Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

Brandsteidl sorgt für Beziehungsunfähigkeit vom ersten Lebensjahr an

http://diepresse.com/home/bildung/schule/1417717/Brandsteidl_Kinder...

Brandsteidl: Kindergartenpflicht für Babys löst Probleme

12.06.2013 | 10:59 | (DiePresse.com)

In Wien gibt es der Stadtschulratspräsidentin zufolge ein Problem mit dem Subproletariat. Deshalb sollten Kinder lieber in Kindergärten sein als zuhause. Die Opposition ist empört.
Artikel drucken Drucken Artikel versenden Senden Merken Vorlesen AAA Textgröße Artikel kommentieren Kommentieren
Aus dem Archiv:

Brandsteidl will schulautonome Tage streichen (06.05.2013)
Wer kaum Deutsch spricht, darf nicht in die Volksschule (04.01.2013)
Wien: Eltern gegen mehr verpflichtende Bildungstests (18.12.2012)
SMS meldet Schwänzer (29.08.2012)

Wiens Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl hat sich ordentlich in die Nesseln gesetzt. Bei einer Diskussionsveranstaltung des Magazins KOSMO am 6. Juni sagte sie, es gebe in Wien kein Migrationsproblem, sondern ein "Subproletariatsproblem". Also ein Problem mit dem untersten Ende der Gesellschaft. Deshalb brauche man auch keine gesonderten Schulklassen für Kinder mit Sprachproblemen, sondern vielmehr eine Kindergartenpflicht ab dem ersten Lebensjahr, wie die Wiener Zeitung Brandsteidl zitiert.
"Eltern fürs Liebhaben zuständig"

Brandsteidl berief sich demnach auf die Ergebnisse des "Wiener Lesetests". Diese würden zeigen, dass Schüler aus sozial schwierigen Verhältnissen Leseschwächen haben - unabhängig davon, ob sie Migrationshintergrund hätten oder nicht. "Nur weil ich deutsch spreche, bin ich dadurch nicht gescheiter", betont Brandsteidl. Um die Leseschwächen zu beheben, wäre neben dem Pflicht-Kindergarten ab dem ersten Lebensjahr auch die Einführung der Ganztagsschule nötig. So könnte sichergestellt werden, dass sich ausschließlich Lehrer und nicht Eltern um die Leistung der Kinder in der Schule kümmern. "Als Eltern soll man schließlich nicht für den Mathematikunterricht, sondern fürs Liebhaben der Kinder zuständig sein."

Brandsteidl selbst wollte sich gegenüber der Wiener Zeitung zu ihren Aussagen aktuell nicht mehr äußern, im Büro der Stadtschulratspräsidentin rudert man aber zurück. "Dieses Thema steht sicher nicht auf der tagespolitischen Agenda", hieß es und: "Es fällt auch gar nicht in den Bereich des Stadtschulrates." Die Forderung sei vor dem Hintergrund "je früher und umfassender die Förderung, desto besser" zu betrachten.
Empörung von ÖVP und FPÖ

Als "eine Beleidigung der Bevölkerung" wertet Isabella Leeb, Bildungssprecherin der ÖVP Wien, diese Aussagen. Solche Aussagen würden eine "unglaubliche Respektlosigkeit" gegenüber den Wienern dokumentieren. Auf Missstände im Bildungswesen werde bei den Sozialisten stets mit Zwangsverpflichtungen reagiert. "Den Eltern Erziehungsfähigkeiten abzusprechen und sie auf das Liebhaben der Kinder zu reduzieren, ist eine außerordentliche Anmaßung", so Leeb.

Empörung kommt auch von der FPÖ-Wien. Bildungssprecher Dominik Nepp vermutet eine Verstaatlichung der Familie: "Brandsteidl wünscht sich offenbar alte DDR-Zeiten. Am besten sollen die Kinder gleich mit einem Jahr abgegeben werden, 18-jährig bekommt man sie dann als vorbildliche SPÖ-Soldaten retour". Gerade in den ersten Lebensjahren spiele die Familie die wichtigste Rolle im Leben eines Kindes. Diesen Anker einem Kind entreißen zu wollen, sei Brutalität. Die SPÖ müsse zur Kenntnis nehmen, dass Deutschdefizite in erster Linie ein Problem von Migrantenkindern seien. Dass Brandsteidl diese als Subproletariat beschimpft sei "einer Stadtschulratspräsidentin nicht würdig. Damit ist sie rücktrittsreif", so Nepp.

(rovi)

______________________________________________________
Meine bescheidene Meinung:

Die völlige Abgehobenheit dieser Politschranzen hat System.
Das ist Krieg gegen die Zivilbevölkerung.
So werden bereits Kleinkinder in eine Situation gebracht, wo sie niemals echte Bindungsfähigkeit entwickeln können - Naturgemäß bei gleichzeitiger Zernutzung schuftender und miesest bezahlter Eltern - Es wird wahrhaft an der Zeit, diesen Fundamentalwahnsinn abzustellen. Der erste Schritt dazu, ist zu verstehen, was uns die da Oben einreden (Was wir uns auch selbst einreden und zu was wir uns da alltäglich selbst einlassen!!!) und schließlich: daß wir klare persönliche Wege finden, da nicht mehr mitzumachen...

Peter Ruzsicska

http://ruzsicska.blogspot.co.at/

Seitenaufrufe: 107

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen