Forum

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer am Freitag. 0 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

Liste Pilz/Stern: Steirische Landesregierung sollte im Fall Janka auf Verjährung verzichten!

Gestartet von Nicht gewolltes Kind. Letzte Antwort von Nicht gewolltes Kind Aug 7. 1 Antwort

Es wäre ganz lieb von allen Menschen/Freunden das mein Anliegen auf allen Internets Blattformen "Server" verbreitet Wirt und vielleicht kann mich der eine oder andere unterstützen für das…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell Jun 3. 7 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Hunger Strikes

Gestartet von joe jons Mai 21. 0 Antworten

Hello,In Delanshar, they are arrested and thrown in jail. Once in a cell they are allowed no contact with media, family or anyone, and then they are given no food until they die. In other words: they…Fortfahren

Rachael Bland (BBC): "Ich habe nur noch Tage"

In wenigen Tag wird Rachael Band ihren Kampf, den sie Ende 2016 begonnen hat, verlieren.

Ihre Sorge gilt ihrem Kind: "Ich habe keine Angst zu sterben, ich fürchte aber um diejenigen, die ich hinterlasse."

Für ihre Offenheit wird sie geehrt.

In einer Zeit, in der die Politik im Auftrag der Gesellschaft bereits bei Evaluationen Kollateralschäden einplant, so wie gerüchteweise der BAS in Starkstrommasten bereits Bomben eingebaut haben soll, zeigt Rachael die Bedeutung, ein Mensch zu sein.

In einer Zeit, in der Krebstote zu einer statistischen Größe wurden, zeigt Rachael menschliche Größe.

In einer Zeit, in der die Politik im Auftrag der Gesellschaft die Familie neu erfindet, zeigt eine Mutter, dass Familie kein Spielball für kranke Ideologien kranker Gehirnen ist, sondern eine conditio sine qua non: Menschheit ohne Familie ist ohne Menschkeit.

Rachael schreibt für ihr dreijähriges Kind ein Buch, um all das sagen zu können, was sie nicht (persönlich) sagen darf.

Kindsein beinhaltet auch die Was-wäre-wenn-Zeit. Kinder wollen wissen, wie sich ihre Bezugspersonen in bestimmten Situationen verhalten würden. Kindsein ohne positive Vorbilder ist möglich. Aber nicht für ein positives Leben.

Kinder ohne positive Vorbilder können durchaus erfolgreich werden; sofern die Maßskala nach materiellen Kriterien eingeteilt wird.

Wenn das Schicksal einer Mutter oder einem Vater die Möglichkeit nimmt, als positives Vorbild für ein positives Leben seines Kindes zu sorgen, dann ist das traurig.

Wenn der Staat einer Mutter oder einem Vater die Möglichkeit nimmt, als positives Vorbild für ein positives Leben seines Kindes zu sorgen, dann ist das ein Versehen. Denn wenn es kein Versehen ist, dann ist ein Versagen. Und wenn die Gesellschaft das Versagen duldet (oder sogar gut heißt), dann bereitet die Gesellschaft ihr Ende vor.

Wie dumm und gleichzeitig kriminell die westliche Scheidungsindustrie ist, ist längst kein Geheimnis mehr.

Irgendwie wurden "Mutterrechte" links und "Vaterrechte" rechts. Und in diesem Kampf ist - wie zwischen Skylla und Charybdis - für Kinderrechte kein Platz mehr. 

Und Gerichte produzieren Rachaels am Fließband.

Und diese - willkürlich - produzierten Rachaels können nicht einmal Bücher für ihre Kinder schreiben.

Denn sie wurden von den Gerichten zu Recht ausgemerzt: Sie schadeten dem Kindeswohl.

Irgendwie erinnern die standardisierten Gerichtsentscheidungen an die industrielle Bioproduktion, an die Kastenstandhaltung. Die Nähe zur Mutter gefährdet das Ferkelwohl.

Seitenaufrufe: 17

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

Kommentar von Bürgerinitiative Kinderrechte am 6. September 2018 um 9:29am

Das Ferkelwohl wäre ungefährdet, wenn die Mutter ausreichend Platz hätte. Sie muss also in einem Kastenstand liegen. Genau so viel Platz, wie sie braucht, wenn sie liegt. Kein Zentimeter mehr. Und dann ab zum Schlachthof. Hängend sterben....

Die Menschheit foltert. Nicht nur sich selbst, sondern alles Leben auf dem Planeten. Die eigenen Kinder sind Besitz, also kann damit man machen, was man will. Mit allem kann man das. Der sich nicht wehrt, wird getötet. Entweder die Seele oder der Körper. 

Für mich gilt das auch: Alles dokumentieren, dem Enkelchen zugänglich machen, wenn er fragt. Er wird fragen. Ob wir dann tot sind? Das zählt nicht. Hauptsache, die Kinder und Kindeskinder können ein Leben führen, in dem sie keinen Schaden mehr anrichten - an niemandem. 

Kommentar von Gerhard Männl am 5. September 2018 um 10:46pm

sie ist tot -

© 2018   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen