Forum

Bitte um infos

Gestartet von Jürgen Sobota Aug 5. 0 Antworten

Hallo an alle Folgendes Problem steht bei mir im Raum meine ex. Kommt nach 12 Jahren und fordert 798 Euro monatlich doppelter regelbedarf und 27268 Euro 3 Jahre rückwirkend ich weiß ja nicht einmal…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino Mai 25. 0 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 3. Apr 2019. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

https://www.bild.de/ratgeber/leben-und-wissen-verbraucherportal/ver...

von: THOMAS REICHEL veröffentlicht am
23.11.2018 - 15:08 Uhr
Samstags mal ordentlich feiern mit Freunden, abends Wein oder Bier trinken – das geht sicher in Ordnung, auch wenn man Vater oder Mutter ist.

Doch wie steht es, wenn man auch mal Gras raucht oder mehr als einmal in der Woche zur Flasche greift? Wann laufen Eltern Gefahr, dass ihnen die Vernachlässigung ihrer Kinder vorgeworfen wird?

BILD mit Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Kindeswohl
Um es vorwegzunehmen: Es gibt keine festgelegte Promillegrenze für Eltern. Genauso wenig stehen bestimmte Drogen auf dem Index der Jugendämter, bei dem zwingend von staatlicher Seite eingegriffen werden muss.

Rechtsexperte Dr. Otto Bretzinger: „Ob die Behörden aktiv werden, hängt zuerst davon ab, ob das Verhalten der Eltern das Wohl des Kindes nachhaltig gefährdet. Allein jeden Tag eine Party zu feiern, ist kein Grund, dass jemand Probleme mit dem Jugendamt bekommt. Die Feiern müssten dem Kind schon schaden oder der Alkohol beispielsweise dem Kind selbst zugänglich gemacht worden sein.“

► Es reicht ebenso wenig, mögliche Defizite der Eltern bei der Kindererziehung zu benennen oder nachzuweisen - wie groß sie auch sind und ob sie beispielsweise durch Drogenkonsum oder Alkoholabhängigkeit auftreten.

Rechtsexperte Dr. Otto Bretzinger: „Vielmehr muss klar nachgewiesen werden, dass das Verhalten der Eltern bereits zu einer seelischen oder körperlichen Gefährdung des Kindes geführt hat. Oder, dass es mit großer Sicherheit dazu kommen wird.“

► Selbst im Fall einer Crystal Meth abhängigen Mutter entschied beispielsweise das Oberlandesgericht Dresden (AZ: 18 UF 342/16) zugunsten der Frau. Das Umgangsrecht der Mutter mit ihrem Kind darf nicht allein wegen ihrer Drogenabhängigkeit eingeschränkt werden.

Erforderlich ist vielmehr eine Gefahreneinschätzung anhand der konkreten Umstände des Einzelfalls.

AUCH INTERESSANT

SCHNELL SEIN LOHNT SICH!
Jetzt zuschlagen& bis zu 70% sparen!
Sichern Sie sich die besten Deals des Black Friday bei BILD und sparen Sie bei Technik, Mode und Co.

VERROTZT?
DAS sind die besten Anti-Erkältungs-Mittel
Plötzlich Niesreiz und rauer Hals? Wahrscheinlich ist eine Erkältung im Anmarsch! Wie sie ihr entkommen können, verrät ein HNO-Arzt.

Das Jugendamt wollte durchsetzen, dass die Frau vor jedem Umgang mit ihrem Kind einen Drogentest durchführen sollte. Nur wenn sie clean sei, sollte ihr ein sogenannter unbegleiteter Umgang gestattet werden.

Mit dieser Forderung scheiterte das Jugendamt vor dem Dresdner Gericht, weil nicht zu erwarten sei, dass das Kind beim Umgang mit der Mutter Schaden nimmt. Auch im Kindergarten zeigte das Kind laut den Betreuern vor Ort keine Auffälligkeiten.

Rechtsexperte Dr. Otto Bretzinger: „Die Furcht vieler Eltern vor juristischen Konsequenzen, wenn sie in der Kindererziehung etwas falsch machen, ist weniger eine Sache des Rechts. Vielmehr liegt diese in der allgemeinen Unsicherheit, was richtig und falsch ist. Dinge, die noch vor wenigen Jahren normal waren, werden heute als unmoralisch beargwöhnt. Man denke nur an gemeinsames Baden in einer Wanne oder gar in einem Zimmer mit seinen Kindern zu sein und zu rauchen.“

Seitenaufrufe: 66

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2020   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen