Forum

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

Liste Pilz/Stern: Steirische Landesregierung sollte im Fall Janka auf Verjährung verzichten!

Gestartet von Nicht gewolltes Kind. Letzte Antwort von Nicht gewolltes Kind 7. Aug 2018. 1 Antwort

Es wäre ganz lieb von allen Menschen/Freunden das mein Anliegen auf allen Internets Blattformen "Server" verbreitet Wirt und vielleicht kann mich der eine oder andere unterstützen für das…Fortfahren

https://www.nordkurier.de/ueckermuende/haette-leonies-tod-verhinder...

TORGELOW · 31.01.2019 · 05:55 UHR
1 von 2 nächstes Bild ›
An der Wolgaster Chausseestraße steht ein Gedenkkreuz für die in Torgelow getötete Leonie.
An der Wolgaster Chausseestraße steht ein Gedenkkreuz für die in Torgelow getötete Leonie.
Tilo Wallrodt

Facebook
Twitter
Google+

Hätte der grausame Tod der kleinen Leonie aus Torgelow verhindert werden können? Eine Psychologin aus Stralsund sagt: Es fehlt an Geld und Personal beim Jugendamt.

Die sechsjährige Leonie ist am 12. Januar tot in der elterlichen Wohnung in Torgelow gefunden worden. Der Stiefvater David H. steht unter Mordverdacht, das Innenministerium prüft derzeit, wie es zu seiner Flucht aus dem Pasewalker Polizeirevier kommen konnte.

Dieser Fall zeigt, welches Ausmaß Gewalt gegen Kinder annehmen kann. Marlis Tautz sprach mit der Psychologin Jana Michael aus Stralsund, die sich mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen beschäftigt.

Im Fall von Leonie war die Familie ja schon bekannt beim Jugendamt, dennoch ist die Situation eskaliert. Warum verlaufen immer wieder Hinweise im Sande?

Wir dürfen die Dinge nicht schön reden: Es fehlt an Geld und Personal. Wie soll eine Erzieherin im Kindergarten oder Hort 25 Kinder und mehr im Blick behalten? Hat ein Kinderarzt genug Zeit für jeden bei 140 Patienten pro Sprechstunde?
Als Supervisorin weiß ich, wie groß Arbeitsbelastung und Fluktuation in den Jugendämtern sind. Die Mitarbeiter sind nicht unfähig oder unwillig, sie sind häufig überfordert. Wenn ein betroffenes Kind nicht wirklich große Auffälligkeiten zeigt, kann es schnell durchs Raster fallen.

Hier gibt es eine Übersicht mit allen bisher veröffentlichten Artikel zum Todesfall Leonie.

Und dann wird wieder ein Kind betrauert wie jetzt Leonie aus Torgelow oder 2007 die kleine Lea-Sophie aus Schwerin, die unter den Augen ihrer Eltern verhungert ist. Doch mal angenommen, die Alarmkette funktioniert. Wie kann Hilfe aussehen?
Es gibt keine schnellen und einfachen Lösungen auf diesem Gebiet. Das gilt auch für Trauma- oder Psychotherapien. Klar ist, jede Hilfe muss konsequent die ganze Familie einbeziehen. Wenn überforderte Eltern Kinder vernachlässigen oder misshandeln, reicht es nicht, eine Person zu stabilisieren und zu hoffen, dass sich damit das ganze System stabilisiert.

Kinderschutz braucht eine interdisziplinäre Kooperation aller Beteiligten und – ich sage es noch einmal – mehr Geld und Personal in Kita, Schule, Jugendamt und Jugendhilfe. Wenigstens dazu sollten diese tragischen Todesfälle führen: für das Recht der Kinder auf Schutz und Sicherheit zu kämpfen.

Die Psychologin betonte im Interview außerdem, dass Gewalt und Vernachlässigung in allen Schichten vorkommen würden, sie seien allerdings bei bessergestellten Familien oft sehr viel schwerer aufzudecken.
Das komplette Interview finden Sie hier:
Wie kann Gewalt gegen Kinder verhindert werden? (Premium)

Seitenaufrufe: 9

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen