Forum

Bitte um infos

Gestartet von Jürgen Sobota. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 19. 1 Antwort

Hallo an alle Folgendes Problem steht bei mir im Raum meine ex. Kommt nach 12 Jahren und fordert 798 Euro monatlich doppelter regelbedarf und 27268 Euro 3 Jahre rückwirkend ich weiß ja nicht einmal…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Scheidungskinder im Vorschulalter profitieren davon, bei beiden Eltern zu leben - derstandard.at/2000064369857/Scheidungskinder-im-Vorschulalter-profitieren-davon-bei-beiden-Eltern-zu-leben

http://derstandard.at/2000064369857/Scheidungskinder-im-Vorschulalt...

23. September 2017, 15:00
9 POSTINGS
Kinder zwischen drei und fünf Jahren, die nach der Scheidung zu gleichen Teilen bei Vater und Mutter leben, haben laut Studie weniger psychische Probleme

Uppsala – In Schweden leben verglichen mit anderen Ländern verhältnismäßig viele Kinder nach der Trennung ihrer Eltern zu gleichen Teilen bei Mutter und Vater. Genau diese Variante der Kinderbetreuung nach Scheidung oder Trennung sei es, von der Vorschulkinder am meisten profitieren, legt nun eine kleine schwedische Studie nahe.

So zeigen Kinder zwischen drei und fünf Jahren, deren geschiedene oder getrennt lebende Eltern sich die Obsorge und Betreuung im Alltag nach dem Schlüssel halbe-halbe teilen, weniger Verhaltensauffälligkeiten und psychische Symptome als Scheidungskinder in diesem Alter, die ausschließlich oder überwiegend bei einem Elternteil leben.

Bisher kaum Daten zu kleineren Kindern

Die Forscherinnen und Forscher von der Universität Uppsala, dem schwedischen Karolinska Institut und dem Forschungsinstitut CHESS haben insgesamt 3.369 Kinder zwischen drei und fünf Jahren in ihre Studie einbezogen. Sie weisen darauf hin, dass schon frühere Untersuchungen gezeigt hätten, dass Schulkinder und Jugendliche von der gemeinsamen Obsorge ihrer Eltern profitieren, sofern in beiden Elternhaushalten ein liebevolles Klima herrscht. Bis jetzt habe es aber kaum Daten zu den Effekten dieser Betreuungsvariante auf kleinere Kinder gegeben. Diese Forschungslücke will das Team um Malin Bergström und Emma Fransson nun geschlossen haben.

Eltern und Lehrpersonen befragt

Die Wissenschafter befragten Mütter und Väter sowie Vorschullehrer mittels detaillierten Fragebogens zu Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Symptomen der Kinder in ihrer Betreuung. 136 der Kinder wurden nach einer Scheidung zu gleichen Teilen von beiden Elternteilen betreut, 3.369 Kinder lebten in intakten Familien, 79 Kinder vorwiegend bei einem Elternteil und 79 ausschließlich bei einem Elternteil.

Es zeigte sich, dass sowohl die Eltern als auch die Lehrpersonen bei jenen Kindern mehr Verhaltens- und psychische Auffälligkeiten beobachteten, die nach der Trennung oder Scheidung der Eltern ausschließlich oder vorwiegend bei Vater oder Mutter lebten. Bei jenen Kindern, die in intakten Familien oder zu gleichen Teilen bei Vater und Mutter lebten, beschrieben die Forscher dagegen weniger Auffälligkeiten.

"Keine kausalen Schlüsse zulässig"

Die Forscherinnen und Forscher sehen es als eine Stärke ihrer Studie, dass nicht nur die Eltern, sondern auch Lehrpersonen zum Verhalten der Kinder befragt wurden. Zugleich betonen Bergström und ihr Team, dass aus dem Ergebnis keine kausalen Schlüsse ableitbar seien: Derartige Interpretationen des Ergebnisses würden mehr Wissen über das Verhalten und die psychische Entwicklung der Kinder vor der Trennung der Eltern voraussetzen. (lima, 23.9.2017)

Link zur Originalstudie (englisch)

Bergström M., Fransson E. et al.: Preschool children living in joint physical custody arrangements show less psychological symptoms than those living mostly or only with one parent

Weiterlesen

Job und Haushalt: Gerechte Arbeitsteilung der Eltern macht Kinder glücklich

Tazi-Preve: "Schon die Römer sagten, die Ehe sei Verdruss"

Jesper Juul: Scheidungsväter – Ja zu sich selber sagen

Mitreden

Trennung der Eltern: Wie reagieren Kinder?

Seitenaufrufe: 92

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen