Forum

Bitte um infos

Gestartet von Jürgen Sobota. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Aug 19. 1 Antwort

Hallo an alle Folgendes Problem steht bei mir im Raum meine ex. Kommt nach 12 Jahren und fordert 798 Euro monatlich doppelter regelbedarf und 27268 Euro 3 Jahre rückwirkend ich weiß ja nicht einmal…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Stadt Wien und WGKK bauen Versorgung für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen weiter aus

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140411_OTS0061/stadt-wien-...

Gesundheitsstadträtin Wehsely und WGKK-Obfrau Reischl eröffnen neues Ambulatorium des Psychosozialen Dienstes

Wien (OTS) - Psychische Erkrankungen sind häufig und können bereits
im frühen Lebensalter auftreten. Für den weiteren Lebensweg von
Kindern und Jugendlichen ist es besonders wichtig, psychische
Störungen möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Laut dem
jüngsten Bericht der Gesundheit Österreich GmbH benötigen rund neun
Prozent der bis 18-Jährigen Psychotherapie bzw. gehören psychiatrisch
betreut. Um eine optimale Versorgung zu ermöglichen, baut die Stadt
Wien in Zusammenarbeit mit der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) das
entsprechende Angebot seit einigen Jahren kontinuierlich aus.

Ein nächster Schritt wurde heute, Freitag, mit der Eröffnung des
neuen kinder- und jugendpsychiatrischen Ambulatoriums des
Psychosozialen Dienstes (PSD) im dritten Wiener Gemeindebezirk
gesetzt, das vom 23. Bezirk hierher übersiedelt ist. Das Besondere an
der neuen Einrichtung ist, dass bedingt durch die Aufstockung auf
800m2 - statt bisher 200m2 - auch ausreichend Platz für eine
Tagesklinik besteht.

"Gerade wenn es um die Kinder und Jugendlichen dieser Stadt und ihr
psychisches Wohlergehen geht, braucht es Innovationswillen und
Umsetzungskraft. Gemeinsam mit der Wiener Gebietskrankenkasse machen
wir die kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung in Wien
zukunftsfit. Das neue, größere Ambulatorium mit seinen umfassenden
Behandlungsangeboten ist dabei ein weiterer Puzzlestein", freut sich
Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely bei der heutigen
Eröffnung des neuen PSD-Ambulatoriums.

Erfreut über die Eröffnung ist auch WGKK-Obfrau Ingrid Reischl. Sie
betont: "Der Umzug in die neuen Räumlichkeiten bedeutet eine weitere
Verbesserung der Versorgungssituation, zumal es hier auch eine
tagesklinische Einrichtung gibt." Reischl hält in dem Zusammenhang
fest, dass die WGKK den Psychosozialen Dienst seit 2001 unterstützt.
Im Rahmen des 2011 gemeinsam mit der Stadt Wien erstellten Masterplan
zur Verbesserung im Bereich der kinder- und jungendpsychiatrischen
Versorgung in Wien hat die WGKK ihren Finanzierungsbeitrag um 500.000
Euro erhöht.

Die WGKK-Obfrau betont: "So wurde unter anderem mehr Personal
ermöglicht. Seit 2012 stehen für die Versorgung der jungen
Patientinnen und Patienten zwei Fachärzte für Kinder- und
Jugendpsychiatrie zur Verfügung."

Umfassende fachliche Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten
für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen

Das kinder- und jugendpsychiatrische Ambulatorium mit Tagesklinik des
Psychosozialen Dienstes im dritten Wiener Gemeindebezirk bietet eine
umfassende und abgestufte kinder- und jugendpsychiatrische Abklärung.
Das medizinische Leistungsspektrum beinhaltet medikamentöse,
psychologische, psycho- und soziotherapeutische Behandlungsformen.
Die Betreuung der Kinder und Jugendlichen erfolgt durch ein
multiprofessionelles Team, das aus Fachärztinnen und -ärzten für
Kinder- und Jungendpsychiatrie, psychiatrischem
Krankenpflegepersonal, Psychologinnen und Psychologen sowie
Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern besteht. Neben der ambulanten
Behandlung können Kinder und Jugendliche auch in die integrierte
Tagesklinik des Ambulatoriums aufgenommen werden.

Dort können sie fachärztlich untersucht und behandelt werden. Kinder
und Jugendliche, die in der Tagesklinik aufgenommen sind, nehmen
unter der Woche an Einzel- und Gruppenaktivitäten teil und können
auch die Heilstätten-Schule besuchen. Dadurch bleiben die betreuten
Kinder und Jugendlichen in ihrem gewohnten sozialen Umfeld und in
ihren Familien. Ein weiterer Vorteil ist es, das Familienangehörige
auf diese Weise besser informiert und in den Behandlungsplan
einbezogen werden. Gleichzeitig können Spitalsaufenthalte dadurch
verkürzt oder gar nicht notwendig werden.

Ein weiteres Angebot des kinder- und jugendpsychiatrischen
Ambulatoriums des PSD-Wien ist die Durchführung von regelmäßigen
Liaisondiensten zu Krisenzentren der Jugendwohlfahrt. Auf diese Weise
können bereits im Vorfeld möglicher Erkrankungen, bei erstem
Auftreten von psychischen Problemen, fachliche Hilfestellungen
geleistet werden.

Seitenaufrufe: 55

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen