Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140624_OTS0091/strasser-ve...

ÖVP-Familiensprecher: Ausbauoffensive zur Kinderbetreuung großer Schritt zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Die heute im Ministerrat beschlossene Ausbauoffensive zur Kinderbetreuung ist ein weiterer großer Schritt in punkto Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zeigte sich ÖVP-Familiensprecher Georg Strasser vom Einlenken der Frauenministerin erfreut. Im Sinn der Wahlfreiheit brauchen unsere Familien flexible Möglichkeiten. Diese werden nun geschaffen und dafür sind im Budget 305 Millionen Euro fixiert. Auch mit den Ländern konnte Familienministerin Sophie Karmasin eine Einigung erzielen. Schwerpunkt ist dabei der Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder bis zu drei Jahren - "hier liegt noch einiges vor uns".

Besonders erfreut ist Strasser über die Verbesserungen im Bereich der Tageseltern: "Gerade in ländlichen Regionen, aber auch in der Stadt kann mit dem Tageseltern-Modell eine professionelle Alternative und ein flexibles Modell für die Familien geschaffen werden. Auch die Tageseltern selbst profitieren davon: Durch Zuschüsse für Ausbildung und Investitionen werden Erleichterungen geschaffen, um in diesen Beruf einsteigen zu können. Die Attraktivität des Berufsbildes wird gesteigert", ist Strasser überzeugt.

Auch den Ländern und Gemeinden werde ein geeignetes Instrument in die Hand gegeben, innerhalb dessen sie sich flexibel bewegen können. "Gemeinden vor Ort wissen am besten, wo der Schuh drückt, wie sinnvoll investiert werden soll, um einen bedarfsgerechten Ausbau zu erreichen", so Strasser, der auch Bürgermeister der Marktgemeinde Nöchling in Niederösterreich ist.
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001

Seitenaufrufe: 35

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen