Forum

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell Jun 3. 7 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Hunger Strikes

Gestartet von joe jons Mai 21. 0 Antworten

Hello,In Delanshar, they are arrested and thrown in jail. Once in a cell they are allowed no contact with media, family or anyone, and then they are given no food until they die. In other words: they…Fortfahren

Grobe Fahrlässigkeit eines Jugendamt und Menschenrechtsverletzung

Gestartet von Nicht gewolltes Kind. Letzte Antwort von Nicht gewolltes Kind Feb 8. 12 Antworten

Wen ich das Wort Jugendamt in meinen Mund nehme bekomme ich ein Gefühl des Unbehagens des Grauens des verlassen sein. Ein Gefühl das sich kein Mensch auf Erden vorstellen kann.1966 Ein Baby das als…Fortfahren

Jugendamt

Gestartet von Christa Gonter. Letzte Antwort von Nicht gewolltes Kind Jan 22. 26 Antworten

Wegen falsche Berichte von Jugendamt und Falsches Gerichtliches Gutachten bekomme ich mien Enkelkind nicht mehr zurück .Hatte es ein Jahr bei mir :MIt 1 Jahr wurde die kleine (gerade munter geworden…Fortfahren

GROSSELTERN CONTRA JUGENDAMT – ESKALATION LANDET VOR DEM RICHTERTISCH

http://regio-aktuell24.de/grosseltern-contra-jugendamt-eskalation-l...

(jh) Großeltern, die sich um die Gesundheit ihres Enkelkindes Sorgen machten, saßen am Donnerstag auf der Anklagebank des Amtsgerichts Straubing. Sie sollen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes am Landratsamt Straubing-Bogen beleidigt und sogar gedroht haben.

Das Ehepaar (66 und 57) war für ihre Enkelin seit ihrer Geburt ein wichtiger Teil der Familie. Das kranke Mädchen hatte wegen ihrer Lungenerkrankung immer wieder Ärzte zu konsultieren. Im Sommer sei ein weiterer Termin in dieser Angelegenheit in Regensburg angestanden, ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt musste aufgesucht werden und die Brille des Kindes war auch schon vor etwa einem halben Jahr fällig, sie sollte erneuert werden.

Nach einem Vorfall im Kindergarten, bei dem an der Hand des Mädchens eine Brandwunde entdeckt worden war, wurde das Jugendamt eingeschaltet. Den Eltern des Kindes wurde zwei Mal die Woche eine Hilfe zur Seite gestellt. Mit der ersten sozialtherapeutischen Kraft sei jedoch kein Konsens gefunden worden. Im März wurde daher eine neue Familienhilfe beauftragt. Während die Großeltern in dem Drei-Generationen-Haus bis dato in das Wohlergehen der Enkelin eingebunden waren, änderte sich dies mit der Familienhilfe, insbesondere mit der jüngsten Sozial-Pädagogin entscheidend. Diese berief sich vollends auf ihre Schweigepflicht. „Wir wollten ja nur mit der Frau darüber reden, dass wichtige Termine für unsere Enkelin anstehen“, wiederholten sie vor Gericht. Doch bei der Mitarbeiterin des Jugendamtes fanden sie kein Gehör. Vielmehr berief sich die 33-jährige Sozial-Pädagogin stets auf ihre Schweigepflicht und wollte damit den gewünschten Gesprächen mit im Hause lebenden Großeltern ausweichen.

Werbung

Am 6. Juni eskalierte anscheinend die Situation zwischen den Großeltern und der Jugendamts-Mitarbeiterin. Großvater Xaver S. (Name geändert!) suchte an diesem Tag, nachdem die Sozial-Pädagogin die Wohnung seines Sohnes verlassen hatte, erneut ein Gespräch mit ihr. Die 33-Jährige aber verwies wieder einmal auf ihre Schweigepflicht. Die Schwiegertochter von Xaver S. und seiner Frau war nach Aussagen der Mitarbeiterin am Landratsamt jedoch nicht bereit, diese aufzuheben.

Ab diesem Zeitpunkt unterscheiden sich die Angaben über den weiteren Verlauf an diesem Tag: Xaver S. soll die Mitarbeiterin der Familienhilfe nach deren Aussage – und der Anklageschrift – mit „du blöde Sau und du blödes Mistvieh“ bezeichnet haben. Außerdem soll er ihr gedroht haben, „aus dieser Sache kommen Sie lebend nicht heraus“. Dabei soll er seine Hand an seinem Hals hin und her bewegt haben. Auch ein Baseballschläger im Hausflur soll eine Rolle gespielt haben. Die hinzukommende Frau von Xaver S. soll sie mit den selben Worten beleidigt haben.

Ganz anders die Version der Angeklagten: Xaver S. will seiner Aussage zufolge gesagt haben: „Wenn alle so arbeiten, wie Sie, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn einer durchdreht“. Dazu will er mit seiner rechten Hand eine kreisende Bewegung um seine Stirn gemacht haben. „Beleidigende Worte sind nicht gefallen“, beteuerte er vor Gericht. Auch seine Frau widersprach der Anklageschrift. Sie will auch keine entsprechenden Aussagen gehört und gesagt, sowie Gesten ihres Mannes gesehen haben.

Werbung

Auf Nachfrage der Verteidigung von Xaver S. räumte die angeblich beleidigte Mitarbeiterin des Jugendamtes ein, „eigentlich die Sache auf sich berufen lassen zu wollen“. Wörtlich sagte sie: „Solche Situationen sind wir gewohnt“. Stattdessen sei der Arbeitgeber in der Person von Landrat Josef Laumer aktiv geworden und habe Anzeige erstattet – jedoch erst, nachdem Sohn und Schwiegertochter, samt Enkelkinder, aus dem Haus der Eltern bzw. Großeltern ausgezogen waren. Wörtlich sagte die Sozial-Pädagogin: „Das Verhalten der Großeltern war nicht gerade korrekt gewesen. Wir hatten uns darauf geeinigt, zu warten, bis die jüngere Generation ausgezogen war.“ Wirklich bedroht habe sie sich aber nicht gefühlt.

Es standen also die Aussagen der beiden Beschuldigten und dem Opfer gegenüber. Nach einem Rechtsgespräch zwischen den Verfahrenbeteiligten wurde das Verfahren wegen Geringfügigkeit gegen eine Geldauflage eingestellt: Xaver S. muss jetzt 1000 Euro an eine Einrichtung bezahlen, seine Frau 300 Euro.

Wie im Rahmen des Prozesses bekannt wurde, sind inzwischen Sohn und Schwiegertochter – samt Engelkinder – aus dem Mehrgenerationenhaus von Xaver S. und seiner Frau ausgezogen.

Seitenaufrufe: 47

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

Kommentar von Bürgerinitiative Kinderrechte am 2. Januar 2018 um 7:40am

Vielleicht sollten wir alle einen Ashram haben. Seufz....

Kommentar von Gerhard Männl am 31. Dezember 2017 um 12:57am

ich hätte 2007 im Ashram bleiben sollen, Pflanzen setzen, gießen und ernten, jeden Morgen unbemerkt einen neuen Zengarten vor den Eingang rechnen, 1x am Tag essen und abends den Wellen zuschauen.

Europa ist nicht mehr. Wer Europa ohne die rosa Brille der schleichenden Gewöhnung sieht, U-Bahn fährt und Gerichtsgebäude betritt, sehnt sich nach Wärme

Maas will nun für Mörder Zorn wegen schwerer Beleidigung als strafmildernd normieren. Das steht so krass im Widerspruch, wie mit Opas und Omas umgesprungen wird

© 2018   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen