonders für Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund besonders wichtig, sagte Altay.

Altay kritisierte auch die Intransparenz des Amts und verlangte detaillierte Statistiken. Es gebe keine genauen Statistiken, Kinder mit Migrationshintergrund würden als Deutsche registriert. „Wenn man nach türkischen Kindern fragt, behaupten sie es gebe keine."

„Wir wollen erfahren, was mit den Kindern passiert, die von dem Jugendamt genommen wurden. Wie gut machen sie ihre Arbeit? Beispielsweise, wie viele Kinder absolvieren die Universität? Wie viele werden berufstätig?", fügte der Vereinschef hinzu.

Die Reaktionen auf die Protestaktion seien positiv. Altay rief alle Menschen auf, mehr Aufmerksamkeit für die Situation zu wecken.

Bis Freitag werden sie sich auf dem Schuman Platz aufhalten.

Seitenaufrufe: 61

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen