Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

http://www.ptext.net/pressemitteilung/existenzvernichtung-jugendamt...

07.05.2014 - 19:00 - Kategorie: Kinder und Familie - (ptext)
Der Bürgerinitiative Kinderrechte wurde folgender Fall zur Kenntnis gebracht: Eine Mutter von 2 Kindern wurde aus dem gemeinsamen Haushalt mit dem Kindesvater wegen Tätlichkeiten gegen ihn polizeilich weggewiesen. Das Jugendamt riet der Kindesmutter, den Vater anzuzeigen und anzugeben, er habe sie verletzt, sonst könne sie nicht im Frauenhaus untergebracht werden. Der Kindesvater, der die Kinder vom Kindergarten abholen wollte, wurde unter einem Vorwand der Sozialarbeiterin zu einem Gespräch mit ihr gebeten, sodass die Kindesmutter Zeit und Gelegenheit hatte, die Kinder vom Kindergarten abzuholen und ins Frauenhaus zu verbringen. Dem Kindesvater wurde unterdessen von der Sozialarbeiterin ein Dokument zur Unterschrift vorgelegt, durch das er seine Wohnung verloren hätte und obdachlos geworden wäre. Dienstaufsichtsbeschwerde folgte. Da es in Österreich keine wirksame Beschwerdemöglichkeit gibt, wurde der Sachverhalt nicht geprüft. Der Vater wurde nunmehr schuldig geschieden und ihm droht Obdachlosigkeit. Die Kinder leiden mittlerweile beide an Neurodermitis. Wirksame Beschwerdemöglichkeit fehlt in Österreich, obwohl diese laut Artikel 13 MRK in Österreich ratifiziert wurde. Durchsetzbar sind Menschenrechte in Österreich nicht. Ebenso fehlt ein Kinderschutzgesetz. Kindeswohl bleibt Worthülse. Kontaktabbrüche zu Bezugspersonen werden von den Behörden unterstützt, damit werden Menschenrechte massiv verletzt. Kinder sind Menschen und haben Rechte, dies muss endlich auch in Österreich gelten.

Seitenaufrufe: 107

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen