Forum

Bitte um infos

Gestartet von Jürgen Sobota Vor 13 Stunden. 0 Antworten

Hallo an alle Folgendes Problem steht bei mir im Raum meine ex. Kommt nach 12 Jahren und fordert 798 Euro monatlich doppelter regelbedarf und 27268 Euro 3 Jahre rückwirkend ich weiß ja nicht einmal…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

http://www.tt.com/panorama/gesellschaft/8881271-91/gef%C3%A4hrdungs...

Rund 800 Innsbrucker Kinder müssen vom Jugendamt betreut werden. 370 Minderjährige wurden aus ihren Familien genommen.

Von Thomas Hörmann

Innsbruck – Knapp zwei Wochen noch, dann werden im Innsbrucker Jugendamt wieder die Telefone heißlaufen: „Schulbeginn, Weihnachten und Schulende: Das sind jene Zeiten, in denen wir die meisten Gefährdungsmeldungen erhalten“, weiß Amtsleiterin Gabriele Herlitschka.

1620 Hinweise bezüglich gefährdeter Kinder und Jugendlicher gingen im Vorjahr im Innsbrucker Jugendamt ein. „Das sind um etwa 100 weniger als 2012“, sagt Herlitschka. Und doch (im Verhältnis zur Bevölkerung) deutlich mehr als in den Landbezirken. Besonders drastisch zeigt sich das Stadt-Land-Gefälle bei den so genannten Gefährdungsabklärungen. So mussten die Mitarbeiter der Innsbrucker Jugendwohlfahrt die Lebenssituationen von über 1400 Kindern und Jugendlichen überprüfen. Im übrigen Tirol waren es insgesamt 1287 Gefährdungsabklärungen.

Dass in Innsbruck mehr Missstände im Kinder- und Jugendbereich gemeldet werden, „liegt auch an der dichten Bauweise, die Leute bekommen voneinander mehr mit“, analysiert Herlitschka. „Zudem spielt die größere Anonymität eine Rolle, ebenso die gute Vernetzung mit Kindergärten, Schulen etc.“

Von den 1620 Gefährdungsmeldungen in Innsbruck erwiesen sich lediglich 188 als unbegründet. „Der Großteil der Hinweise war durchaus relevant, nur selten handelt es sich um Verunglimpfungen. Die Leute haben einen recht guten Instinkt“, erklärt die Jugendamtsleiterin. Aber es gibt auch Ausnahmen: So fürchtete ein Anrufer wegen einer blau gestrichenen Wand um das Kindeswohl.

Überforderte Eltern (412 Meldungen), Vernachlässigung (269), finanzielle Probleme (260), Suchtprobleme und straffällige Minderjährige (214): Das waren die Hauptgründe, die die Zeugen beim Jugendamt anrufen ließen.

Die meisten Anzeigen (je 290) erstatteten Polizisten und Personen aus dem familiären Umfeld der Kinder.

Durch häufig auch unangemeldete Besuche überprüften die Mitarbeiter des Jugendamtes die Situationen in den gemeldeten Familien. In den meisten Fällen ließen sich die Krisen durch ambulante Betreuung lösen. Insgesamt kümmern sich die Jugendamtsmitarbeiter um etwa 800 Innsbrucker Kinder, weitere 370 Minderjährige mussten aus ihren Familien genommen und stationär betreut werden. Für den politisch zuständigen Stadtrat Ernst Pechlaner „ist das kein Kompliment für unsere Gesellschaft“.

Seitenaufrufe: 120

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

Kommentar von Gerhard Männl am 28. August 2014 um 3:28pm
Wow, die JÄ sind ganz toll

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen