Forum

Bitte um infos

Gestartet von Jürgen Sobota. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 19. 1 Antwort

Hallo an alle Folgendes Problem steht bei mir im Raum meine ex. Kommt nach 12 Jahren und fordert 798 Euro monatlich doppelter regelbedarf und 27268 Euro 3 Jahre rückwirkend ich weiß ja nicht einmal…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

http://steiermark.orf.at/news/stories/2848722/

Hilfe kennt keine Uhrzeit. Deshalb ist der Bereitschaftsdienst des Grazer Jugend- und Familienamts rund um die Uhr für Kinder und Eltern da. Das Angebot wird oft in Anspruch genommen - im Vorjahr wurden fast 1.000 Beratungen durchgeführt.

Insgesamt sieben Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter des Bereitschaftsdienstes im Grazer Amt für Jugend und Familie stehen Familien bei Vorfällen von körperlicher Gewalt, sexueller Belästigung oder anderen Lebenskrisen zur Seite. Über 600 Mal war man im Einsatz, weil das Wohl eines Kindes in Gefahr war. Erreichbar ist der Bereitschaftsdienst jedoch 24 Stunden lang, 365 Tage im Jahr.

Birgit Seidl - eine der angestellten Sozialarbeiterinnen, berichtet: „Tagsüber bekommen wir hauptsächlich Beratungsanfragen oder es kommen Leute vorbei, die sagen, sie haben Probleme mit ihren Kindern, sie wissen nicht mehr wie es weitergeht. Es kommen auch Jugendliche zu uns, die sagen, dass sie zuhause massive Konflikte mit den Eltern haben. Und nachts kommt es sehr oft dazu, dass die Polizei uns informiert, dass sie entweder Jugendliche aufgegriffen hat, oder, dass ein Elternteil ins Krankenhaus muss und die Kinder unversorgt sind.“

Asylwerber JugendamtORF
Sozialarbeiter des Grazer Jugendamts sind im Notfall auch nachts und an Wochenenden unter der Nummer 0316 / 872 58 58 erreichbar
Kinderschutz nur mit Eltern möglich
Besonders wichtig sei dabei, stets eine gemeinsame Lösung für das Problem zu finden: „Kinderschutz gegen die Eltern geht auf keinen Fall, sondern nur mit den Eltern. Aber es braucht auch andere verantwortungsvolle Partner, wie die Polizei, die Schulen, Kindergärten und Horte oder auch den Gesundheitsbereich“, sagt die Abteilungsvorständin des Jugend- und Familienamtes Ingrid Krammer.

Das Zusammenspiel funktioniert. Bei 4.000 betreuten Familien im Vorjahr wurde nur elfmal das Gericht gebraucht. Auch für die Nachbetreuung der Betroffen ist gesorgt, erklärt Fachbereichsleiter Helmut Sixt: „Der Bereitschaftsdienst ist da als Krisenintervention, um die Eltern und Kinder in dieser Krisensituation zu begleiten. Und dann wird es an die zuständigen Sprengelsozialarbeiter übergeben, die die Familie langfristig unterstützen.“

Kein Gegner, sondern ein Partner
Generell habe das Amt für Jugend und Familie innerhalb der Bevölkerung ein hohes Ansehen, weil der Service-Charakter von der Kindes-Geburt an im Vordergrund steht, betont Sozialstadtrat Kurt Hohensinner: „Das Amt für Jugend und Familie besucht alle Familien in den Sanatorien und Krankenhäusern. Und 50 Prozent der Jung-Eltern nehmen auch eine Beratung in Anspruch.“ Dadurch werde man schon früh als Partner und nicht als Gegner gesehen, was in Krisensituation hilfreich sei.

Link:
Bereitschaftsdienst des Grazer Jugendamts

Seitenaufrufe: 133

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen