Forum

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

https://www.donaukurier.de/nachrichten/kultur/Kampf-um-das-Kind;art...

ARD-Film "Weil du mir gehörst" behandelt das Thema Sorgerechtsstreit
Kampf um das Kind
erstellt am 11.02.2020 um 18:32 Uhr
aktualisiert am 12.02.2020 um 13:55 Uhr
Pfaffenhofen - "Ich hasse ihn, ich will meinen Vater nicht mehr sehen, ich wünschte, er wäre tot", sagt die achtjährige Anni bei der richterlichen Befragung.
Textgröße
Drucken

Julia (Julia Koschitz) und Tom (Felix Klare) streiten um das Sorgerecht für Tochter Anni (Lisa Marie Trense).
Julia (Julia Koschitz) und Tom (Felix Klare) streiten um das Sorgerecht für Tochter Anni (Lisa Marie Trense).ARD
So beginnt das Drama "Weil du mir gehörst". Ein Jahr zuvor war ihr Papa noch der Größte für sie. Wenn aus Liebe Hass, der Partner zum Feind wird, und wenn ein Kind da ist und benutzt wird - der bewegende ARD-Mittwochsfilm behandelt das Thema Sorgerechtsstreit mit all seinen rechtlichen, psychischen und sozialen Folgen.

Julia und Tom haben nach der Scheidung ein gemeinsames Sorgerecht für ihre Tochter Anni vereinbart. Von ihren verletzten Gefühlen getrieben, beginnt Julia systematisch, das Mädchen dem Vater zu entfremden. Sie hält Termine nicht ein, gibt ihrem Mann die Schuld, belügt ihre Tochter. Dann zieht sie ohne sein Wissen in eine andere Stadt. Tom wird systematisch aus dem Leben seiner Tochter gedrängt. Sie handelt, er kann nur reagieren, verliert das Sorgerecht.

"Ich musste entscheiden, wer denn von beiden sein Kind entfremdet - die Mutter oder der Vater", sagt Autorin Katrin Bühlig, "obwohl es für beide Fälle genügend Beispiele gibt, habe ich mich letztlich dafür entschieden, der Mutter die so genannte ,Täterrolle' auf den Leib zu schreiben. Das liegt vor allem daran, dass nach einer Scheidung die Kinder noch immer öfters bei ihrer Mutter leben als bei ihrem Vater. Aber man könnte diese Geschichte genauso gut andersherum erzählen. Der Vater als Täter, die Mutter als Opfer. Mir geht es allein um die Sicht des Kindes auf diesen Elternkonflikt. " Zwei Jahre hat Bühlig (Deutscher Fernsehpreis für "Bella Block - Weiße Nächte", Grimme-Preis für "Restrisiko") an dem Drehbuch gearbeitet. Hauptthema des Films ist die "Eltern-Kind-Entfremdung" (Parental Alienation Syndrome = PAS), also das systematische Manipulieren des Kindes durch einen Elternteil, damit es den anderen Elternteil aus seinem Leben verbannt. Vor Gericht zum Einsatz kommt das PAS selten, da diese Instrumentalisierung des Kindes in der Realität nur schwer nachweisbar ist. "Auch Richtern, Gutachtern und Jugendämtern fällt es schwer, diese Entfremdung als Resultat gezielter Gehirnwäsche zu erkennen", sagen die Produzenten des Film, Simone Höller und Michael Smeaton.

Sehr behutsam taucht Regisseur Alexander Dierbach ("Tannbach") hier in den Kosmos Familie ein, fächert klug die verschiedenen, teils zerstörerischen Facetten auf, zeigt die einzelnen seelischen Prozesse der Figuren. Er arbeitet dabei sehr minimalistisch und zurückhaltend in der Darstellung.

Julia Koschitz spielt die Frau und Mutter, haltlos und gekränkt, getrieben von fehlendem Selbstwertgefühl und großer Fähigkeit zur Selbstkontrolle. Felix Klare (kennt man als Stuttgarter "Tatort"-Kommissar) ist der Vater, der um seine Tochter kämpfen will, aber keine Chance hat. Dritte im Bunde als Anni ist Lisa Marie Trense, die während der Arbeit zu dem Film von einer medien-pädagogischen Fachkraft begleitet wurde, und ihre Rolle enorm fokussiert spielt.

"Weil du mir gehörst" ist ein Film, der sensibilisieren will für ein Thema von gesellschaftlicher Relevanz, ein Film, der zeigt, was Macht und Ohnmacht aus Menschen macht und wie Kinder in dem Prozess instrumentalisiert und manipuliert werden können.

Weil du mir gehörst, Mittwoch, 12. Februar, ARD 20.15 Uhr.

Seitenaufrufe: 9

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen