Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

http://derstandard.at/1363709322621/Im-April-und-Mai-passieren-die-...

26. April 2013, 15:46
  • Potenziell gefährliche Substanzen und Flüssigkeiten gilt es kindersicher zu verwahren.
    vergrößern 500x328
    foto: apa

    Potenziell gefährliche Substanzen und Flüssigkeiten gilt es kindersicher zu verwahren.


Fast jeder zweite Unfall ereignet sich zuhause – Das Schulen motorischer Fähigkeiten trägt zur Unfallvermeidung bei

Rund 75.000 Kinder in der Altersgruppe bis neun Jahre verunglücken in Österreich jährlich so schwer, dass sie ins Krankenhaus müssen. Im Jahr 2011 starben elf Kinder durch Unfälle. Das berichtet das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) in einer aktuellen Aussendung. Im April hatten zwei tragische Unfälle für Schlagzeilen gesorgt, als ein dreijähriger Bub und ein fünfjähriges Mädchen in Oberösterreich im Wohnbereich ums Leben kamen.

Statistisch gesehen ist die Hauptsaison für Kinderunfälle April und Mai. Beim KfV erklärt man das so: In dieser Zeit treffe die schönwetter-bedingte "Überaktivität" der Kinder auf eine Ungeübtheit, die aus einem bewegungsarmen Winter resultiere, glaubt Armin Kaltenegger, Leiter der KFV-Rechtsabteilung. Dasselbe sei bei Sportlern zu beobachten.

Ab Mittwoch wird's heikel

Sogar Wochentag und Tageszeit würden das Unfallrisiko beeinflussen. So seien Mittwoch und Donnerstag die "gefährlichsten" Tage, weil da die Aufmerksamkeit der Kinder nach einem rasanten Wochenstart erstmals einbreche. Die unfallreichste Tageszeit seien die Nachmittagsstunden zwischen 15 und 17 Uhr, so das KfV. Der Grund: Da beginne die Freizeit nach Kindergarten und Schule und die Konzentration lasse langsam nach.

Fast jeder zweite Unfall passiert im privaten Wohnbereich, rund ein weiteres Viertel ereignet sich in der näheren Umgebung von Haus und Wohnung, das verbleibende Viertel auf Sport- oder Spielplätzen. Warum so viele Unfälle im häuslichen Umfeld passieren? "Da fühlt man sich wohl und lässt in seiner Aufmerksamkeit eher nach", so das KfV.

Besser Vorsorgen als Bewegung einschränken

Der Sicherheitsgedanke sollte die Kinder in ihrer Aktivität aber nicht hemmen, mahnt das KfV. Im Gegenteil: Indem die motorischen Fähigkeiten der Kinder geschult werden, trage man wesentlich zur Unfallvermeidung bei. Mit Fensterriegeln, Treppenschutzgitter und ähnlichem lässt sich die Umgebung in Heim und Haus sichern, ohne dass die Kinder ihren Bewegungsdrang einschränken müssen. Dasselbe gilt für Pools und Teiche im Garten: Hier sind Absperrungen wichtig, wenn kleine Kinder im Haus sind. Badeunfälle sind zwar nicht sehr häufig, die Folgen aber besonders schwerwiegend. (red, derStandard.at, 26.4.2014)

Seitenaufrufe: 57

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen