Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

Kritik nicht erwünscht: Salzburger Jugendamt verklagt Mutter

https://kurier.at/chronik/oesterreich/kritik-nicht-erwuenscht-salzb...

Wegen Kritik am Amt klagt die Behörde eine Mutter auf Unterlassung und Widerruf.

von Matthias Nagl

FACEBOOK

TWITTER

MAIL

WHATSAPP

FLIPBOARD

POCKET

SPONSORED CONTENT

Joghurt Topfen Frühstücksbowl: Der beste Start in den Tag
Es ist eine sehr ungewöhnliche Zivilklage, die das Bezirksgericht Salzburg aktuell verhandelt. Das Jugendamt der Stadt klagt eine alleinerziehende Mutter auf Unterlassung und Widerruf jener Kritik, die die Frau in eMails am Amt geübt hat. Die Salzburgerin warf dem Jugendamt vor, dass es Unterhaltsansprüche gegen den Vater ihrer Tochter zu zögerlich verfolgt habe.

Diesen Vorwurf erhob die Frau per eMail gegen vorgesetzte Stellen der Behörde, etwa den Bürgermeister, den Landeshauptmann und Nationalratsabgeordnete. Von Seite des Jugendamtes folgte daraufhin eine 20-seitige Klageschrift. Am Mittwoch wurde erstmals verhandelt, der Prozess wurde zur weiteren Beweisaufnahme vertagt.

Die Salzburgerin warf dem Jugendamt vor, Unterhaltsansprüche zu zögerlich verfolgt zu haben. © Bild: APA/BARBARA GINDL
Klage um Mitarbeiter zu schützen
„So etwas ist mir noch nicht untergekommen“, sagt Peter Kolba von der Liste Jetzt, der den Fall öffentlich gemacht hat. Er wolle den Inhalt der Kritik gar nicht beurteilen. „Ich maße mir kein Urteil an, ob das Jugendamt tatsächlich säumig war oder nicht. Dass ein Staatsbürger das nicht einsieht und Kritik äußert, ist das eine. Aber von Amts wegen darauf mit einer Zivilklage zu reagieren, ist skurril“, sagt Kolba.

Die Sozialabteilung der Stadt Salzburg bestätigt gegenüber dem KURIER die Klage. „Die Vorwürfe sind haltlos. Die Frau hat unsere Mitarbeiter in Misskredit gebracht. Wir lassen uns viel gefallen, aber nicht alles. Um unsere Mitarbeiter zu schützen, haben wir die Klage eingebracht“, erklärt Patrick Pfeifenberger, Leiter der Sozialabteilung der Stadt.

WERBUNG

"So etwas ist mir noch nicht untergekommen", sagt Peter Kolba von der Liste Jetzt. © Bild: APA/HANS PUNZ
Verfahrenshilfe nötig
Die Kritik sei unberechtigt. „Wir haben uns nichts vorzuwerfen“, sagt Pfeifenberger. Kolba sieht das anders. Auch der Inhalt der Klage sei fragwürdig. So werde auch der Vorwurf der Kreditschädigung erhoben. Ein privater Betrieb könne im Kredit tatsächlich geschädigt werden. „Aber wie eine Behörde im Kredit geschädigt worden sein soll, ist mir unerklärlich“, sagt Kolba.

Er wirft dem Jugendamt vor, den Bund gegenüber dem Kind bei den Vergleichsverhandlungen mit dem Kindesvater bevorzugt behandelt zu haben. Der Bund habe natürlich Anspruch auf Rückzahlung seiner Vorschüsse. „Aber das Jugendamt hat das Kindeswohl zu berücksichtigen.“

Kolba glaubt, dass mit der Klage wirtschaftlicher Druck aufgebaut werden soll. „Bei der Behörde ist die anwaltliche Vertretung kein Problem, aber die Mutter ist knapp bei Kasse“, erklärt er. Die Alleinerzieherin habe Verfahrenshilfe beantragen müssen. „Sie hat Glück gehabt und eine Anwältin bekommen, die sich engagiert und auskennt“, so Kolba.

Seitenaufrufe: 32

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen