Forum

Ist es nicht möglich, das Jugendamt, dass ja bis zur richterlichen Entscheidung die Obsorge übernommen hat, nun wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen?

Gestartet von eva maria schwarz. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte Apr 3. 34 Antworten

Ich schreibe gerade an einer Anzeige gegen Frau Mag. Deutsch, die Schule und den Familienintensivbetreuer, §186StGB: Üble Nachrede und §187StGB: Verleumdung. Nur durch falsch Aussagen dieser Personen…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von Gerhard Männl 11. Dez 2018. 6 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Bürgerinitiative Kinderrechte 15. Nov 2018. 15 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Dringend - Psychiater für meine Kinder und mich gesucht

Gestartet von Schleinzer. Letzte Antwort von Herbert Fürdank-Hell 11. Okt 2018. 4 Antworten

Ich suche wirklich ganz dringend einen Psychiater (wenn möglich WGKK) in Wien für meine Kinder und mich - gerichtliche Auflage.

Zahl der Kindermissbrauchsfälle steigt – Experten: Spitze des Eisbergs

http://radio.cz/de/rubrik/tagesecho/zahl-der-kindermissbrauchsfaell...


12-05-2014 15:34 | Till Janzer

Die tschechische Polizei hat vor kurzem die Zahl der Fälle von Kindesmissbrauch veröffentlicht, zu denen sie im vergangenen Jahr ermittelt hat. Erneut gab es dabei einen Anstieg. Doch wie lassen sich diese Zahlen interpretieren?

Download: MP3

Foto: Rotorhead, Stock.xchng
Es sind fast 800 Fälle von möglichem Kindesmissbrauch, denen die Polizei in Tschechien nachgehen musste. Dies bedeutet einen Anstieg von über einhundert Fällen gegenüber 2012. Schon seit einigen Jahren steigen die Ermittlungszahlen. Aber auch die neuesten Angaben hält die Polizeipsychologin Ludmila Čírtková nur für die Spitze eines Eisbergs:
„Wenn sich überhaupt etwas aus den Statistiken herauslesen lässt, dann vielleicht dass weiter ein sehr geringer Teil der Fälle überhaupt der Polizei gemeldet wird. Denn laut vielen Studien liegt diese offizielle Zahl nur bei etwa acht Prozent des tatsächlichen Umfangs.“

Illustrationsfoto: Archiv Radio Prag
Einige Fachleute weisen allerdings darauf hin, dass auch die Zahl der falschen Anzeigen steigt. So berichteten die Inlandssendungen des Tschechischen Rundfunks von einem 13-jährigen Mädchen, das einen 80-jährigen Mann beschuldigt hatte. Dieser gab Englischstunden und soll angeblich sie und weitere Sprachschülerinnen dabei begrapscht haben. Der Rentner wurde zu anderthalb Jahren auf Bewährung verurteilt, und erlitt dann einen Nervenzusammenbruch. Erst im Berufungsverfahren kam heraus, dass die Sprachschülerinnen die Vorfälle erfunden hatten, um interessanter zu wirken.

Ludmila Mrkvicová (Foto: Tschechisches Fernsehen)
Bis zu zehn Prozent der Fälle von Kindesmissbrauch, in denen die Polizei ermittelt, könnten laut den Experten auf falschen Beschuldigungen beruhen. Ludmila Mrkvicová ist Gerichtsgutachterin und hat auch damit schon zu tun gehabt. Sie nennt zwei Hauptgründe: Racheaktionen pubertierender Jugendlicher und bei jüngeren Kindern aber die Manipulationen durch die Eltern.
„Da können nichtgelöste Beziehungsprobleme in der Familie zum Versuch führen, den jeweiligen Lebenspartner zu beschädigen, ihn zu besudeln und ihn loszuwerden. Diese Fälle steigen leider an und führen auch zu falschen Anschuldigungen von Kindesmissbrauch“, so Mrkvicová.
Doch das ändert nichts daran, dass der Umfang des Kindesmissbrauchs weiterhin gewaltig unterschätzt wird. Laut aktuellen Studien könnten jedes vierte Mädchen beziehungsweise jeder siebte Junge betroffen sein. Dabei sind die psychischen Schäden durch den erlebten Missbrauch nicht selten tragisch für die weitere Persönlichkeitsentwicklung. Aber den Umgang mit den Opfern hält die Psychologin Alexandra Fraňková vom Kinderkrisenzentrum im vierten Prager Stadtbezirk weiterhin nicht für adäquat, wie sie jüngst in einem Interview erläuterte:

Alexandra Fraňková (Foto: YouTube)
„Auf der einen Seite ist es in den vergangenen Jahren hierzulande zu einem Durchbruch gekommen. Es wurde begonnen, über sexuellen Missbrauch von Kindern zu reden, und es sind Fachinstitutionen entstanden, die diesen Missbrauch aufdecken. Auf der anderen Seite wird Kindern häufig immer noch nicht geglaubt. Und sie werden auch zu Opfern des Systems, das ihnen eigentlich helfen soll. So werden sie zum Beispiel durch wiederholte Verhöre weiter traumatisiert, und sie werden stigmatisiert durch das Bekanntwerden der Tat.“

Seitenaufrufe: 47

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2019   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen