Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/totschlag/baby-tot-35956062....

Von D. DECKER, M. ENGELBERG und D. GÖTTKER
Essen – Unfassbar! Weil er sich beim Computerspielen gestört fühlte, prügelte Marcel B. (26) im Stadtteil Altenessen auf seinen damals erst 18 Tage alten Sohn ein – jetzt ist der Säugling tot!
Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, erlag das Kind bereits am Montagnachmittag – sechs Tage später – an den schweren Verletzungen. Die Gerichtsmedizin bestätigte: Die massive stumpfe Gewalt gegen den Kopf führte zu einem doppelten Schädelbruch und Hirnblutungen. Das Baby hatte keine Chance...
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Untersuchungshaftbefehl gegen den Kindsvater, der seit Freitag in U-Haft sitzt, auf Totschlag geändert.
Vergrößern
In der obersten Etage des Hauses in Altenessen Süd geschah die unfassbare Tat
Foto: Dirk Decker
Wie kam es zu der schrecklichen Tat? Gegen 4.35 Uhr in der Nacht zu Dienstag, 6. Mai, erreichte die Essener Rettungsleitstelle der verzweifelte Notruf von Katharina L. (24), der Lebensgefährtin B.‘s: „Mein 18 Tage alter Sohn reagiert nicht mehr.“
Als die Retter eintreffen, hat der Säugling bereits Schnappatmung.
Was geschah in der Nacht? B.‘s Rechtsanwalt Volker Schröder (52): „Die Mutter hatte sich ins Bett gelegt, er hatte das Kind vorher gefüttert, spielte danach am Computer. Das Kind fing an zu schreien, bekam von ihm einen Schlag auf den Hinterkopf.“
Der Säugling schrie danach noch lauter. „Er brachte den Jungen in die Küche, verschloss die Tür, damit seine Freundin nicht von dem Geschrei geweckt wird. Der Junge beruhigte sich zunächst, fing aber wieder an zu schreien.“
Erneut versuchte B. dem Baby die Flasche zu geben, es zu beruhigen. Sein Anwalt: „Das hat nicht funktioniert. Er schlug dann dem Kind mit der Faust ins Gesicht, weil er genervt war.“
ÄHNLICH UNFASSBARE FÄLLE

STAATSANWALT SICHER
Mutter tötet Baby, weil es ihr Partyleben störte
Nadine K. (20) soll ihrem Baby die Kehle durchgeschnitten haben. Weil der Säugling ihr Partyleben störte, glaubt der Staatsanwalt.
mehr...
BIZARRER JUSTIZ-FALL Vater gesteht Mord an seinem Baby – aber…
BERLIN
ZWILLINGE GETÖTET? Wieder Leichen von Babys gefunden!
Bereits 2009 wurde Marcel B. wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.
2012 wurde die widerrufen, weil er sich nicht an Bewährungsauflagen gehalten hatte. Als er 2013 seine Haft antreten sollte, tauchte er ab, galt seitdem als flüchtig. lotte

Seitenaufrufe: 42

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen