Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

Parkstrafe trotz Anmeldung - eine Farce - gibt es nur in Wien!

Seitenaufrufe: 253

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

Kommentar von Gerhard Männl am 23. Dezember 2018 um 7:36am

Seit Drogendealer ihre gewerbliche Tätigkeit listigerweise außerhalb der Kurzparkzonen betreiben konnten sie ihren Umsatz mangels einer adäquaten Kontrolle um 247 % steigern.

Im Ernst: Der Rechtsstaat ist tot, es lebe der .... nein, nicht der Rechtsstaat, es lebe die Willkür. 

Ihr habt einen hohen 5-stelligen Betrag ausgegeben, damit auch in Österreich Kinderrechte auf einem rechtlichen Fundament beachtet werden - der Betrag wird nicht einmal Emil beim Essen abgegangen sein (obwohl es hier möglicherweise aus gesundheitlichen Gründen gar nicht so schlecht wäre) - aber es ist einfach nur ärgerlich und erinnert an die Tage vor dem Fall des Eisernen Vorhangs ...

... da litten im Ostblock die Menschen am meisten vor der offenen Willkür:

Wenn ein kleines Würstel nicht wollte, blieb ein Antrag in der Schublade.

Denn jedes kleine Würstel sah, wie es sich die großen Würste ohne Recht und Gesetz gut gehen und 5 gerade sein ließen (sofern das 1 zu viel in ihre Tasche wanderte).

Kommentar von Bürgerinitiative Kinderrechte am 16. Oktober 2015 um 3:20pm

Auf dem Postweg...

Dr. Angelika Schlager

Otterweg 7/2

1220 Wien

 

 

 

 

Mag. Robert Posch

Hintere Zollamsstrasse 2b

1030 Wien

GZ: RV/7500516/2015

 

 

 

Sehr geehrter Herr Mag. Posch,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort vom 2.9.2015 (siehe Anhang). Da nun Anwaltspflicht besteht, werde ich nicht berufen, dies würde dann 94€ übersteigen.

Ihre Ausführungen zum Thema „Versammlung“ kommen uns Vereinen und Initiativen sehr entgegen, da wir nunmehr jedwede Versammlung ubiquitär und in aller Zukunft abhalten können, da es ja keine Versammlungen sind. Gerne lege ich dann Ihre Ausführungen vor, die uns die Anmeldung bei allen Behörden erspart.

Da Sie im Namen der Republik bekannt geben, was eine Versammlung ist, also „gemeinsames Wirken“, werden wir dies vermeiden, ergo mit den umstehenden Leuten nicht in Kontakt treten und sind somit aller Pflichten, die zur Anmeldung einer Versammlung gehören, entbunden.

Dafür danke ich im Namen aller Bürger dieses Staates und ich bin sicher, Sie haben nichts dagegen, Ihre geschliffenen Worte öffentlich zu machen – siehe Verteiler. Sollten uns Behörden belangen wollen, werden Sie sicher für alle entstehenden Unbilden die Haftung übernehmen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Angelika Schlager                                                                                  Wien, 15.10.2015

CC:

Justizministerium Wien

Verwaltungsgericht Wien

Verfassungsgerichtshof

Referat Vereins-, Versammlungs- und Medienrechtsangelegenheiten

MA 46

Ombudsstelle Kronen Zeitung

 

Kommentar von Johann Kailich am 12. Oktober 2015 um 9:31am

dieses amt (der beamte) gehört eigentlich wegen verschwendung des staatsvermögens angezeigt. denn der eingang von max. € 94,- steht in keinem verhältnis zu der mühewaltung des staat's - was sicher x-fache kosten verursachte ! (abgesehen von der absurden inhaltlichen, nicht bewiesenen, spitzfindigkeit "versammlung - zusammenkunft")

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen