Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

Die Gelehrten streiten noch heute über die Ursachen des Untergangs der Antike. Den Untergang unserer Gesellschaft, die bisher bemerkenswert vielen ein menschenwürdiges Leben ermöglicht hat, erleben wir live mit. Erste Reihe fußfrei im Wohnzimmer. Wir sehen Bomben explodieren, Flugzeuge explodieren, Menschen explodieren. Unlängst kamen verstörende Bilder in unsere Wohnzimmer, die Aleppo als zweigeteilte Stadt zeigten.

Je nach dem, ob man links oder rechts geprägt ist, werden unterschiedliche Schuldige gefunden. Interessant finde ich, dass bei der Schuldzuweisung die Justiz fein raus ist. Auf dem Papier haben wir dafür gesorgt, dass Fehlverhalten und Fehlentwicklungen sanktioniert werden. Aber ist es wirklich so leicht, die Schuld des unvorstellbaren Elends, dem Menschen nur wenige Kilometer neben Luxus und Wonne ausgesetzt werden, den Russen oder den USA zu geben? Oder Baschar al-Assad? Wo bleibt die Verantwortung all der internationalen Institutionen und Sicherheitsmechanismen, die auf internationalen Tagungen gegründet und bei Kaviar und Sekt gefeiert wurden? All diese Quantensprünge der Humanität, die Geschichte schrieben? Blieben und bleiben die vereinbarten Ziele des Völkerrechts reine Absichtserklärungen, die nur gelegentlich erreicht werden können? Die Regel, Macht kann machen, was sie will, als Ausnahme bestätigend?

All human beings are born free and equal in dignity and rights; außer sie wurden im Ostteil Aleppos geboren. Außer sie wurden als Jesiden geboren. Außer sie wurden ...

Die Bombenopfer in Aleppo werden wir auf kind24.co.at wahrscheinlich nicht retten können.

Retten beginnt meiner Meinung nach aber im Kleinen; so wie Kinder Regenwürmer aus Pfützen retten.

Auch an unserem Parlament wurde eine Tafel mit "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren" angebracht. Dafür stehen unsere Volksvertreter, unsere Regierung, die Opposition und last but not least wir selbst.

Es ist die Aufgabe der Gerichte, dafür zu sorgen, dass dieses "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren" nicht missachtet wird. Oder wäre wäre angebrachter? Es wäre die Aufgabe der Gerichte ...

Eines steht fest: Es gibt viele offene Baustellen im Rechtssystem.

Ein Punkt der massiven Kritik sind die Gutachter. Leider verpuffen Ansätze, Missbrauch mit und durch Gutachten abzustellen, meistens unbemerkt. Die Folgen sind massive und nachhaltige Menschenrechtsverletzungen, die von Gerichten nicht geahndet, sondern angeordnet werden.

Hier ein Auszug eines Artikels einer Menschenrechtsorganisation, die gegen die Windmühlen der Justiz ankämpft:

Am 6. Oktober 2016 entschied der EGMR in der Sache Moog ./. Deutschland (23280/08 und 2334/10), dass ein mehrjähriger Umgangsausschluss nicht gerechtfertigt war, zumal nicht alle notwendigen Maßnahmen unternommen wurden, den Kontakt zwischen Vater und Sohn wieder anzubahnen.

Seit 1999 hatte die Mutter fast durchgängig den Kontakt zwischen Vater und Sohn verweigert. Auch Geldstrafen konnten sie davon nicht abhalten, obwohl mehrfach vom Gericht und Sachverständigen betont wurde, dass der Kontakt zwischen Vater und Sohn wichtig für das Kind ist. Aufgrund der Weigerung der Mutter reduzierten die Gerichte nach und nach den Umgang zwischen Vater und Sohn, bis sie diesen schließlich, aufgrund der auch gerichtlich festgestellten negativen Beeinflussung des Kindes durch die Mutter, ausschlossen. Dies stellte so aber einen Verstoß gegen die Menschenrechte dar, stellte der EGMR nun fest und sprach dem Vater eine Entschädigung in Höhe von 10.000 EUR zu. Der Fall erinnert an den Fall KuppingeDeutschland erneut wegen Kindesentfremdung verurteiltr ./. Deutschland (62198/11), worauf der EGMR auch hinwies.

Zwischen 1999 und 2016 vergingen 17 Jahre, in denen Gerichte als Bollwerke der Willkür einem Kind seinen Vater und einem Vater sein Kind vorenthielten. Familientrennung wie sie unter Sklaven rechtlich gehandhabt wurde. Gleichzeitig predigten die für diese Menschenrechtsverletzung Verantwortlichen mit erhobenem Zeigefinger die Unverzichtbarkeit der Familienzusammenführung von Flüchtlingen.

Wie ist diese Doppelmoral möglich? Ganz einfach. Dafür werden Gutachterinnen bezahlt.

Man stelle sich folgenden Sachverhalt vor. Eine Frau bezichtigt ihren geschiedenen Mann, irgendwann vor zwei oder drei Jahren einen Banküberfall begangen zu haben. Sie sei damals von der Brutalität ihres Ex-Mannes derart geschockt gewesen, dass sie erst heute, Jahre später, davon berichten könne. Nun bestellt das Gericht einen Gutachter, der feststellen soll, ob der Mann tatsächlich einen Banküberfall verübt hat. Der Gutachter kommt zum Schluss, dass der Mann geistig und körperlich in der Lage sei, eine Bank zu überfallen. Ein Rohrschach Test ergibt außerdem, dass der Mann eine gewisse Affinität zu Reichtum hätte. Ein Banküberfall sei ein schneller Weg zu Reichtum. Daher spricht nichts dagegen, dass der Mann einen Banküberfall begannen hätte. Jetzt gelingt es dem Mann, nachzuweisen, dass er in der fraglichen Zeit gar nicht in der Stadt der überfallenen Bank gewesen war. Darauf antwortet das Gericht, aus dem Gutachten ginge nur grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit, dass der Mann eine Bank überfallen hätte, hervor, weshalb es keines Nachweises eines konkreten Banküberfalles bedürfe, da die Wahrscheinlichkeit des Banküberfalles mit einer an Gewissheit grenzenden Sicherheit angenommen werden könne. Oder, die Sicherheit eines verübten Banküberfalles könne mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit angenommen werden. Oder, die Tatsache, dass der Mann einen Banküberfall verübt hätte, stünde mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit fest. Gerichtsentscheidungen basieren leider allzu oft nur auf leerer Phrasendrescherei; je weiter sie von der Wahrheit entfernt sind, desto dümmer sind sie. Der einzige Beweis ist das Gutachten. Das Gutachten, dass der Mann selbst zahlen muss.

Erinnert das nicht irgendwie an die Wahrheitsfindung durch Folter? Auch damals war die Justiz modern. Ein Geständnis unter Folter galt nicht, da man wusste, dass unter Folter jeder alles zugeben würde. Daher galt ein Geständnis nur, wenn dieses bei Androhung der Folter abgelegt wurde. Wenn ein Geständnis verweigert wurde, musste der Richter foltern lassen. Dabei waren bestimmte Regeln zu beachten. Oft wurden universitäre Gutachten eingeholt, ob der Stand der Ermittlungen bereits den Einsatz von Folter erlaubte, und wenn ja, welche Folter. Und auch damals mussten die schlussendlich Verurteilten mit ihrem Vermögen für die Kosten einstehen.

Der Obama ist auf dem Putin bös und der Putin auf dem Obama. Und die Menschen im Ostteil Aleppos wissen, wie bös!

Auch zwischen Kern und Mitterlehner, oder zwischen Merkel und Seehofer funkt es im Moment nicht so richtig. Die Folgen spüren all jene, denen ein menschenwürdiges Leben trotz Einschalten der Gerichte nicht nur nicht gewährleistet, sondern sogar verwehrt wird.

Seitenaufrufe: 65

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen