Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

http://www.kleinezeitung.at/k/kaernten/chronik/4688651/Kaernten_Tot...

Mutter des toten Babys soll ihr älteres Kind geschlagen haben. Dessen Vater beschuldigt Jugendamt untätig gewesen zu sein. Behörde bestätigt die Vorwürfe nicht, will ihnen aber nachgehen.Ein Kind ist tot. Was bleibt, sind viele Fragen. Wie berichtet, starb vergangene Woche ein Baby im Klinikum Klagenfurt. Sein Vater steht unter Verdacht, das zwei Monate alte Mädchen totgeschüttelt zu haben. Der 23-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.Die Mutter des toten Mädchens wurde bisher nicht belangt. Aus einer früheren Beziehung hat die 27-Jährige eine weitere Tochter. Nun hat sich der Vater dieses sechsjährigen Mädchens gemeldet. Er beschuldigt die Mutter schwer: „Sie hat meine Tochter oft geschlagen und eingeschüchtert. Ich habe selbst gesehen, wie sie von ihr getreten wurde.“Insgesamt fünf Mal sei der Klagenfurter zum Jugendamt gegangen, um sich über die Mutter seiner Tochter zu beschweren: „Die haben aber nie reagiert.“ Als er gehört habe, dass seine Tochter nach dem Tod ihrer Halbschwester in die Obhut ihrer Großmutter gekommen sei, ist er erneut zum Jugendamt gegangen. „Meine Ex-Freundin wohnt bei der Großmutter. Sie ist also wieder mit meiner Tochter zusammen. Nach dem Tod des Babys habe ich große Angst um meine Tochter“, sagt der 27-Jährige.
Bei der Sozialabteilung des Landes Kärntens bestätigt man die Vorwürfe des Vaters nicht. „Ich kann derzeit aber auch nicht ausschließen, dass sich der Mann tatsächlich beim Jugendamt gemeldet hat und seinen Beschwerden nicht nachgegangen wurde. Wir werden das überprüfen“, sagt Christine Gaschler-Andreasch, die stellvertretende Leiterin der Sozialabteilung. Das sechsjährige Mädchen ist nun jedenfalls nicht mehr in der Obhut der Großmutter.
Sechsjährige ist im Klinikum
Es wurde in die Kinderpsychatrie des Klinikums überstellt: „Nach den Vorwürfen des Vaters hielten wir das für das beste, um die Situation nicht weiter zu verschärfen.“ Die Familie wurde seit Längerem von Psychologen und dem Jugendamt betreut, weil die Mutter Probleme bei der Erziehung ihrer Tochter hatte. „Dabei wurde aber nie festgestellt, dass es in der Familie zu Gewalt kommt. Im Gegenteil, Mutter und Vater wurden als bemüht wahrgenommen“, sagt Gaschler-Andreasch.
Inzwischen hat sich auch die Kinder- und Jugendanwältin des Landes zu der Tragödie geäußert. „Es ist erschütternd, dass so etwas passiert. Jetzt muss aber der Finger in die Wunde gelegt werden: Die frühe Hilfe für solche Risikofamilien muss flächendeckend in die Gänge kommen. Dafür braucht es auch mehr Geld“, sagt Astrid Liebhauser.
THOMAS MACHER

Seitenaufrufe: 91

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen