Forum

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino. Letzte Antwort von Maria Mae Jun 2. 2 Antworten

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von Maria Mae Jun 2. 18 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Hunger Strikes

Gestartet von joe jons. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 1 Antwort

Hello,In Delanshar, they are arrested and thrown in jail. Once in a cell they are allowed no contact with media, family or anyone, and then they are given no food until they die. In other words: they…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 7 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

"Meine Tochter traut sich kaum noch aus dem Haus. Sie hat Drohanrufe erhalten, vor ihr wurde ausgespuckt." Die Mutter von Sabrina (Name geändert) bricht im Gespräch mit der "Krone" immer wieder in Tränen aus. "Wie soll man um ein verlorenes Kind trauern können, wenn einem Menschen das Gefühl geben, man trage die Schuld dafür?", fragt die Oma des verstobenen Kindes mit verzweifelter Stimme.
Plötzlicher Kindstod als Ursache erwiesen
Das Baby starb an plötzlichem Kindstod. Das ist erwiesen. Das war von Beginn an die Annahme. "Ich habe das auch stets betont", so Gerichtsmediziner Walter Rabl. Für ihn ist es unbegreiflich, dass die Geschichte dennoch an die Öffentlichkeit gezerrt und als rätselhaft und brisant dargestellt wurde.
Laut Rabl ist die Innsbrucker Gerichtsmedizin zwei bis drei Mal im Jahr mit plötzlichem Kindstod konfrontiert. "In diesen Fällen stellen wir routinemäßig Untersuchungen an. Einerseits, um den Eltern die Angst zu nehmen, sie hätten etwas falsch gemacht. Andererseits geht es um Daten für die Wissenschaft, die die Ursachen für den plötzlichen Kindstod noch nicht genau entschlüsseln konnte."
Gerichtsmediziner: "Suchterkrankung nicht Auslöser"
Keinesfalls sei die Suchterkrankung der Mutter Auslöser für die Untersuchung gewesen und im Zusammenhang mit dem Tod zu sehen, stellt Rabl fest. Doch gerade diesem Aspekt wurde in der Berichterstattung breiter Raum gewidmet.
Ärzte, Schwestern und die Mitarbeiter der Drogenambulanz sind ebenso bestürzt. Sie betonen, wie vorbildlich sich die Mutter um ihr Baby gekümmert hat. Dass sie alles getan habe, um ihrem Kind einen guten Start zu ermöglichen.
Trauer durch Anfeindungen massiv erschwert
Das Baby ist tot, die Mutter, deren Erinnerungen in einem Baby-Tagebuch (Bild) zu Papier gebracht wurden, eine gebrochene Frau. Ihre Trauer wird dadurch massiv erschwert, dass in der Öffentlichkeit ein Bild gezeichnet wurde, das die Oberländerin zu Unrecht ins Zwielicht rückt. "Die erste Reaktion meiner Tochter war: Warum ich?", so die Oma des verstorbenen Kleinen. Warum? Das ist die Frage.
Claudia Thurner, Kronen Zeitung

"Meine Tochter traut sich kaum noch aus dem Haus. Sie hat Drohanrufe erhalten, vor ihr wurde ausgespuckt." Die Mutter von Sabrina (Name geändert) bricht im Gespräch mit der "Krone" immer wieder in Tränen aus. "Wie soll man um ein verlorenes Kind trauern können, wenn einem Menschen das Gefühl geben, man trage die Schuld dafür?", fragt die Oma des verstobenen Kindes mit verzweifelter Stimme.
Plötzlicher Kindstod als Ursache erwiesen
Das Baby starb an plötzlichem Kindstod. Das ist erwiesen. Das war von Beginn an die Annahme. "Ich habe das auch stets betont", so Gerichtsmediziner Walter Rabl. Für ihn ist es unbegreiflich, dass die Geschichte dennoch an die Öffentlichkeit gezerrt und als rätselhaft und brisant dargestellt wurde.
Laut Rabl ist die Innsbrucker Gerichtsmedizin zwei bis drei Mal im Jahr mit plötzlichem Kindstod konfrontiert. "In diesen Fällen stellen wir routinemäßig Untersuchungen an. Einerseits, um den Eltern die Angst zu nehmen, sie hätten etwas falsch gemacht. Andererseits geht es um Daten für die Wissenschaft, die die Ursachen für den plötzlichen Kindstod noch nicht genau entschlüsseln konnte."
Gerichtsmediziner: "Suchterkrankung nicht Auslöser"
Keinesfalls sei die Suchterkrankung der Mutter Auslöser für die Untersuchung gewesen und im Zusammenhang mit dem Tod zu sehen, stellt Rabl fest. Doch gerade diesem Aspekt wurde in der Berichterstattung breiter Raum gewidmet.
Ärzte, Schwestern und die Mitarbeiter der Drogenambulanz sind ebenso bestürzt. Sie betonen, wie vorbildlich sich die Mutter um ihr Baby gekümmert hat. Dass sie alles getan habe, um ihrem Kind einen guten Start zu ermöglichen.
Trauer durch Anfeindungen massiv erschwert
Das Baby ist tot, die Mutter, deren Erinnerungen in einem Baby-Tagebuch (Bild) zu Papier gebracht wurden, eine gebrochene Frau. Ihre Trauer wird dadurch massiv erschwert, dass in der Öffentlichkeit ein Bild gezeichnet wurde, das die Oberländerin zu Unrecht ins Zwielicht rückt. "Die erste Reaktion meiner Tochter war: Warum ich?", so die Oma des verstorbenen Kleinen. Warum? Das ist die Frage.
Claudia Thurner, Kronen Zeitung

Seitenaufrufe: 50

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2021   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen