Forum

Jugendamt verschleiert Beweise und handelt Unrecht

Gestartet von Andreas Tuschek. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 17 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren,wir hätte hier eine Angelegenheit, welche die Medien sehr interessieren könnte. Eine Angelegenheit, wo Kinder im Spiel sind und auch darin das Jugendamt durch falsche…Fortfahren

Tags: Kindsentzug, Obhut, Jugendamt

Hunger Strikes

Gestartet von joe jons. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 1 Antwort

Hello,In Delanshar, they are arrested and thrown in jail. Once in a cell they are allowed no contact with media, family or anyone, and then they are given no food until they die. In other words: they…Fortfahren

Väter ohne Rechte

Gestartet von Robert. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 7 Antworten

Ich bin Vater einer 2 Jährigen Tochter und habe mich von der Kindesmutter getrennt, da sie erneut an Bolimie erkrankt ist!Nun ist es so,dass das Jugendamt nichts dagegen unternimmt! Die Kindesmutter…Fortfahren

Erhebt euch. Seit nicht Still. Sucht nach Betroffenen und Unterstützt einander.

Gestartet von Papa Lino. Letzte Antwort von jiandan0955 4. Dez 2020. 1 Antwort

papalino.forte@gmail.comHallo liebe Leute, danke das ihr da seits.Um mich, meine Familie und meine Kinder zu schützen möchte ich ein bisshen Bedeckt bleiben. Aber für euch werde ich mich öffnen, und…Fortfahren

http://derstandard.at/2000057552250/Sorgerecht-auf-Probe-wird-nur-s...

IRENE BRICKNER
15. Mai 2017, 07:00
22 POSTINGS
"Phase gemeinsamer elterlicher Verantwortung" sollte Streit ums Kind entschärfen

Wien – Seit Inkrafttreten der Familienrechtsnovelle 2013 kann für ein uneheliches Kind von einem Gericht auch gegen den Willen eines Elternteils die gemeinsame Obsorge ausgesprochen werden. Laut dem am Freitag veröffentlichten Rechnungshofbericht über die Familiengerichtsbarkeit von 2013 bis 2015 geschah das jährlich bundesweit in durchschnittlich 530 Fällen mit 690 betroffenen Kindern.

Derlei Fälle sind meist von tiefen und belastenden Konflikten geprägt, weshalb das Gesetz eine Art Probezeit ermöglicht: die "Phase der vorläufigen elterlichen Verantwortung". Für sechs Monate, und wenn erforderlich länger, kann das Gericht die Betreuung des Nachwuchses trotz angestrebten Beschlusses der gemeinsamen Obsorge einem Elternteil überantworten. Der andere erhält Kontaktrechte. Im Anschluss wird über die Obsorge endgültig entschieden.

Immer seltener verwendet

Doch dieses Instrument wird äußerst zögernd angenommen. Laut dem Rechnungshofbericht sprechen die Gerichte nur selten eine solche Probezeit aus – und noch dazu seit 2013 in immer weniger Fällen: 163 Mal im Jahr 2013, 128 Mal im Jahr 2014, 62 Mal im Jahr 2015. Dabei, so der Bericht, sei die "Phase der vorläufigen elterlichen Verantwortung zur Erzielung einer tragfähigen endgültig Lösung durchaus zweckmäßig".

Im Frauenministerium, von wo die Forderung nach besagter Probephase vor der Novelle unter anderem gekommen war, teilt man diese Ansicht. In 57 Prozent der von Rechnungshof erfassten Fälle habe die vorläufige elterliche Verantwortung "letztendlich zu einer einvernehmlichen Lösung geführt", heißt es in einer Stellungnahme des Frauenministeriums an den STANDARD.

Statistik aus insgesamt 14 Fällen

Konkret konnte in acht von 14 Konfliktfällen in den vom Rechnungshof unter die Lupe genommenen Bezirksgerichten Innsbruck, Villach und Wien-Fünfhaus eine Einigung auf gemeinsame Obsorge erzielt werden. In zwei Fällen (14,3 Prozent) wurde die gemeinsame Obsorge gegen den Willen der Mutter, in einem Fall (7,1 Prozent) gegen den Willen des Vaters ausgesprochen. In drei Fällen (21,4 Prozent) kam die Obsorge allein der Mutter zu.

Gefahr weiterer Zuspitzungen

Das Justizministerium will das Thema der Probephase mit den Gerichten nun verstärkt ansprechen, das Frauenministerium empfiehlt, "die Gesetze zu adaptieren". Die Probephase prolongiere die gerichtsanhängigen Konflikte, meint hingegen die Wiener Kinder- und Jugendanwältin Monika Pinterits: "In solchen schwer strittigen Fällen führt das vielfach zu weiteren Zuspitzungen". (Irene Brickner, 15.5.2017)

Seitenaufrufe: 120

Kommentar

Sie müssen Mitglied von kind24.co.at sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden kind24.co.at

© 2021   Erstellt von Bürgerinitiative Kinderrechte.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen