Forum

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 17 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Hunger Strikes

Gestartet von joe jons. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 1 Antwort

Hello,In Delanshar, they are arrested and thrown in jail. Once in a cell they are allowed no contact with media, family or anyone, and then they are given no food until they die. In other words: they…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 7 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 1 Antwort

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

https://kurier.at/chronik/oesterreich/immer-mehr-abgenommene-kinder...

3768 Minderjährige sind in Wien betroffen. Ein aktueller Fall zeigt, wie weit die Behörde dabei geht.
Nihad Amara Ricardo Peyerl
Es ist bald zwei Jahre her, dass das Wiener Jugendamt Majida D.* die Hiobsbotschaft mitteilte: Sie soll sich von ihrem Sohn verabschieden, am besten, ihn vergessen. Seitdem hat die gebürtige Somalierin, 24, mit ihrem Mann für ihr Kind gekämpft. Sie standen wegen eines Misshandlungsvorwurfs vor einem Strafrichter, riefen den Obersten Gerichtshof an und sammelten Geld in der somalischen Community, um sich das leisten zu können.

Immer häufiger schreitet in Wien (und anderen Bundesländern) das Jugendamt ein und nimmt Eltern Kinder ab. Im Vorjahr war es 718-mal der Fall, im Vergleich dazu lag der Wert 2013 bei 582. In Wien gab es – wie am Sonntag im KURIER berichtet – im Jahr 2015 in Summe 3768 Kinder, für die der Staat die Obsorge übernommen hatte (siehe Zusatzbericht).

Eines davon war Said*, der am 7. September 2014 zur Welt kam. Es war keine normale Geburt: Sie dauerte 23 Stunden, bis Said mit einer Saugglocke geholt wurde. Drei Monate vergehen, bis sich das Jugendamt einschaltet. Auf Anraten eines Kinderarztes hatte das Paar den Buben in ein Wiener Spital gebracht. "Sonnenuntergangsphänomen" nennen es Ärzte, wenn die Iris unter den unteren Lidrand rutscht. Im Spital diagnostizierte man "subdurale Blutungen im Gehirn" und – obwohl der Bub bei der Aufnahme genau untersucht wurde – fiel den Pflegern spät ein "Hämatom auf der rechten Wange" auf. Eine Ärztin setzte eine Gefährdungsmeldung ab. Die Kinder- und Jugendhilfe entzog den Eltern die Obsorge – wegen Gefahr in Verzug.

Bis hierher ist alles vertretbar: Es gibt ein verletztes Kind, einen Misshandlungsverdacht und den gesetzlichen Auftrag, in solchen Fällen zum Wohle des betroffenen Kindes zu agieren.

Die Pflegschaftssache "Said" ist am Bezirksgericht Hernals anhängig. Ein rechtsmedizinisches Gutachten legt nahe, dass Said geschüttelt worden sei. Er muss zu einer Pflegemutter.

Gutachten ignoriert
Doch für das Jugendamt scheint die Wahrheit schon gefunden zu sein. Die Misshandlung sei "praktisch erwiesen", gibt eine Mitarbeiterin zu Protokoll. Ein Wiener Staatsanwalt lässt gegen die Eltern wegen Kindesmisshandlung ermitteln. Die Verletzungen beschäftigen zwei Gutachter, darunter eine Neuroradiologin, die mit ihrem Befund eine Wende im Verfahren einleitet: Nicht ein mögliches Schütteln, sondern die schwere Geburt könnten kausal für die Nachblutungen in Saids Schädel sein. Für den blauen Fleck im Gesicht kämen mehrere Ursachen infrage.

Trotz dieser Ermittlungsergebnisse beantragt die Kinder- und Jugendwohlfahrt die "gesamte Obsorge" für Said. Dauer-Pflegeeltern bei Linz würden schon warten.

Inzwischen spricht eine Strafrichterin die Eltern frei: "Ein Gewaltpotenzial oder eine Überforderung waren nicht zu erblicken", heißt es im Urteil. Die Familienrichterin aus Hernals, die dem Strafprozess im Saal verfolgt hatte, schwenkt um: Nachdem eine Psychologin die Eltern für voll erziehungsfähig eingestuft hatte, ordnet sie die "Rückführung" Saids zu seinen Eltern an.

Beharrliches Amt
"Man hätte jetzt die Situation zugunsten des Kindes überdenken müssen", sagt Florian Kucera, der Anwalt der Mutter. Doch die Behörde bleibt beharrlich, erwirkt, dass das Landesgericht für Zivilrechtssachen die Rückkehr des Buben stoppt. Beide Eltern beteuerten: "Wir würden ihm nie etwas antun. "

In dem Behörden-Akt wird akribisch beschrieben, wie Said im Beisein seiner leiblichen Eltern reagiert. Ob er weint, lacht, wie der Vater das Kind hält. Dass die Familie in einer 22 m² großen Substandard-Wohnung und von 1200 Euro im Monat lebt, bleibt eine Randnotiz. Eine Leerstelle bleibt: Kein Gutachter erwähnt D.s Beschneidung, die sie in ihrer somalischen Heimat erlitten hatte. Einschlägige Literatur zeige deutlich, dass die Folgeschäden eine Geburt verkomplizieren können, sagt Kucera.

Wie entschlossen das Amt gewesen sei, überraschte selbst Familienrechtsanwalt Kucera. Bis zuletzt sei seiner Mandantin signalisiert worden, sie hätte "keine Chance mehr auf das Kind".

Schließlich spricht der Oberste Gerichtshof ein Machtwort: Said kam in der Vorwoche zurück zu seinen Eltern. Er ist nun zwei Jahre alt. Ob er Schäden davongetragen hat, lässt sich noch nicht sagen. Seine Eltern hatten gleich drei Gründe für ihre Willkommensfeier: Die beiden verpassten Geburtstage und seine Rückkehr.

*Name geändert

PFLEGEELTERN
„Familie erhalten steht jetzt im Vordergrund“

Seitenaufrufe: 86

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

Kommentar von Bürgerinitiative Kinderrechte am 20. September 2016 um 8:35am

Gerade dieser "Fall" ist schlecht gewählt. Da geht es um Hickhack zwischen Gerichtsmedizinern. Das zweite Gutachten wurde erstellt, um dem Erstgutachter eins auszuwischen. Das Kind wurde den Fakten nach geschüttelt, leider - ist so. Da ist keine Beschneidung oder sonstwas dran schuld, sondern ein Elternteil. Man kann nur für den Kleinen hoffen, dass die Eltern eins auf die Finger gekriegt haben und mit dem Kind nicht mehr so umgehen - schütteln nutzt bei Zweijährigen nichts mehr, aber schlagen schon...

© 2021   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen