Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

Eis-Drama in Hamburg: Mann drückt Säugling in gefrorenen See

Ein Mann bricht in einem See ein und will nicht gerettet werden. Als Rettungskräfte ihn trotzdem ans Ufer ziehen, entdecken sie einen leblosen Säugling bei ihm. Das kleine Mädchen kann wiederbelebt werden. Die Polizei ermittelt: War es ein Tötungsversuch oder wurde der Mann vorher überfallen?
Welches Drama spielte sich am späten Montagabend am Lohmühlengraben in Hamburg-Harburg ab? Gegen 23 Uhr hören Anwohner Hilfeschreie. Sie kommen aus Richtung eines nahegelegenen Teichs. Schnell alarmieren die Nachbarn die Feuerwehr.
Die Wache ist um die Ecke und die Rettungskräfte schnell vor Ort: Zusammen mit der ebenfalls eingetroffenen Polizei versucht die Feuerwehr, einen Mann zu retten, der bis zum Hals im schlammigen Wasser steht. Der Mann ist völlig apathisch, offenbar ist er durch die dünne Eisdecke eingebrochen. Doch der Mann wehrt sich heftig gegen die Rettungskräfte. Die ersten Versuche, den Mann ans Ufer zu bringen scheitern. Erst mit Gewalt gelingt es den Rettungskräften den Mann aus dem Wasser zu holen.
Säugling im Arm
Dann entdecken die Helfer das ganze Ausmaß des Dramas: In seinen Armen hält der Mann einen leblosen Säugling. Vorher, so scheint es, hatte der Mann das Baby unter Wasser gedrückt. Das Kleinkind wird sofort reanimiert und ins Krankenhaus gebracht. Das Mädchen kann gerettet werden, es schwebt jedoch in Lebensgefahr.
Auch der Mann und die völlig unterkühlten Ersthelfer werden ins Krankenhaus gebracht. Dort entdecken Ärzte bei dem Mann Stichverletzungen. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig rätselhaft. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge ist der Mann im Stadtteil Eißendorf von einem oder mehreren Verbrechern mit einem Messer angegriffen worden und vor ihnen auf das dünne Eis des Teichs geflüchtet. Die Mordkommission ermittelt.
Messer im Park gefunden
Unterdessen wurde im Park beim Teich ein Messer gefunden, sagte die Polizeisprecherin. "Es ist aber noch völlig unklar, ob das die Tatwaffe ist." Sie bestätigte Medienberichte, wonach der Mann angegeben hat, bei dem Überfall seine Brille verloren zu haben. Darum habe er in der Dunkelheit nicht genau sehen können, wohin er lief. Die Brille sei allerdings bislang nicht gefunden worden. Auch die Suche nach den beiden Räubern sei bislang erfolglos geblieben.
"Wir haben keine Hinweise darauf, dass an der Darstellung des 24-Jährigen irgendetwas nicht stimmt", betonte die Polizeisprecherin. Es werde weiterhin in alle Richtungen ermittelt. Sie bestätigte, dass der Mann alleine in Hamburg lebt und die Frau mit dem Kind in Süddeutschland. Der 24-Jährige und die Frau seien aber ein Paar und hätten sich nicht etwa getrennt.

Seitenaufrufe: 70

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen