Forum

Bitte um infos

Gestartet von Jürgen Sobota. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 19. 1 Antwort

Hallo an alle Folgendes Problem steht bei mir im Raum meine ex. Kommt nach 12 Jahren und fordert 798 Euro monatlich doppelter regelbedarf und 27268 Euro 3 Jahre rückwirkend ich weiß ja nicht einmal…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Neues UNO-Beschwerdeverfahren bei Kinderrechtsverletzungen gilt nicht für Kinder und Jugendliche in Österreich

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140411_OTS0093/neues-uno-b...

3. Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention ab 14. April 2014 in Kraft

 Am 14. April 2014 schließt sich eine gravierende Lücke

im internationalen Rechtsschutz von Kindern und Jugendlichen: Das
"Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes
betreffend ein Mitteilungsverfahren" tritt in Kraft, und zwar für die
10 Staaten, die es bereits ratifiziert haben. Dazu gehören politische
Schwergewichte in Europa wie Deutschland, Spanien und Portugal.
Österreich hat das Zusatzprotokoll am 28. Februar 2012 als einer der
ersten 20 Staaten weltweit unterschrieben, aber bis dato nicht
ratifiziert. Kinder und Jugendliche, die sich in Österreich
aufhalten, können sich deshalb nicht direkt an den
Kinderrechtsausschuss der Vereinten Nationen wenden, wenn ihre Rechte
verletzt werden.

"Kinder dürfen keine Menschenrechtsträger zweiter Klasse sein.
Ihnen wird hier ein Rechtsschutz vorenthalten, der allen anderen
Personengruppen längst gewährt wird. Für die betroffenen
BeschwerdeführerInnen wie auch für die Weiterentwicklung des
Kinderrechtsschutzes sind diese Verfahren essentiell. Erst dadurch
kann abseits von Behauptungen oder politischer Rhetorik festgestellt
werden, ob eine Kinderrechtsverletzung vorliegt oder nicht." so Mag.
Helmut Sax vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte. Die
UN-Kinderrechtskonvention war der letzte Menschenrechtsvertrag, der
bisher keine individuellen Beschwerden vorgesehen hatte. Die 41
Mitgliedsorganisationen des Netzwerks Kinderrechte Österreich
www.kinderhabenrechte.at fordern anlässlich des In-Kraft-Tretens des
neuen Beschwerdeverfahrens die österreichische Bundesregierung und
das Parlament dringend auf, das Ratifizierungsverfahren einzuleiten.

Das Protokoll sieht einerseits eine Beschwerdemöglichkeit an den
UNO-Kinderrechtsausschuss in Genf für Kinder und Jugendliche bzw.
vertretungsbefugte Personen vor, die eine Kinderrechtsverletzung
behaupten. Zum anderen wird dem Ausschuss auch das Recht eingeräumt,
selbstständig ein Untersuchungsverfahren gegen Staaten einzuleiten,
wenn Informationen vorliegen, dass ein Staat in schwerwiegender und
systematischer Weise Kinderrechte verletzt. Seit 2013 hat die
Juristin Renate Winter als erste Österreicherin einen Sitz in dem
18-köpfigen ExpertInnen-Gremium. Das dritte Zusatzprotokoll wurde bis
dato von 45 Staaten weltweit unterschrieben und von 10 Staaten
ratifiziert (Albanien, Bolivien, Costa Rica, Deutschland, Gabun,
Montenegro, Portugal, Slowakei, Spanien, Thailand).

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS
OTS0093 2014-04-11 11:13 111113 Apr 14 NKR0001 0329

Seitenaufrufe: 70

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen