Forum

Bitte um infos

Gestartet von Jürgen Sobota Aug 5. 0 Antworten

Hallo an alle Folgendes Problem steht bei mir im Raum meine ex. Kommt nach 12 Jahren und fordert 798 Euro monatlich doppelter regelbedarf und 27268 Euro 3 Jahre rückwirkend ich weiß ja nicht einmal…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

In Krefeld tot gefundenes Baby war mit Knebel erstickt

https://www.google.com/url?q=http://www.derwesten.de/region/in-kref...

http://www.derwesten.de/region/in-krefeld-tot-gefundenes-baby-war-m...

06.03.2014 | 18:16 Uhr

Der Fundort der Baby-Leiche im Südpark in Krefeld. Ein Dalmatiner stöberte das tote Kind auf.Foto: dpa
Krefeld. Nach dem Leichenfund am Mittwoch geht die Kripo Krefeld davon aus, dass eine junge Mutter ihr kleines Mädchen getötet hat. Nach dem Stand der Obduktion war der Säugling voll entwickelt und hat nach der Geburt gelebt. Die Ermittler wollen die Mutter finden, auch um eine Wiederholung zu verhindern.

Der Appell des Leiters der Mordkommission ist eindeutig. „Wir wollen nicht nur den Fall aufklären, wir wollen der Kindsmutter ja auch helfen“, sagt Gerhard Hoppmann von der Kripo Krefeld. Die Ermittler sind mit einem Tötungsdelikt konfrontiert, der ungefähr 30 mal im Jahr in Deutschland ermittelt wird: Ein Säugling ist ermordet worden, ein kleines Mädchen, 52 Zentimeter groß, soweit erkennbar gesund und lebensfähig, ist vor 14 Tagen auf die Welt gekommen, um sie gleich darauf wieder zu verlassen.

Die Mutter, davon gehen die Ermittler aus, hat ihr Neugeborenes mit einem Knebel im Mund erstickt, das Kind in ein Handtuch gewickelt, in eine durchsichtige Plastiktüte gesteckt und in der Nähe des Krefelder Südparks eine Mulde gescharrt und den kleinen Leichnam dort abgelegt, etwa fünf Meter vom nächsten Weg entfernt. Vermutlich geschah das nachts. Tagsüber, so die Polizei, sind viele Menschen, vor allem hunderte Hundebesitzer dort unterwegs.

INFO
Dunkelziffer ist hoch, vertrauliche Geburten sollen helfen
Die Tötung eines Säuglings in den ersten 24 Stunden gilt als so genannter „Neonatizid“ . Ein Delikt, das erst in der Neuzeit strafbar wurde. Vorher war das Töten des eigenen Kindes für uneheliche Mütter oft die einzige Chance ihre „Ehre“ zu behalten.
Mit Babyfenstern und einem neuen Gesetz zur vertraulichen Geburt ab Mai hofft der Gesetzgeber, dass sich mehr Mütter in prekärer Lage entschließen, das Kind zur Welt zu bringen und zur Adoption freizugeben. Bislang gibt es pro Jahr ca. 100 anonyme Geburten und 30 erkannte Neonatizide bei hoher Dunkelziffer.
Eine Mulde gescharrt und das Baby dort abgelegt
Am späten Mittwochvormittag hatte, wie berichtet, der nicht angeleinte Dalmatiner einer Spaziergängerin an der Stelle gescharrt, die Tüte war ans Tageslicht gekommen und die 50-jährige Hundehalterin, die in der Nähe des kleinen Parks wohnt, hatte die Rettungskräfte alarmiert.

Jedoch: Das Leichnam lag dort schon seit mindestens zwei Wochen. Auch Reste des Mutterkuchens, der Plazenta der Mutter, fanden sich. Nach Angaben der Staatsanwältin wird sich daraus wohl mutmaßlich die DNA der Mutter rekonstruieren lassen.

Die Polizei in Krefeld bittet daher um Hinweise auf eine Frau, die bis vor kurzem schwanger war, nun aber kein Kind vorweisen kann. „Vielleicht können uns ja Lehrer, Mitschüler oder Ärzte weiterhelfen, auf Wunsch auch anonym“, so Gerd Hoppmann ( 02151/634-0).

Der Hinweis auf Mitschüler und Lehrer kommt nicht von ungefähr: Nach Erfahrungen mit ähnlichen Delikten geht die Kripo Krefeld davon aus, dass es sich mit hoher Wahrschein lichkeit um eine junge Mutter handelt.

Und die Kriminaler wissen auch: Wer einmal wegen eines solchen Deliktes ermittelt wurde, wird in aller Regel nicht wieder rückfällig. Die Täterin müsste sich zwar vermutlich wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Aber man könnte ihr dann auch weiterhelfen, nicht erneut schwanger zu werden und wieder in eine Situation zu geraten, wo die Tötung des eigenen Kindes als einziger Ausweg erscheint.

In Krefeld tot gefundenes Baby war mit Knebel erstickt | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:

Seitenaufrufe: 43

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen