Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

http://oe1.orf.at/artikel/374632

Die Volksanwaltschaft prangert Menschenrechtsverletzungen in österreichischen Kinderheimen an. Nach der Kontrolle von 84 Jugendwohlfahrtseinrichtungen kommt die Volksanwaltschaft zum Schluss: In einigen Heimen sei die Situation auch heute noch inakzeptabel. Es gebe zu wenig Schutz vor Gewalt unter den Kindern und inakzeptable Strafen für Fehlverhalten.

Morgenjournal, 12.5.2014
Audio als mp3
Externer Player
Bernt Koschuh
Problematische Strafen

Die meisten befragten Kinder sagen, dass sie sich in ihrer Wohngemeinschaft oder ihrem Heim wohl fühlen, heißt es im Jahresbericht der Volksanwaltschaft. Aber in manchen Einrichtungen gebe es menschenrechtswidrige Zustände und Strafen. Zitat: "Das Streichen von Kontakten zur Herkunftsfamilie und Gruppenstrafen nach Regelverstößen erachtet die Volksanwaltschaft in menschenrechtlicher Hinsicht als nicht akzeptabel." Demnach sind ganze Kindergruppen bestraft worden, weil einer etwas angestellt hat. Dadurch werde aber der eine voll dem Zorn der Gruppe ausgesetzt.

Und in manchen Einrichtungen werden Elternbesuche und auch das Telefonieren mit den Eltern gestrichen, wenn ein Kind etwas angestellt hat. Eine so dramatische Maßnahme wäre aus Sicht der Volksanwaltschaft aber nur gerechtfertigt, wenn durch den Elternbesuch das Kindeswohl gefährdet wäre.

Personal- und Schulungsmangel

Speziell in einem Heim in Oberösterreich ortet die Volksanwaltschaft "untragbare Zustände". Ein Zitat: "Eine Strafe war die Suspendierung von Jugendlichen vom Gelände eines Jugendwohnheimes über mehrere Tage, was die Volksanwaltschaft als massive Verletzung der Aufsichtspflicht qualifiziert." Offenbar sind Jugendliche, die gezündelt hatten, in einer Notschlafstelle angemeldet worden und durften vorübergehend nicht im Heim schlafen.

In dem oberösterreichischen Heim ortet die Volksanwaltschaft überhaupt das Fehlen von fürsorglicher Pädagogik - nicht zuletzt aufgrund von Personalmangel. Außerdem gebe es dort mangelhaften Schutz vor Gewalt unter Jugendlichen.

Denn - wie in anderen Einrichtungen auch - gebe es nicht genügend Schulungen des Personals zur Gewaltverhinderung und Deeskalation.

Zu große Gruppen

Dazu kommt: Manche Jugendliche gehen im Heim zur Schule und dürften kaum Kontakte nach außen haben, wo sie auf Probleme hinweisen könnten. Zitat: "Schulen und Werkstätten am Gelände von Wohnheimen in Tirol, Oberösterreich und der Steiermark können eine Chance für Minderjährige sein, die als 'unbeschulbar' gelten. Aber diese abgeschlossenen Systeme waren in den 60er-und 70er-Jahren potenzieller Nährboden für Gewalt und Missbrauch."

In einem Projekt des Landes Oberösterreich und der Volksanwaltschaft wird nun an landesweiten Verbesserungen gearbeitet. Um Fortschritte nicht zu gefährden, hat die Volksanwaltschaft ersucht, den Namen des Heimes nicht zu nennen. Die kritisierten Strafen sollen dort mittlerweile schon abgeschafft sein und die Gruppengröße wurde laut Volksanwaltschaft gesenkt: Fünf Erzieherinnen und Erzieher sind nun für die Rund-um-die-Uhr-Betreuung einer Gruppe mit neun schwierigen, psychisch belasteten Jugendlichen zuständig. In anderen Bundesländern können noch viel größere Gruppen genehmigt werden - mit bis zu 16 Kindern im Burgenland. Mehr als zehn Kinder in einer Familienwohngruppe entsprechen aus Sicht der Volksanwaltschaft aber nicht den zeitgemäßen Standards.

zurück
12.05.2014

Seitenaufrufe: 44

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen